Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Entwicklungshilfe made in Luxembourg: Auszeit in Afrika
Während ihres Aufenthalts in Afrika hat Lola Bermes viele neue Freunde gewonnen.

Entwicklungshilfe made in Luxembourg: Auszeit in Afrika

Foto: Privat
Während ihres Aufenthalts in Afrika hat Lola Bermes viele neue Freunde gewonnen.
Panorama 4 Min. 29.01.2018

Entwicklungshilfe made in Luxembourg: Auszeit in Afrika

Dass junge Leute eine Auszeit nehmen, um Abstand vom Studentenleben zu gewinnen, ist nicht außergewöhnlich. Wohl nicht alltäglich ist, dass man in dieser Zeit Entwicklungshilfe leistet. Lola Bermes aus Hellingen tat es. Auf ehrenamtlicher Basis, versteht sich.

von Raymond Schmit

Mit 19 Jahren, zwischen Abitur und Mathematikstudium in München, beschloss die junge Frau, etwas Sinnvolles zu tun. Sechseinhalb Monate ging sie nach Afrika, um dort Menschen zu helfen, die unter schwierigsten Bedingungen leben. Es war, wie sie rückblickend sagt, eine bereichernde Erfahrung.

Den Ausschlag zu dem außergewöhnlichen Abenteuer gab eine Begegnung mit der luxemburgischen Hilfsaktion „Action pour un monde uni“ ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gusty Braun: Unter Freunden hilft man sich
Eigentlich wollte Gusty Braun nur etwas Geld für das indische Waisenheim sammeln, aus dem er in den 1970er Jahren zwei Mädchen adoptierte. Heute überweist die Vereinigung, in der er mitwirkt, jährlich 1,3 Millionen Euro für indische Entwicklungsprojekte.