Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Eisbrecher „Polarstern“ startet Richtung Arktis
Panorama 7 20.09.2019

Eisbrecher „Polarstern“ startet Richtung Arktis

Bremerhaven: Ein Blick auf das Forschungsschiff "Polarstern".

Eisbrecher „Polarstern“ startet Richtung Arktis

Bremerhaven: Ein Blick auf das Forschungsschiff "Polarstern".
Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Panorama 7 20.09.2019

Eisbrecher „Polarstern“ startet Richtung Arktis

Es wird eine Expedition der Superlative: Für ein Jahr lassen sich Forscher mit dem deutschen Eisbrecher „Polarstern“ in der zentralen Arktis einfrieren, um entscheidende Daten zum Weltklima zu sammeln. Die Bundesregierung lobt den Forschungsdrang der Wissenschaftler.

(dpa) - Der deutsche Eisbrecher „Polarstern“ startet in sein bislang wohl größtes Forschungsabenteuer: Das Schiff des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts (Awi) sollte am Freitagabend gegen 20.30 Uhr von Tromsø im Norden Norwegens aus zur Mammutexpedition „Mosaic“ aufbrechen.

Für Forschungsleiter Markus Rex geht "ein Traum in Erfüllung".
Für Forschungsleiter Markus Rex geht "ein Traum in Erfüllung".
Mohssen Assanimoghaddam/dpa

„Es passiert. Es passiert wirklich“, sagte Forschungsleiter Markus Rex am Freitag bei einer Pressekonferenz in Tromsø. Es fühle sich ein wenig unwirklich an, dass die Arktis-Expedition nach Jahren harter, intensiver Arbeit wirklich beginne. „Ein Traum wird wahr.“

Ein Jahr lang wird das Forschungsschiff mit dem Meereis durch die zentrale Arktis driften. Die Forscher lassen die „Polarstern“ dafür im Eis einfrieren. Die beteiligten Wissenschaftler aus fast 20 Ländern, die während der Reise mehrfach ausgewechselt werden, wollen mit ihren Messungen vor allem den Einfluss der Arktis auf das Weltklima besser verstehen lernen. Sie erhoffen sich einen Meilenstein für die Klimaforschung.


Kurz vor der Ankunft in Qaanaaq wird die Luxemburger Fahne gezeigt. (Foto: privat) / Foto: Frank WEYRICH
Grönland-Expedition: In kalten Gefilden
Der Escher Orthopäde Patrick Peters hat Grönland in 30 Tagen durchwandert – jetzt ist die Antarktis sein Ziel.

Kurz vor dem Auslaufen traf das Expeditionsteam am Freitag die letzten Vorkehrungen für die Reise. „Das wuselt hier wie ein Ameisenhaufen. Wir haben das eine oder andere Last-Minute-Problem, aber das kriegen wir alles hin. Heute Abend wird ausgelaufen“, sagte Rex der Deutschen Presse-Agentur. Entscheidend sei, dass zum Start nichts fehle. „Wir dürfen jetzt nichts vergessen. Wir können nicht einfach in den nächsten Laden gehen und etwas nachkaufen.“

Die Forschungsschiff «Polarstern» auf einer früheren Reise in die Arktis.
Die Forschungsschiff «Polarstern» auf einer früheren Reise in die Arktis.
Stephan Schoen/Alfred-Wegener-In

Eine Arktis-Expedition in dieser Größenordnung hat es laut Rex noch nie gegeben. Die Hälfte der Kosten von rund 140 Millionen Euro trägt Deutschland. Es handele sich um eine sinnvolle Investition für den Klimaschutz, sagte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) vorab der dpa.


Das Abschmelzen des Eises stellt nicht nur für die Eisbären ein Problem dar.
Das Eis der Erde schmilzt
Mit der Erderhitzung dehnt sich das Meerwasser aus, die Eismassen schmelzen. Den Einfluss von CO2 auf Meer und Eis beleuchtet ein neuer Report.

Die Erderwärmung sei im Nordmeer schon heute dramatisch - mit unmittelbaren Folgen auch für Europa und Deutschland. „Es ist also in unserem höchsten Interesse, die Arktis zu erforschen. Nur wenn wir wissen, wie sich das Klima in der Arktis entwickelt, sind wir in der Lage, auch bei uns in Deutschland Vorsorge gegen Klimaveränderungen zu treffen und effektiv dem Klimawandel entgegenzuwirken.“ Die Teilnehmer und Unterstützer der Expedition bezeichnete sie als „Helden unserer Zeit“.

Die Polarstern hat Platz für eine Schiffscrew von bis zu 44 Personen sowie maximal 55 Wissenschaftler und Techniker, die in neun Laboren ihren Forschungsarbeiten nachgehen können.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Eis der Erde schmilzt
Mit der Erderhitzung dehnt sich das Meerwasser aus, die Eismassen schmelzen. Den Einfluss von CO2 auf Meer und Eis beleuchtet ein neuer Report.
Das Abschmelzen des Eises stellt nicht nur für die Eisbären ein Problem dar.
Spitzbergen: Fragile Schönheit am Ende der Welt
Gletscher, unberührte Tundra, Eisbären – eine Reise in die Arktis ist ein Abenteuer. Das erfuhr eine 20-köpfige Gruppe von Luxemburgern, die auf dem 5-Sterne-Expeditionsschiff "Silver Cloud" zu einer Leserreise nach Svalbard aufgebrochen war.
Kanada: Das Eis ist vorläufig sicher
Kanada weist in der Arktis riesige Meeresflächen als Schutzgebiete aus. Zudem ist der Eingang zur legendären Nordwestpassage nun permanent unter Schutz gestellt.
Ein Jahr im Packeis
Von Packeis umschlossen soll die „Polarstern“ ein Jahr lang durch die Arktis treiben. Der Forschungseisbrecher wird Basis einer nie dagewesenen Mammut-Expedition.
HANDOUT - 08.06.2017, Antarktis, --: Ein mit Helium gefüllter Fesselballon wird unweit des Forschungsschiffs Polarstern von den Wissenschaftlern für den Aufstieg vorbereitet. Im Herbst soll unter deutscher Leitung die größte Forschungsexpedition in die zentrale Arktis starten, die es jemals gegeben hat. Der Eisbrecher «Polarstern» soll dabei ein Jahr lang eingefroren im Packeis über die Polkappe driften. (zu dpa «Extreme Arktis-Expedition ab Herbst - Ein Jahr Ausharren im Packeis» vom 10.01.2019) Foto: Stephan Schoen/Alfred-Wegener-Institut, AWI/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++