Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Einfach nur verschwinden“
Panorama 3 Min. 15.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Sabrina Gérard veröffentlicht ihr erstes Buch „Don't feed me!“

„Einfach nur verschwinden“

Sabrina Gérard geht offen mit ihrer Krankheit um.
Sabrina Gérard veröffentlicht ihr erstes Buch „Don't feed me!“

„Einfach nur verschwinden“

Sabrina Gérard geht offen mit ihrer Krankheit um.
Foto: Chris Karaba
Panorama 3 Min. 15.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Sabrina Gérard veröffentlicht ihr erstes Buch „Don't feed me!“

„Einfach nur verschwinden“

Cheryl CADAMURO
Cheryl CADAMURO
Die „The Voice“-Teilnehmerin Sabrina Gérard schreibt über ihren Kampf gegen Depressionen und Magersucht. In ihrem Buch "Don´t feed me!" versucht sie mit dem Tabuthema Psychiatrie aufzuräumen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „„Einfach nur verschwinden““ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Psychosoziale Krankheiten
Depressionen und stressbedingte Erkrankungen gehören in Luxemburg zu den wichtigsten Ursachen für lange Krankschreibungen. Menschen, aber auch Unternehmen und Sozialversicherung stehen unter Belastung – genaue Daten fehlen. Wie sehen Fachleute die Situation?
Wie viele Leute in Luxemburg von psychosozialen Erkrankungen betroffen sind, vermag niemand recht zu sagen.
Ein bisschen Druck im Studium fördert die Leistung. Doch was, wenn Studierende so viel Stress haben, dass sie schon Kopfschmerzen, Schwindel oder sogar Depressionen plagen?
Marie-Therese Ziereis verbringt während der Examenszeit einen großen Teil ihrer Zeit in der Bibliothek.
Hohe Kosten für die Unternehmen
Jeder dritte Arbeitnehmer in Luxemburg gibt an, oft oder ständig am Arbeitsplatz gestresst zu sein. Nicht nur die physische, sondern auch die psychische Gesundheit spielt in Luxemburgs Firmen zunehmend eine Rolle. Es gibt mehrere Möglichkeiten, für Ausgewogenheit zu sorgen.
Depressionen und stressbedingte Pathologien treten seit der Wirtschaftskrise immer häufiger auf
Magersucht und Bulimie erkennen
Eine gute Figur machen, schlank sein - das will wohl fast jeder. Viele Menschen achten auf ihre Ernährung und auf ihr Gewicht. Bei manchen Menschen entwickelt sich ein solches Verhalten jedoch zu einer krankhaften Essstörung.
Zum Themendienst-Bericht vom 5. August 2015: Anorexie oder Bulimie lassen sich nicht von Beginn an am K�rpergewicht bemessen. Wenn sich alles nur noch um das Gewicht, die Ern�hrung oder die Kleidergr��e dreht, sind das aber Warnsignale f�r eine Essst�rung. 
(Archivbild vom 16.03.2015/Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) Foto: Monique W�stenhagen