Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Einfach mal abschalten
Panorama 2 Min. 20.05.2015 Aus unserem online-Archiv
Stress vermeiden

Einfach mal abschalten

Ist der Beruf stressig, können die Gedanken an die Arbeit schnell zu Kopf steigen
Stress vermeiden

Einfach mal abschalten

Ist der Beruf stressig, können die Gedanken an die Arbeit schnell zu Kopf steigen
Foto: Shutterstock
Panorama 2 Min. 20.05.2015 Aus unserem online-Archiv
Stress vermeiden

Einfach mal abschalten

Beim Abendessen und beim Zähneputzen sind sie dauernd da: die Gedanken an den Job. Am Feierabend Ruhe zu finden, fällt manchen Menschen sehr schwer. Ein Arbeitspsychologe erklärt, was nun hilft.

(dpa/tmn/lhm) - Ein Kollege fällt aus, und ein wichtiges Projekt steht an: Ist es im Job extrem stressig, nehmen viele die Arbeit in Gedanken mit nach Hause. Dann noch abzuschalten, ist nicht einfach. Doch es kann gelingen. Prof. Tim Hagemann, Arbeitspsychologe an der Fachhochschule der Diakonie Bielefeld, gibt Tipps:

To-do-Liste machen

Damit einem die Aufgaben und Verpflichtungen für den nächsten Tag nicht zu Kopf steigen, ist es sinnvoll, eine To-do-Liste für den nächsten Tag anzufertigen. Als Berufstätiger habe man nun klarer vor Augen, was morgen ansteht, und man habe weniger die Sorge, etwas zu vergessen, sagt Prof. Hagemann.

Manchen schießen anderenfalls zu Hause immer wieder Gedanken durch den Kopf, an was sie alles zu denken haben - das versetzt in Stress und Rastlosigkeit. Außerdem führt die Planung dazu, dass Arbeitnehmer das Gefühl haben, den kommenden Tag ein Stück weit im Griff zu haben.

Rituale pflegen

Gut ist es, den Feierabend mit einem Ritual einzuläuten. Das können ganz verschiedene Routinen sein - eine halbe Stunde die Zeitung zu lesen, im Garten werkeln oder Musik hören. Das ist etwas, worauf sich Arbeitende schon tagsüber freuen können, eine Belohnung für den Tag. Außerdem hilft es, zur Ruhe zu kommen und das Geschehene zu verarbeiten. 

 Sport treiben

Um Stresshormone abzubauen, hilft es am besten, Sport zu treiben. Egal ob man joggen geht, Fahrrad fährt oder walkt: Ein halbe Stunde an der frischen Luft zu sein, macht den Kopf am ehesten frei. Es hilft außerdem dabei, sich aus der gedanklichen Fixierung auf die Arbeit zu lösen. Nicht zuletzt hält ein wenig Sport nach einem langen Bürotag fit - nicht jeder Berufstätige hat die Möglichkeit, sich auf der Arbeit ausreichend zu bewegen und den Körper einmal auszulasten. So hält gezielte Bewegung am Abend die Muskulatur in Schwung.

Reden

Mit den größten Halt gibt es Menschen, wenn sie bei ihren Problemen Unterstützung erfahren, sagt Prof. Hagemann. Es ist deswegen gut, mit dem Partner oder mit Freunden über Probleme und Stress bei der Arbeit zu reden. Diese zeigen oft einen anderen Blick auf die Dinge auf - und können hilfreiche Tipps geben. Allerdings sollte nicht übertrieben werden: Nach einer halben Stunde ist dann am besten Schluss. Sonst können es die anderen irgendwann nicht mehr hören- und man selbst auch nicht. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Restless-Legs-Syndrom
Kribbeln, Ziehen oder Spannung in den Beinen ist typisch für das Restless-Legs-Syndrom. Hinzu kommt ein Bewegungsdrang, der manch einem den Schlaf raubt.
Zum Themendienst-Bericht vom 15. April 2015: Bewegung wie Fahrradfahren kann beim Restless-Legs-Syndrom helfen. Starker Bewegungsdrang, kribbeln oder ziehen in den Beinen sind typisch f�r die St�rung der Nervenfunktion. 
(Archivbild vom 20.07.2013/Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) Foto: Tobias Hase