Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Eine Luxemburgerin im Kongo
Panorama 1 4 Min. 12.05.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Eine Luxemburgerin im Kongo

Eine Luxemburgerin im Kongo

Foto: privat
Panorama 1 4 Min. 12.05.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Eine Luxemburgerin im Kongo

Laurent SCHÜSSLER
Laurent SCHÜSSLER
Lynn Gindorff hat eine ungewöhnliche Karriere hinter sich: von der Finanzdienstleisterin hin zum Safariguide im afrikanischen Busch. Eine Entscheidung, die sie noch keinen Tag bereut hat.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Eine Luxemburgerin im Kongo“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Eine Luxemburgerin im Kongo“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die schwierige Arbeit der Wildhüter
Touristen lieben Safaris in Afrikas Nationalparks. Doch was wie ein Wildtier-Paradies wirkt, ist nur ein Teil der Wahrheit. Warum sich abseits der Jeep-Routen fast ein Guerilla-Krieg abspielt.
ARCHIV - 04.02.2015, Südafrika, Skukuza: Ein Wildhüter und Ermittler steht im Krüger-Nationalpark bei Skukuza  neben einem von Wilderern getöteten Nashorn. (zu dpa-Korr "Gute Taten, schmutzige Hände: Die schweren Vorwürfe gegen den WWF") Foto: Salym Fayad/EPA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Wellness im Elefanten-Tümpel
Leckere Mahlzeiten in einer Elefantenküche zubereiten oder die grauen Riesen nach dem Schlammbad waschen und abrubbeln – im Süden Thailands ist das im Dschungelgrün des Khao-Sok-Nationalparks bei einem Besuch des Elefantencamps durchaus möglich.
x
Glamour-Safaris: Kalter Champagner, grasende Zebras
Wer sich auf Safari durch die Nationalparks Afrikas begibt, will Tiere und unberührte Landschaften sehen. Dass man dabei eisgekühlten Champagner trinken und auf King-Size-Betten ruhen kann, machen Luxusanbieter möglich.
Kaza-Schutzgebiet: Cecils Vermächtnis
Eine Safari im „Kavango-Zambezi Transfrontier Conservation Area“ Afrikas führt zu seltenen Tieren in freier Wildbahn - und zum Sohn des erschossenen Löwen Cecil.