Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein Saarländer im All
Panorama 01.10.2019 Aus unserem online-Archiv

Ein Saarländer im All

Der deutsche Astronaut Matthias Maurer stammt aus dem saarländischen St. Wendel.

Ein Saarländer im All

Der deutsche Astronaut Matthias Maurer stammt aus dem saarländischen St. Wendel.
Foto: Federico Gambarini/dpa
Panorama 01.10.2019 Aus unserem online-Archiv

Ein Saarländer im All

Der Deutsche Matthias Maurer soll laut Weltraumagentur Esa zur ISS fliegen.

(dpa/lrs) - Der aus dem Saarland stammende Astronaut Matthias Maurer (49) wird der nächste Deutsche auf der Internationalen Raumstation ISS. „Das ist mit Sicherheit so“, sagte Jan Wörner, Generaldirektor der europäischen Raumfahrtagentur Esa, am Dienstag beim Deutschen Luft- und Raumfahrtkongress in Darmstadt der Deutschen Presse-Agentur. „Was wir nicht wissen ist, wann er genau fliegt.“ Zunächst hatte die Zeitung „Rheinpfalz“ darüber berichtet. Für Maurer aus St. Wendel wäre es die erste Mission.


25 September 2018, North Rhine-Westphalia, Cologne: Matthias Maurer, ESA astronaut, stands in a model of the Columbus module of the International Space Station ISS. Maurer has completed his basic training and receives his certificate. He was the second German after Alexander Gerst to join the team of Esa astronauts. Photo: Federico Gambarini/dpa (Photo by Federico Gambarini/picture alliance via Getty Images)
Matthias Maurer: „Luxemburg ist ein Vorreiter“
Der deutsche Astronaut Matthias Maurer spricht im Interview über die Ziele der Mondforschung und die Nutzung von Weltraumressourcen.

Derzeit ist der Esa-Astronaut Luca Parmitano aus Italien auf der ISS. Vor Maurer sei noch ein Flug des Franzosen Thomas Pesquet geplant, hieß es. Nach Informationen der „Rheinpfalz“ könnte die Mission Maurers möglicherweise 2021 starten. Wörner zufolge ist zunächst aber ein Abstimmungsprozess mit anderen Weltraumorganisationen wie der Nasa nötig.

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst wird somit zunächst einmal nicht wieder zur ISS starten. Er habe allen Astronauten zwei Flüge dorthin in Aussicht gestellt und Gerst sei bereits zwei Mal geflogen, sagte Wörner. Der 43-jährige „Astro-Alex“ ist seit seiner Rückkehr von der Raumstation im Dezember 2018 der Deutsche, der am längsten im Weltraum war: 2014 verbrachte er 166 Tage im All, 2018 kamen 197 weitere hinzu.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hassa al-Mansuri auf der ISS
Vom Startplatz Nr. 1 in Baikonur flog einst erstmals ein Mensch ins All. Nun gab es den vorerst letzten Abflug von dieser Rampe des Weltraumbahnhofs - mit dem ersten Emirati im All.