Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein Planet namens "Péitruss"
Panorama 17.12.2019 Aus unserem online-Archiv

Ein Planet namens "Péitruss"

Das Sternbild Fuhrmann (Auriga).

Ein Planet namens "Péitruss"

Das Sternbild Fuhrmann (Auriga).
Grafik: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/d5/Ajomies.png / Vzb83 [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)]
Panorama 17.12.2019 Aus unserem online-Archiv

Ein Planet namens "Péitruss"

Michel THIEL
Michel THIEL
Nach einem Aufruf der Internationalen Astronomischen Union durfte Luxemburg jetzt einen Exoplaneten samt seinem zugehörigen Stern benennen.

Im Rahmen der Initiative"#NameExoWorlds" der Internationalen Astronomischen Union (IAU) durfte Luxemburg jetzt einen Exoplaneten und seinen zugehörigen Stern taufen. Hintergrund der Aktion ist die Tatsache, dass die neu entdeckten Planeten außerhalb unseres Sonnensystems sowie ihre zugehörigen Sterne bei ihrer Entdeckung lediglich einen unschönen alphanumerischen Code bekommen.


Blick in den Weltraum: Manuel Huss fotografiert Bilder wie diesen Roesette-Nebel.
Foto-Tipps: Mit der Kamera ins Weltall reisen
„Der Weltraum, unendliche Weiten ...“ Hobbyfotograf Manuel Huss aus Sassenheim verewigt seine Einblicke in atemberaubenden Aufnahmen.

So befindet sich der "luxemburgische" Exoplanet HD45350b im Orbit um den rund 160 Lichtjahre von der Erde entfernten gelben Zwergstern HD45350 im Sternbild Auriga (Fuhrmann).

Der Stern hat nun offiziell den Namen "Lucilinburhuc" erhalten, sein Begleiter, ein riesiger Gasplanet von etwa 1,79-fachen Masse des Jupiters, heißt ab sofort "Péitruss".

Grafik: MNHN

Dass Exoplaneten - also Planeten, die einen anderen Stern umkreisen als die Sonne - neben der Katalognummer einen solchen Namen bekommen, ist der IAU zufolge äußerst selten.

Neben Luxemburg durften auch zahlreiche andere Länder je einen Exoplaneten und dessen Stern benennen. Im Großherzogtum fand die Abstimmung während des diesjährigen Science Festivals statt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im August ist was los am Himmel. Nachtschwärmer können Hunderte von Sternschnuppen beobachten. Der alljährliche Meteorschauer der Perseiden steuert in der Nacht zum Montag wieder seinen Höhepunkt an.
A meteor crosses the night sky next to the milky way, early August 12, 2018 in Pierre-Percee lake area, eastern France, during the annual Perseid meteor shower night. (Photo by Patrick HERTZOG / AFP)
Gleich zwei spektakuläre Ereignisse finden am Freitagabend statt: Zum einen die längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts, zum anderen ist der Mars der Erde so nah wie selten.
ARCHIV - 07.08.2017, Bayern, Steingaden: Der teilweise vom Erdschatten verdunkelte Vollmond steht am über einem Wald. (zu dpa «Sternwarten laden zu Beobachtung von totaler Mondfinsternis ein» vom 27.07.2018) Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Menschen im Mittelpunkt
Dass das Ösling fantastische Aussichten bereithält, ist hinlänglich bekannt. Für Jean Steinberg reicht der Horizont jedoch etwas weiter. Von Lipperscheid aus richtet er den Blick gar bis ins All – und holt sich dabei die Sterne vom Himmel.
Aufatmen bei den Luxemburger Sternguckern: In der Nacht auf Samstag gab der Himmel wenigstens teilweise die Sicht auf die Perseiden frei. Wer Glück hatte, erlebte ein fantastisches Schauspiel.
Viele Hobby-Astronomen hatten sich auf einem Feld bei Beidweiler versammelt.
Jedes Jahr lassen sich Mitte August Sternschnuppen am Nachthimmel beobachten. Sehen Sie hier einige Fotos von Perseiden, die unsere Fotografen in der Nacht auf Donnerstag festgehalten haben.