Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein Herz für Stiere
Panorama 2 Min. 25.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Balearen wollen Corrida verbieten

Ein Herz für Stiere

Stierkampf hat in Spanien eine jahrhundertelange Tradition. Auf Mallorca soll es den blutigen Kampf nun nur noch in einer Light-Version geben.
Balearen wollen Corrida verbieten

Ein Herz für Stiere

Stierkampf hat in Spanien eine jahrhundertelange Tradition. Auf Mallorca soll es den blutigen Kampf nun nur noch in einer Light-Version geben.
Foto: AFP
Panorama 2 Min. 25.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Balearen wollen Corrida verbieten

Ein Herz für Stiere

Kaum ein Thema spaltet in Spanien derart die Gemüter wie der Stierkampf. Für die einen ist die blutige Tradition Kunst, für die anderen Barbarei. Jetzt wollen die Balearen die Tradition verbieten. Die Stierkampf-Lobby ist empört.

(dpa) - Die Gemeinde Inca im Nordwesten Mallorcas hatte es kürzlich schon vorgemacht: Stierkampf und Stierhatz gehen auch ohne Blut. Zur Patronatsfeier wurden dort in der vergangenen Woche mehrere aufblasbare Plastikbullen, bedrohlich schwarz und mit mächtigen Hörnern, durch die Straßen getrieben - sehr zur Freude der Kinder, die den ungefährlichen Kampfstieren frenetisch zujubelten. Sieht so die Zukunft der „Corrida“ auf der Baleareninsel aus?

Das zumindest möchte die linke Parlamentsmehrheit. Die hat am Montag ein Gesetz verabschiedet, wonach Toreros die Stiere in der Arena weder töten noch verletzen dürfen. Im vielerorts noch immer Stierkampf-begeisterten Spanien stößt das auf heftigen Widerstand.

Die Stiftung „Toro de Lidia“ (Kampfstier) kündigte an, rechtliche Schritte gegen die neuen Normen einleiten zu wollen. Durch die Anordnung, die Bullen am Leben zu lassen, „wird der Stierkampfkunst ihre Essenz genommen, nämlich der Tod“, zitierte die Nachrichtenagentur Europa Press die Organisation. Stiftungspräsident Carlos Núñez erklärte, das Gesetz sei „echte Barbarei“ und verstoße gegen die gängigen Regeln.

Ob dem tatsächlich so sein könnte, will auch die konservative Regierung von Mariano Rajoy prüfen - und gegebenenfalls vor das Verfassungsgericht ziehen. Rajoys Volkspartei (PP), seit jeher eine große Unterstützerin der Tradition, hatte im Balearenparlament gegen die Pläne gestimmt.

Gesetz schützt die Corrida

Schon 2013 war in Madrid ein Gesetz verabschiedet worden, das die Corrida als „immaterielles Kulturgut“ definiert. Im vergangenen Jahr legte das Verfassungsgericht nach und erklärte, dass der spanische Staat allein zuständig sei, wenn es darum gehe, die „Tauromachie“ zu schützen und zu fördern.

Spanien und der Stierkampf. Ein Thema, das die Gemüter schon seit Jahren erhitzt. Während die einen enthusiastisch feiern, wenn ein Torero seinem aus zahlreichen Wunden blutenden Gegner den Todesstoß versetzt, gehen die anderen auf die Barrikaden.

Die Balearen sind nicht die erste Region des Landes, die der jahrhundertealten Tradition ein Ende bereiten wollen. Die Kanarischen Inseln haben es 1991 vorgemacht. Katalonien folgte 2012 - allerdings wurde die Entscheidung im Oktober vergangenen Jahres vom Verfassungsgericht für verfassungswidrig und ungültig erklärt.

"Historischer Moment"

Mehr als 20 Tierschutzorganisationen unterstützen derweil das Balearen-Gesetz. Die NGO Anima Naturalis sprach von einem „historischen“ Moment und betonte, die Inselgruppe habe den Grundstein gelegt, „um die moralische Berücksichtigung von Tieren zu einem ihrer Identitätsmerkmale zu machen“.

Dabei wird der Stierkampf auf Mallorca & Co nicht einmal komplett verboten - nur dürfen die Matadore die Tiere, die dem Gesetz zufolge maximal für zehn Minuten in die Arena müssen, nicht mehr verwunden. Zudem wird der Verkauf von Alkohol sowie der Zutritt von Minderjährigen verboten. Es sei denn, es werden Plastikstiere durch die Straßen getrieben - dann dürfen auch die Kleinsten mitfeiern.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Alle Proteste waren am Ende umsonst: Auf Mallorca wurden erstmals nach zwei Jahren wieder Stiere ritualisiert getötet. 2017 hatten die Balearen ein Tötungsverbot beschlossen. Dieses wurde aber von den Verfassungsrichtern in Madrid gekippt.
Ein Mann hält vor der Stierkampfarena Coliseo Balear ein rotes Tuch in Anspielung an die Stierkämpfer in der Hand. Er wartet mit zahlreichen anderen Menschen, darauf die Arena betreten zu können.
Über zehn Jahre wurden im Beweidungsprojekt des Syrtals Galloway-Rinder eingesetzt, die eigentlich niemand wollte. Ihre Geschichte endete tragisch. Jetzt sind – wie damals – erneut Wasserbüffel im Gespräch.
Erstmals in diesem Jahrhundert
Der 29-jährige Víctor Barrio wurde am Samstag in Teruel im Osten des Landes vom Horn eines Stiers im Brustbereich getroffen und tödlich verletzt. Die Szene wurde live im Fernsehen übertragen.
Spanien fördert den Stierkampf
Der traditionsreiche Stierkampf hat es in Spanien schwer. Die Zuschauerzahlen gehen seit Jahren zurück, und es gibt immer mehr regionale Verbote. Die konservative Regierung in Madrid will gegensteuern.
Die spanische Matadorin Mari Paz Vega bei einem Stierkampf bei Malaga im Jahr 2010.