Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ehre, wem Ehre gebührt
Panorama 7 Min. 10.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Nobelpreise Chemie, Physik und Medizin

Ehre, wem Ehre gebührt

x
Nobelpreise Chemie, Physik und Medizin

Ehre, wem Ehre gebührt

x
Panorama 7 Min. 10.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Nobelpreise Chemie, Physik und Medizin

Ehre, wem Ehre gebührt

Die Luxemburger Forscher Carole Linster, Rolf Tarrach und Markus Ollert von der Universität Luxemburg erklären, worum es bei der Arbeit der ausgezeichneten Forscher im Bereich Medizin, Physik und Chemie geht – und welche Bedeutung die Forschungsergebnisse für die Menschheit haben.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Ehre, wem Ehre gebührt “ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schäden im Erbgut können für Lebewesen verheerende Folgen haben. Doch die Zellen sind nicht hilflos: Es gibt Reparatur-Mechanismen. Forscher haben sie enträtselt - und bekommen dafür den Nobelpreis.
Der Chemie-Nobelpreis geht an drei DNA-Forscher.
Sie sind überall und unsichtbar. Neutrinos sind so trickreich, dass sie sich lange vor allen Messgeräten verstecken konnten. Die diesjährigen Physik-Nobelpreisträger haben ihre Kniffe enttarnt.
Takaaki Kajita, director of the University of Tokyo's Institute for Cosmic Ray Research, gestures during a news conference in Tokyo October 6, 2015.  Kajita and Canadian scientist Arthur McDonald won the 2015 Nobel Prize for Physics on Tuesday for discovering that elusive subatomic particles called neutrinos have mass, opening a new window onto the fundamental nature of the universe.  REUTERS/Issei Kato
Erforschung von Krankheiten in ärmeren Staaten
Wichtige Erkenntnisse für den Kampf gegen Parasiten - dafür wurde in diesem Jahr der Nobelpreis für Medizin zuerkannt. Malaria und Wurm-Krankheiten lassen sich dank der Arbeiten besser bekämpfen.
Die Chinesin Youyou Tu forscht an neuen Methoden zur Bekämpfung von Malaria dank der Artemisia-Pflanze.