Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Drei Verletzte bei zweitem Stiertreiben in Pamplona
Panorama 7 08.07.2019

Drei Verletzte bei zweitem Stiertreiben in Pamplona

Panorama 7 08.07.2019

Drei Verletzte bei zweitem Stiertreiben in Pamplona

Bei dem umstrittenen Spektakel, zu dem Schaulustige aus aller Welt anreisen, werden jedes Jahr Dutzende Teilnehmer verletzt.

(dpa) - Am zweiten Tag der berühmt-berüchtigten Stiertreiben im nordspanischen Pamplona sind drei Teilnehmer verletzt worden. Die sechs mächtigen Kampfbullen und mehrere Leitochsen rannten die 875 Meter lange Strecke durch die Gassen der Altstadt bis zur Stierkampfarena in zwei Minuten und 23 Sekunden. Es war damit Kommentatoren zufolge eine extrem schnelle Hatz.

Bei den Verwundeten handele sich um zwei 45- und 61-jährige Männer aus der Region, die an der Schulter beziehungsweise am Kopf verletzt worden seien, sowie um eine 19-jährige Frau, die Verletzungen an Rücken und Hals davongetragen habe, berichtete der spanische Fernsehsender RTVE unter Berufung auf das Krankenhaus.

Nach dem ersten der insgesamt acht Stierläufe mussten am Sonntag fünf Menschen im Krankenhaus behandelt werden, drei von ihnen waren auf die Hörner genommen worden. Bei dem umstrittenen Spektakel, zu dem Schaulustige aus aller Welt anreisen, werden jedes Jahr Dutzende Teilnehmer verletzt. Das letzte Todesopfer gab es im Jahr 2009. Im Vorfeld hatten wieder Tierschützer gegen die Veranstaltung protestiert, weil die Stiere am Abend in der Arena sterben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

San Fermin: Stierhatz zwischen Kommerz und Kritik
Das blutige Ritual der Bullenhatz und der Stierkämpfe hat auch in Spanien immer mehr Gegner. Beim diesjährigen San-Fermín-Fest, das am Freitag endet, feierten in der nordspanischen Stadt Pamplona aber wieder Tausende.
Tausende Besucher kommen auch aus dem Ausland - und oft nicht unbedingt nur wegen der Stiere und Toreros.