Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Drei Raumfahrer starten trotz Pandemie zur ISS
Panorama 6 1 09.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Drei Raumfahrer starten trotz Pandemie zur ISS

Nasa-Astronaut Chris Cassidy (l.) mit seinen beiden russischen Kameraden Anatoly Iwanischin and Iwan Wagner.

Drei Raumfahrer starten trotz Pandemie zur ISS

Nasa-Astronaut Chris Cassidy (l.) mit seinen beiden russischen Kameraden Anatoly Iwanischin and Iwan Wagner.
Foto: AFP
Panorama 6 1 09.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Drei Raumfahrer starten trotz Pandemie zur ISS

Unter beispiellosen Sicherheitsvorkehrungen wegen der Pandemie sind am Donnerstagmorgen zwei Russen und ein Amerikaner zur ISS gestartet.

(dpa) - Unter beispiellosen Sicherheitsvorkehrungen wegen der Corona-Pandemie sind drei Raumfahrer pünktlich zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. Die Sojus-Rakete mit den Russen Anatoli Iwanischin, Iwan Wagner und dem Nasa-Astronauten Christopher Cassidy hob am Donnerstagmorgen vom Weltraumbahnhof Baikonur bei sonnigem Wetter um 10.05 Uhr (MESZ) ab.

Gut sechs Stunden soll der Flug zum Außenposten der Menschheit in rund 400 Kilometer Höhe dauern. Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos und die Nasa in den USA übertrugen den Start live im Internet.

Die Crew war seit gut einem Monat in Quarantäne gewesen - zum Schutz vor dem Virus. Kurz nach dem Start berichtete die Crew, dass sie sich gut fühle und an Bord der Raumkapsel alles in Ordnung sei.

Es war ein Bilderbuchstart. Er erfolgte von der erneuerten und berühmten Startrampe 31 auf dem russischen Kosmodrom in der Steppe der Ex-Sowjetrepublik Kasachstan in Zentralasien. Von dort aus war Juri Gagarin am 12. April 1961 als erster Mensch ins Weltall gestartet.


Kosmonaut Sergei Krikaljow in Luxemburg: 803 Tage im Weltraum
Er gehört zum elitären Kreis der erfahrensten Weltraumfahrer aller Zeiten und war vergangene Woche in Luxemburg zu Besuch. Das „Luxemburger Wort“ hat ihn begleitet und sich mit ihm über seine Erfahrungen als Kosmonaut und die bemannte Raumfahrt unterhalten.

Roskosmos hatte die ohnehin schon hohen Sicherheitsvorschriften wegen der Coronavirus-Pandemie zum Schutz von Raumfahrern diesmal deutlich verschärft. Sie mussten auch auf übliche Rituale wie einen Besuch an der Kremlmauer in Moskau verzichten und konnten sich auch nicht persönlich von ihren Familien verabschieden.

Geplant ist, dass die neue Besatzung 196 Tage bis Oktober auf der ISS bleibt. Die im Moment auf der ISS lebende 62. Mission mit den US-Raumfahrern Andrew Morgan, Jessica Meir und dem Kosmonauten Oleg Skripotschka soll am 17. April wieder zur Erde zurückkehren.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Roskosmos hat zwar nach eigenen Angaben innerhalb der Behörde einige mit dem Coronavirus infizierte Mitarbeiter. Allerdings hatte Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin erklärt, dass niemand von ihnen zu den Raumfahrern Kontakt gehabt habe. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hassa al-Mansuri auf der ISS
Vom Startplatz Nr. 1 in Baikonur flog einst erstmals ein Mensch ins All. Nun gab es den vorerst letzten Abflug von dieser Rampe des Weltraumbahnhofs - mit dem ersten Emirati im All.
"Asteroid Day" in Luxemburg
Am Sonntag, dem 30. Juni, wird weltweit der Tag der Asteroiden gefeiert. In Luxemburg startet man schon am Samstag mit einer Fülle von Events und Übertragungen.
Panorama, Asteroid Day, Patrick Michel, Foto: Chris Karaba/ Luxemburger Wort
„Ist die rund, Mann ...“
Kosmonaut Alexander Misurkin, der letztes Wochenende zum 20. Jubiliäum der ISS-Missionen in Bad Mondorf war, sprach im Interview mit Begeisterung über seinen faszinierenden Job.
FEBRUARY 6, 2018: Roscosmos cosmonauts Alexander Misurkin and Anton Shkaplerov work outside the International Space Station (ISS) to install a communications antenna outside the Zvezda service module. Their record-breaking spacewalk has lasted for 8 hours and 12 minutes, beating the record of December 2013. Roscosmos Press Office/TASS (Photo by TASS\TASS via Getty Images)
Einfach überirdisch
Er war der erste Mensch im All und damit ein Vorbild für viele, die ihm nachfolgten: Juri Gagarin. Eine Büste mit seinem Antlitz ziert seit Samstag die Gemeinde Bad Mondorf.
Statue of Youri Gagarin at MusŽe de lÕAviation luxembourgeoise. Mondorf-les-Bains, Luxembourg - 10. 11. 2018 photo: Matic Zorman / Luxemburger Wort
Kosmonaut Gagarin kam vor 50 Jahren ums Leben
„Kolumbus des Kosmos“ und „erster Pop-Star des Ostblocks“: Mit seinem Flug ins All wird der Kosmonaut Juri Gagarin 1961 zur Legende. Auch 50 Jahre nach seinem Tod ist er Vorbild für junge Raumfahrer.
ARCHIV - ARCHIV - Das Archivbild vom April 1961 zeigt den sowjetischen Kosmonauten Juri Gagarin in seinem Raumanzug kurz vor seinem Start zum ersten bemannten Weltraumflug vom Weltraumbahnhofs Baikonur. (zu dpa «osmonaut Gagarin: Der Mann, der den «Blauen Planeten» erfand» am 02.07.2017) Foto: Lehtikuva/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ (zu dpa «Idol für Generationen - Kosmonaut Gagarin kam vor 50 Jahren ums Leben» vom 21.03.2018) Foto: Lehtikuva/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Kosmonaut Sergei Krikaljow in Luxemburg: 803 Tage im Weltraum
Er gehört zum elitären Kreis der erfahrensten Weltraumfahrer aller Zeiten und war vergangene Woche in Luxemburg zu Besuch. Das „Luxemburger Wort“ hat ihn begleitet und sich mit ihm über seine Erfahrungen als Kosmonaut und die bemannte Raumfahrt unterhalten.