Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Drei Luchsweibchen in Rheinland-Pfalz nachgewiesen
Panorama 5 07.02.2020

Drei Luchsweibchen in Rheinland-Pfalz nachgewiesen

Panorama 5 07.02.2020

Drei Luchsweibchen in Rheinland-Pfalz nachgewiesen

Die scheuen katzenartigen Raubtiere versuchen in der Nachbarregion ein zaghaftes Comeback hinzulegen.

(dpa/lrs) - In Rheinland-Pfalz sind drei Luchsweibchen samt Nachwuchs nachgewiesen worden. Das geht aus einem am Donnerstag veröffentlichten Monitoring des Bundesamts für Naturschutz (BfN) in Bonn hervor. Demnach wurden von Mai 2018 bis April 2019 deutschlandweit 28 Luchsweibchen mit 49 Jungtieren im ersten Lebensjahr gezählt.

Die meisten Weibchen lebten in Bayern, und auch in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt streiften die Raubkatzen mit den Pinselohren durch die Wälder.  


Von Mäusen, Wölfen und Waschbären
Ein Luxemburger Biologe koordiniert das Projekt der „Stiftung Europäische Säugetiere“ zur Verbreitung von Säugetierarten in Europa.

Der Eurasische Luchs ist laut der Mitteilung des BfN in Deutschland streng geschützt und gilt als stark gefährdet. Insgesamt komme er momentan in drei Populationen vor: in der Harzregion, in Ostbayern und in Rheinland-Pfalz. „Ganz entscheidend für die Entwicklung des Luchsbestandes ist die Anzahl an Weibchen, die Junge haben“, teilte das BfN mit.

Das Monitoring habe gezeigt, dass die Zahl der Weibchen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 20 auf 28 gestiegen sei. Das sei auch auf ein Wiederansiedlungsprojekt im Pfälzer Wald zurückzuführen.

Schwindende Lebensräume und tödliche Straßen

Doch seien das sehr wenige. Ein Problem für die wilden Tiere sind dem BfN zufolge der starke Verkehr und die nicht ausreichend zusammenhängenden Lebensräume. Luchse benötigten viel Waldfläche und ausreichend Beutetiere - vor allem Rehe, die Leibspeise des Luchses. Der Erhalt der Population sei nicht gesichert.


Ammen-Dornfinger in Luxemburg: Ein bissiger Achtbeiner
Giftige Spinnen aus den südlichen Regionen Europas sind zunehmend auch in unseren Breiten zu finden. Grund sind die steigenden Temperaturen aufgrund des Klimawandels. Besonders der giftige Ammen-Dornfinger sorgt seit Jahren für Beunruhigung.

Den Angaben nach wurden 13 Luchse deutschlandweit tot gefunden - die meisten davon überfahren. 137 in Deutschland lebende Luchse seien nachgewiesen worden. Weitere Tiere lebten an der Grenze zum Ausland. Im Vorjahreszeitraum waren es bundesweit 128 Luchse.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ammen-Dornfinger in Luxemburg: Ein bissiger Achtbeiner
Giftige Spinnen aus den südlichen Regionen Europas sind zunehmend auch in unseren Breiten zu finden. Grund sind die steigenden Temperaturen aufgrund des Klimawandels. Besonders der giftige Ammen-Dornfinger sorgt seit Jahren für Beunruhigung.
Virton: Luchs oder große Katze?
Nach Informationen der belgischen Zeitung l'Avenir treibt sich  im Dreiländereck bei Virton ein Luchs herum. Eine Verwechslung mit einer Wildkatze scheint ausgeschlossen.
An den spitz bahaarten Ohren ist der Luchs einwandfrei zu erkennen.
Babyboom im Zoo von Amnéville
Mit einer freudigen Nachricht weiß der Zoo im französischen Amnéville aufzuwarten: Diesem bescherte der Mai jede Menge Wonneproppen. Darunter sind viele Tiere, die Teil eines internationalen Programms zur Aufzucht bedrohter Arten sind.
Baby-Alarm bei den Luchsen
Im Eifelpark bei Bitburg hat es außergewöhnlichen Nachwuchs gegeben. Im Mai erblickte dort ein kleiner Luchs das Licht der Welt. Über einen Wettbewerb soll die kleine Wildkatze mit den Pinselohren nun einen Namen erhalten.
Dieses Luchsbaby wartet noch auf einen Namen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.