Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Donnerstag ist Sternschnuppentag
Panorama 2 Min. 12.08.2021 Aus unserem online-Archiv
Perseiden

Donnerstag ist Sternschnuppentag

Schon seit Jahrhunderten sind Astronomen und Himmelskundler fasziniert von den Himmelsfunken.
Perseiden

Donnerstag ist Sternschnuppentag

Schon seit Jahrhunderten sind Astronomen und Himmelskundler fasziniert von den Himmelsfunken.
Foto: NASA via AFP
Panorama 2 Min. 12.08.2021 Aus unserem online-Archiv
Perseiden

Donnerstag ist Sternschnuppentag

Die Erde kreuzt wieder die Bahn des Kometen 109P/Swift-Tuttle - und der verliert ständig kleine Staubteilchen.

(KNA) - Sternschnuppen kann man - wenn man Glück hat und einen klaren Himmel - das ganze Jahr über immer wieder beobachten. Doch der August ist der Sternschnuppenmonat schlechthin.

Das liegt am Kometen Swift-Tuttle. Jedes Jahr quert die Erde im August seine Bahn. Dann fallen Trümmer des Kometen in die Erdatmosphäre und verglühen. Niemals sonst im Jahresverlauf lässt sich eine so große Menge Sternschnuppen beobachten.

Die Himmelsfunken scheinen aus dem Sternbild Perseus zu kommen, daher die Bezeichnung Perseiden. Im Volksmund werden sie auch als „Tränen des Laurentius“ bezeichnet, weil sie um den Namenstag dieses populären Heiligen am 10. August zu sehen sind.

Für 2021 prognostizieren Astronomie-Experten eine eher unterdurchschnittliche Ausbeute - bei allerdings sehr guten Beobachtungsbedingungen. Der Höhepunkt des Meteor-Stroms mit etwa 100 Sternschnuppen pro Stunde erstreckt sich vom 12. August um 16 Uhr bis 13. August um 5 Uhr, schreibt das Portal www.leoniden.net. Die größte Zahl an Sternschnuppen sollte man am späten Abend des 12. August nach Sonnenuntergang bis etwa Mitternacht sehen können. Positiv wirkt sich aus, dass das Licht des Mondes die Sternschnuppennacht diesmal nicht stört. Am 8. August ist Neumond, in den Tagen danach ist der zunehmende Mond noch nicht hell genug, um die Suche nach Sternschnuppen zu beeinträchtigen.

Jahrhundertealte Faszination


1833 kam es zu einem besonders intensiven Leonidenschauer, der von Augenzeugen so beschrieben wurde: „Es sah aus, als ob es Feuer regnet.“ Tatsächlich wurden damals schätzungsweise 200 000 Sternschnuppen in der Stunde gezählt, was einer gewaltigen Dichte entspricht. Eine Mormonengemeinde in Missouri deutete das Phänomen gar als Ankündigung des bevorstehenden Weltuntergangs.
Wenn es plötzlich Sterne regnet
Sternschnuppenschauer gibt es das ganze Jahr über. Neben den Perseiden Mitte August zählen die Leoniden, die Mitte kommender Woche stattfinden werden, zu den bekanntesten. Lange Zeit galten sie jedoch als mysteriöses Phänomen, da ihre Intensität von Jahr zu Jahr verschieden war.

Schon seit Jahrhunderten sind Astronomen und Himmelskundler fasziniert von den Himmelsfunken. Erste Erwähnung fand der Sternschnuppenstrom der Perseiden bereits 36 vor Christus in China. Die Zahl der sichtbaren Sternschnuppen ist nicht in jedem Jahr gleich: Denn Swift-Tuttle umrundet nach Angaben des Bonner Astronomen Michael Geffert in rund 133 Jahren einmal die Sonne. Zuletzt 1992 kam er der Erdatmosphäre besonders nah - das nächste Mal wird das 2126 der Fall sein.

In Sonnennähe verliert ein Komet bei jedem Umlauf einen Teil seiner Materie. Die Überreste verteilen sich etwa so, als verlöre ein Lastwagen beim Fahren Sand von der Ladefläche. Sternschnuppen treten in der Regel mit 70 Kilometern pro Sekunde in die Erdatmosphäre ein - das sind 216.000 Kilometer pro Stunde. Die kleinen Gesteinsbrocken verglühen in 80 bis 300 Kilometer Höhe.

Ursprung

Der Begriff "Laurentius-Tränen" leitet sich vom Märtyrer Laurentius her, der am 10. August 258 in Rom auf einem glühenden Rost zu Tode gefoltert worden sein soll. Dabei soll der Heilige einerseits Tränen über die Sünden seiner Mitmenschen vergossen haben. Andererseits berichtet die Legende von einem unter Qualen lachenden Märtyrer: Er soll dem Henker befohlen haben, ihn auf dem Feuer zu wenden, der Braten sei auf der einen Seite schon gar. Seitdem gilt Laurentius als Nothelfer für Brandverletzte und Fieberleidende sowie als Patron der Feuerwehrleute, Köche, Bäcker, Glasbläser und Köhler. Außerdem soll er vor den Qualen des Fegefeuers bewahren. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am 12. August ist was los am Himmel. Nachtschwärmer können Sternschnuppen beobachten. Denn die Erde kreuzt wieder die Bahn des Kometen 109P/Swift-Tuttle
Sternschnuppe, Foto: Shutterstock
Im August ist was los am Himmel. Nachtschwärmer können Hunderte von Sternschnuppen beobachten. Der alljährliche Meteorschauer der Perseiden steuert in der Nacht zum Montag wieder seinen Höhepunkt an.
A meteor crosses the night sky next to the milky way, early August 12, 2018 in Pierre-Percee lake area, eastern France, during the annual Perseid meteor shower night. (Photo by Patrick HERTZOG / AFP)
In der Nacht zum Freitag
Im August ist was los am Himmel. Nachtschwärmer können Hunderte von Sternschnuppen beobachten. In der Nacht zum Freitag sollen besonders viele Perseiden unterwegs sein.
(FILES) This file photo taken on August 13, 2015 shows a Perseid meteor streak across the sky above desert pine trees in the Spring Mountains National Recreation Area, in Nevada. 
Northern hemisphere sky-gazers are in for a special treat on August 11, 2016 night with a rare shooting star "outburst", which astronomers hope will not be marred by clouds and a bright Moon. For about an hour around 2300 GMT, there will be more than double the usual fireball activity associated with the annual Perseid meteor shower. / AFP PHOTO / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / Ethan Miller
Bis zu 120 Sternschnuppen am Himmel
Zahlreiche Sternschnuppen zeigen sich in den nächsten Tagen am Himmel. Es ist der besonders starke Strom der Geminiden, der sich bis etwa 17. Dezember bemerkbar macht.
Jedes Jahr lassen sich Mitte August Sternschnuppen am Nachthimmel beobachten. Sehen Sie hier einige Fotos von Perseiden, die unsere Fotografen in der Nacht auf Donnerstag festgehalten haben.
Zahlreiche Sternschnuppen werden in der Nacht auf Donnerstag erwartet. Die Amateurastronomen und die "Frënn vum natur musée" haben die öffentlichen Observation am Mittwochabend offiziell bestätigt.
Die vielen Sternschnuppen, die jährlich im Zeitraum zwischen dem 10. und 15. August aufleuchten, stammen aus dem Sternbild Perseus, und werden deshalb Perseiden genannt.