Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Don Boscos Gehirn: Zwei Jahre Haft für Reliquiendieb
Panorama 06.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Don Boscos Gehirn: Zwei Jahre Haft für Reliquiendieb

Giovanni Bosco gründete den Orden der Salesianer Don Boscos. Er ist bekannt für seine Sozialarbeit mit benachteiligten Jugendlichen.

Don Boscos Gehirn: Zwei Jahre Haft für Reliquiendieb

Giovanni Bosco gründete den Orden der Salesianer Don Boscos. Er ist bekannt für seine Sozialarbeit mit benachteiligten Jugendlichen.
Foto: gemeinfrei
Panorama 06.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Don Boscos Gehirn: Zwei Jahre Haft für Reliquiendieb

Ein Fliesenleger aus dem italienischen Pinerolo ist zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und zwanzig Tagen verurteilt worden - weil er die Reliquie mit dem Gehirn des heiligen Don Bosco gestohlen hatte. Die Ampulle hatte er in seinem Küchenschrank aufbewahrt.

(KNA) - Der Dieb einer Reliquie mit dem Gehirn des heiligen Ordensgründers Don Bosco (1815-1888) ist von einem italienischen Gericht zu zwei Jahren und 20 Tagen Haft verurteilt worden. Nach Berichten norditalienischer Regionalzeitungen (Dienstag) wertete das Gericht in Asti die Tat als schweren Diebstahl, blieb aber mit dem Strafmaß hinter der Forderung der Staatsanwältin nach vier Jahren Freiheitsentzug und 800.000 Euro Geldstrafe zurück. 

Ein 42 Jahre alter Fliesenleger hatte das Gefäß, das er irrtümlich für massives Gold hielt, vergangenen Juni aus der Don-Bosco-Kirche in Castelnuovo geraubt. Zwei Wochen später entdeckten Ermittler das Reliquiar in seiner Wohnung in Pinerolo. Die versiegelte Glasampulle mit den sterblichen Überresten fand sich unversehrt in einer Blechkanne im Küchenschrank. 


Erster Erfolg bei Großfahndung nach dem Blut des Papstes
Bei der Großfahndung nach einer gestohlenen Blutreliquie des 2005 gestorbenen Papstes Johannes Paul II. hat die Polizei einen Teilerfolg erzielt. Gefunden wurde ein Eisenteil, das die eigentliche Reliquie - mit Blut von Karol Wojtyla durchtränkter Stoff - umschließt.

Der Erzbischof von Turin, Cesare Nosiglia, sagte seinerzeit nach der Wiederauffindung der Reliquie, der Heilige möge dem Dieb verzeihen und ihm die nötige Reue schenken, "damit er Ruhe und Frieden im Herzen finde wie auch den Willen, keine derartigen Taten mehr zu begehen". Vor allem junge Menschen sollten von der Barmherzigkeit und Güte Don Boscos lernen, die er sogar gegenüber Übeltätern gehabt habe. 

Der Priester Giovanni Bosco widmete sich in der aufstrebenden Industriestadt Turin besonders der Fürsorge benachteiligter Jugendlicher. Auf ihn geht der Orden der Salesianer Don Boscos zurück. Die 1984 geweihte Basilika über seinem Geburtshaus in Castelnuovo ist Anziehungspunkt zahlreicher Pilger.  


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach DNA-Test: "Gletscherpaar" identifiziert
Bei den beiden Leichen, die am 14. Juli in einem Schweizer Gletscher gefunden worden sind, handelt es sich tatsächlich um das seit 75 Jahren vermisste Ehepaar Dumoulin. Das bestätigte jetzt ein DNA-Test der Walliser Kantonspolizei.
Ein DNA-Test brachte Gewissheit: Es handelt sich um Francine (l.) und Marcelin Dumoulin.
Erster Erfolg bei Großfahndung nach dem Blut des Papstes
Bei der Großfahndung nach einer gestohlenen Blutreliquie des 2005 gestorbenen Papstes Johannes Paul II. hat die Polizei einen Teilerfolg erzielt. Gefunden wurde ein Eisenteil, das die eigentliche Reliquie - mit Blut von Karol Wojtyla durchtränkter Stoff - umschließt.