Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Diesel-Pkw verpesten oft mehr als Lastwagen
Panorama 06.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Forschungsergebnisse zu Stickoxid-Emissionen

Diesel-Pkw verpesten oft mehr als Lastwagen

Die realen Werte weichen oftmals dramatisch von der Labormessungen ab.
Forschungsergebnisse zu Stickoxid-Emissionen

Diesel-Pkw verpesten oft mehr als Lastwagen

Die realen Werte weichen oftmals dramatisch von der Labormessungen ab.
Foto: DPA
Panorama 06.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Forschungsergebnisse zu Stickoxid-Emissionen

Diesel-Pkw verpesten oft mehr als Lastwagen

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Beim Verbrauch und Klimagas CO2 hängen Motorleistung und Ausstoßmenge direkt zusammen - beim giftigen Stickoxid ist das nicht unbedingt so. Eine neue Abgas-Studie der Organisation ICCT zeigt Überraschendes.

(dpa) - Selbst in der modernsten Schadstoffklasse Euro 6 blasen viele Diesel-Pkw laut einer Analyse des Forscherverbunds ICCT mehr giftige Stickoxide (NOx) aus dem Auspuff als neue Lastwagen oder Busse. Wie die Umweltwissenschaftler am Freitag berichteten, ergaben Daten des deutschen  Kraftfahrt-Bundesamts sowie aus Finnland im Schnitt für Euro-6-Personenwagen mit Dieselmotor im realen Straßenbetrieb einen NOx-Ausstoß von 500 Milligramm pro gefahrenen Kilometer. Bei Nutzfahrzeugen waren es demgegenüber nur 210 Milligramm je Kilometer.

Der ICCT, der den Abgas-Skandal bei VW mit aufgedeckt hatte, sieht in den Ergebnissen einen weiteren Beleg dafür, dass Abgastests im Labor rasch durch Messungen im echten Verkehr ergänzt werden müssen. Solche RDE-Tests („Real Driving Emissions“) sollen in der EU ab September auch schrittweise kommen. Für den CO2-Ausstoß und Verbrauch ist das sogenannte WLTP-Verfahren mit realistischeren Bedingungen geplant.

Die Forscher betonten, dass bei einer besseren Vergleichbarkeit der Daten zwischen Pkw und Nutzfahrzeugen - mit Einschluss der höheren Lastanforderungen für Lkw und Busse - sogar noch größere Abweichungen entstünden. Dann lägen die NOx-Emissionen der betrachteten Diesel-Pkw „sogar um einen Faktor 10 höher als die vergleichbaren Werte für Nutzfahrzeuge“, sagte ICCT-Studienautorin Rachel Muncrief. Bei Lastern und Bussen seien bereits seit 2013 mobile Messgeräte Pflicht - daher die gegenüber den oft präparierten Labor-Pkw besseren Daten.

ICCT-Europa-Chef Peter Mock kritisierte, dass manche Autobauer auch beim RDE-Verfahren weiter vorbereitete Prototypen einsetzen wollten. „Besser wäre es, stattdessen normale Serienfahrzeuge aus Kundenhand zu vermessen und stichprobenartige Nachkontrollen einzuführen.“ Die EU-Kommission wolle auf den Vorschlag eingehen. Im November hatte der ICCT zudem drastische Abweichungen zwischen offiziellen Katalog- und tatsächlichen Straßenwerten beim CO2-Ausstoß vieler Autos gemeldet.

Die Fachzeitschrift „auto motor und sport“ berichtete unterdessen von neuen eigenen Stickoxid-Messungen, die teils erhebliche Differenzen im echten Fahrbetrieb zeigen. Dabei habe zum Beispiel das Renault-Diesel-Modell Captur dCi 110 mit mehr als 1300 Milligramm NOx pro Kilometer um das 16,7-fache über dem zulässigen Laborgrenzwert nach Euro-6-Norm gelegen. Erlaubt sind 80 Milligramm je Kilometer.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Autoindustrie steht seit dem Dieselskandal unter Druck. Doch die Bemühungen, Autos sauberer zu machen führten seit den 1980er Jahren regelmäßig zu Streit. Die Bilanz der so entstandenen Euro-Normen ist gemischt.
Demo im Juni 1985 für strengere Abgasnormen.
Rückläufige Verkaufszahlen
Lange Zeit war der Luxemburger Automarkt eine Bastion des Diesel-Motors. Doch die Liebe von Verbrauchern und Firmenkunden zu dem sparsamen Langstreckenläufer schwindet.
Mit immer mehr technischen Kniffen versuchen die Hersteller, die Dieselabgase so sauber wie möglich zu halten - dennoch könnten die Emissionen dem Selbstzünder zum Verhängnis werden.
Trotz oder gerade wegen des "Dieselgate" überschreiten Stickoxyd-Werte mancherorts in Luxemburg immer noch das EU-Limit. Experten fordern ein Umdenken bei der Akzisenpolitik, doch die Regierung zögert.
Nach der Zustimmung der EU-Kommission zu einem geänderten Modell der Pkw-Maut in Deutschland wachsen auch in Luxemburg die Fragen. Die wichtigsten Änderungen im Überblick.
Strafen sollen im Fall von Verstößen auch im Ausland eingetrieben werden.
Tanktourismus-Studie liegt vor
75 Prozent des verkauften Sprits fließt ins Ausland. Jedoch bloß vier Prozent können mit dem Etikett "Tanktourismus" behaftet werden. Das sind zwei der Ergebnisse der Studie zum Tanktourismus.
Politischer Balanceakt zwischen Erhalt von Budgeteinnahmen und Reduzierung von CO2-Belastungen.