Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Diebstahl von Millionen verschlüsselter Passwörter
Panorama 01.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Dropbox

Diebstahl von Millionen verschlüsselter Passwörter

Der Diebstahl der Dropbox-Passwörter war diese Woche durch einen Artikel der Website „Motherboard“ bekanntgeworden.
Dropbox

Diebstahl von Millionen verschlüsselter Passwörter

Der Diebstahl der Dropbox-Passwörter war diese Woche durch einen Artikel der Website „Motherboard“ bekanntgeworden.
Foto: LW-Archiv
Panorama 01.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Dropbox

Diebstahl von Millionen verschlüsselter Passwörter

Der Online-Speicherdienst Dropbox hat bestätigt, dass ihm höchstwahrscheinlich im Jahr 2012 über 68 Millionen verschlüsselte Passwörter gestohlen wurden.

(dpa/mij) - Bisher gebe es keine Anzeichen für unberechtigte Zugriffe auf Nutzer-Konten, erklärte das Unternehmen in der Nacht zum Donnerstag. Für den Fall, dass die mit branchenüblichen Methoden verschleierten Passwörter entschlüsselt werden sollten, seien Login-Daten von Nutzern zurückgesetzt worden. Das betreffe nur die Kunden, die ihr Passwort seit Mitte 2012 nicht geändert hätten.

Zugleich neigen viele Internet-Nutzer dazu, ein und dasselbe Passwort bei verschiedenen Internet-Diensten einzusetzen. Damit könnten Daten dort immer noch in Gefahr sein, wenn bei einem Service das alte Dropbox-Passwort weiterverwendet wird.

Der Diebstahl der Dropbox-Passwörter war diese Woche durch einen Artikel der Website „Motherboard“ bekanntgeworden, die von einer im Netz gehandelten Datenbank mit knapp 68,7 Millionen Kombinationen aus E-Mail-Adressen und verschleierten Passwörtern berichtete.

Dropbox bestätigte nun, dass diese Liste authentisch sei. Das Unternehmen habe erste Gerüchte über eine solche Datensammlung vor zwei Wochen mitbekommen und sei ihnen seitdem nachgegangen.

Das US-Unternehmen Dropbox wurde 2007 gegründet. Aktuelle Kundenzahlen liegen nicht vor. 2015 hatte der Dienst 400 Millionen Kundenkonten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Dropbox ist ein beliebter Onlinedienst in Luxemburg zum Speichern von Dateien. Doch die Benutzer dieses Dienstes sollten vorsichtig sein, warnt der für Internetsicherheit zuständige Dienst Circl.
Smartphone-Backups sind wichtig gegen Datenverlust. Ob man sie lokal auf dem Rechner oder online in der Cloud speichert, muss jeder Nutzer gut abwägen.
So geht Zweifaktor-Authentifizierung
Nur durch Passwörter geschützte Onlinekonten sind im schlimmsten Fall schnell gehackt. Mit Zweifaktorauthentifizierung ist man sicherer unterwegs, und die Daten sind geschützt. Aber was ist das eigentlich? Und welche Möglichkeiten gibt es?
Zum Themendienst-Bericht �Ein Passwort reicht nicht mehr: So geht Zweifaktor-Authentifizierung� von Till Simon Nagel vom 16. August 2016: Viele Onlinedienste setzen zus�tzlich zum Passwort noch auf einen zweiten Sicherheitsfaktor. Der Kurznachrichtendienst Twitter erm�glicht ein sicheres Log-in auch mit einem sechsstelligen Code, der per SMS zugeschickt wird. 
(Archivbild vom 12.08.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) 
Foto: Andrea Warnecke
3D Secure: Ab Montag gelten neue Regeln
Viele Luxemburger sind auf Grund von Betrugsfällen verunsichert in Sachen Online-Shopping. Mit einem neuen Sicherheitsverfahren rüsten sich die Luxemburger Banken gegen Internet-Betrüger.
Mit den neuen „One-Time-Passwords“ werden ständig neue Passwörter erstellt.
Sie wollen ihre Zugangsdaten sichern und dem Datenleck entgehen? Hier einige Tipps, wie sie ihren Zugang zu Twitter effektiv vor Fremdzugriffen schützen können.
So viele Netzwerke, so viele Inhalte: Wer den Überblick über seine Aktivitäten im Social Web behalten will, setzt auf Tools wie Buffer, IFTTT oder Netvibes.