Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die zehn wichtigsten Sicherheitstipps für das Internet
Panorama 20.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Die zehn wichtigsten Sicherheitstipps für das Internet

Die zehn wichtigsten Sicherheitstipps für das Internet

Foto: Oliver Berg/dpa
Panorama 20.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Die zehn wichtigsten Sicherheitstipps für das Internet

Michel THIEL
Michel THIEL
Das Internet eröffnet ungeahnte Möglichkeiten, birgt aber auch Gefahren - insbesondere für Kinder und Jugendliche. Wir haben die wichtigsten Sicherheits-Tipps zusammengefasst.

Das Internet kann ein großartiges Instrument sein und bietet eine unüberschaubare Menge an Informationen und Unterhaltung. Es ermöglicht eine blitzschnelle globale Kommunikation, kann aber gerade dadurch auch zur Gefahr werden.

Im Netz lauern aber auch zahlreiche Gefahren - Kriminelle, Betrüger oder Malware zum Beispiel, also bösartige Computerprogramme wie etwa "Viren" oder "Trojaner", die deinen Rechner "infizieren" können. Dabei richten sie oft Schaden an oder gefährden deine Privatsphäre.

Doch zum Glück kann man sich auch im Internet gegen diese Gefahren schützen. Schon mit geringem Aufwand kann ein recht hohes Maß an Sicherheit erreicht werden, wenn man nur einige wichtige Tipps beachtet.

Aber: Alle Sicherheits-Werkzeuge und -Einstellungen nützen nichts, wenn man sich unvernünftig oder leichtsinnig verhält! Es gilt deshalb auch beim Surfen im Internet: erst nachdenken, dann handeln.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Webcam-Spione und Mail-Mitleser
Über unsere Webcams werden wir beobachtet. Selbst ein ausgeschaltetes Handy kann geortet werden. Um das Thema Datensicherheit ranken sich viele Mythen. Aber welche von ihnen haben einen Wahrheitsgehalt?
Zum Themendienst-Bericht «Webcam-Spione und Mail-Mitleser - Sicherheitsmythen unter der Lupe» von Julian Hilgers vom 20. Juli 2017: Nicht zwingend böse Tracking-Instrumente: Cookies dienen oft nur als eine Art Lesezeichen und können für den Benutzerkomfort wichtig sein, etwa beim Onlineshopping. (Archivbild vom 12.07.2017/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Felicitas Woll im Gespräch
Felicitas Wolls neuer Film „Nackt. Das Netz vergisst nie“, der heute um 20.15 Uhr auf Sat.1 ausgestrahlt wird, dreht sich um das Thema Cybermobbing. Im Vorfeld stand die Schauspielerin uns Rede und Antwort.
Als ein Nacktbild ihrer 16-jährigen Tochter im Internet auftaucht und die Familie erpresst wird, will Charlotte (Felicitas Woll) Gerechtigkeit. Doch je tiefer sie sich in ihren Kampf gegen den Hacker verstrickt, desto mehr bekommt sie die ungeheuerliche Macht des Netzes zu spüren ...
Die Deutsche Telekom ist bei der jüngsten Attacke mit einem blauen Auge davongekommen. Luxemburgische Experten sehen das Großherzogtum gegen Angriffe gut gewappnet, doch hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht.
Wer hinter der Attacke im Nachbarland stand und welchen Zweck die Angreifer verfolgten, war am Dienstag weiterhin unklar.
Dropbox ist ein beliebter Onlinedienst in Luxemburg zum Speichern von Dateien. Doch die Benutzer dieses Dienstes sollten vorsichtig sein, warnt der für Internetsicherheit zuständige Dienst Circl.
Smartphone-Backups sind wichtig gegen Datenverlust. Ob man sie lokal auf dem Rechner oder online in der Cloud speichert, muss jeder Nutzer gut abwägen.
Datenschutz und Verschlüsselung
Wer sein verfassungsmäßiges Recht auf Privatsphäre im Internet sowohl gegenüber Kriminellen als auch gegenüber staatlichen Behörden verteidigen will, ist gut damit beraten, sich selbst zu schützen. Cryptopartys vermitteln das nötige Wissen dazu.
Im Rahmen einer „Cryptoparty for Kids“ konnten auch Kinder im vergangenen Oktober erste Einblicke in die Kunst des Datenschutzes und der Verschlüsselung bekommen.
Was ein Smart Home kann
Die Heizung mit dem Smartphone steuern, mal eben von unterwegs daheim die Jalousien schließen? Lösungen für das vernetzte - oder smarte - Heim gibt schon so einige auf dem Markt. Aber welche sind wirklich praktisch?
Zum Themendienst-Bericht von Thomas Sch�rner vom 15. Dezember 2015: In einer �smarten� Wohnung ist die Hauselektronik vernetzt und kann �ber das Internet gesteuert werden. (Archivbild vom 05.09.2013/Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)  Foto: Rainer Jensen
Globale Vernetzung, Kostenfreiheit und relative Anonymität machen das Internet nicht nur zum idealen Werkzeug der Informations- und Wissensvermittlung, sondern leider auch zu einem äußerst effektiven Vehikel für Betrug, Desinformation und Propaganda jeglicher Art.
Typischer Internet-Hoax: Leichtgläubige Personen lassen sich von derartigen Meldungen beunruhigen.
Phishing-Mails, die angeblich vom luxemburgischen Finanzamt oder der BGL-Filiale in Kirchberg stammen, landen derzeit in zahlreichen elektronischen Postfächern. Die wahren Absender dürften im Ausland sitzen.
Nutzer sollten in keinem Fall ihre Kreditkartendaten online eingeben, wenn sie per E-Mail dazu aufgefordert werden und nicht klar ist, wer der wahre Versender der Nachricht ist.
Visa und MasterCard sollen gesperrt werden oder es gibt Probleme mit dem PayPal-Konto – in den letzten Tagen zirkulieren wieder E-Mails, die den Empfänger darauf hinweisen, dass etwas mit seinen Kreditkarten nicht stimmt.
Beim Wort Hacker denken immer noch viele Menschen an cyberkriminelle Bösewichte. Haxogreen 2010 straft das tendenziell negative Image Lügen: Beim Summercamp für Hacker in Düdelingen steht an diesem Wochenende der Spaß und die Kreativität im Mittelpunkt.
Noch bis Sonntagabend können sich die 80 Hacker aus fünf Nationen austauschen und weiterbilden.