Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die klammheimliche „Geburt“ der Luxair
Panorama 20.10.2021
Vor 60 Jahren

Die klammheimliche „Geburt“ der Luxair

Vor 60 Jahren

Die klammheimliche „Geburt“ der Luxair

Panorama 20.10.2021
Vor 60 Jahren

Die klammheimliche „Geburt“ der Luxair

Yves BODRY
Yves BODRY
Vor 60 Jahren bekam die "Luxair" offiziell ihren Namen. Testen Sie Ihr Wissen rund um die nationale Fluggesellschaft in unserem Quiz.

Vor 60 Jahren wurde die Luxair „geboren“. Auf einer außerordentlichen Generalversammlung beschlossen die Aktionäre eine Namensänderung von „Luxembourg Airlines Company“ in Luxair. Auf derselben Generalversammlung wurde ebenfalls eine Kapitalerhöhung über 14 Millionen Franken gestimmt, dies von bis dahin sechs Millionen Franken auf 20 Millionen Franken.

Die -Anzeige für die Generalversammlung im "Luxemburger Wort".
Die -Anzeige für die Generalversammlung im "Luxemburger Wort".

Im „Luxemburger Wort“ war die „Geburt“ der Luxair jedenfalls kein Thema, wie ein Blick ins Archiv verrät. Eine Berichterstattung ist in den Folgetagen nicht zu finden. Die „Luxembourg Airlines Company“ verkündete die anstehende Generalversammlung ihrerseits mit zwei kleineren Anzeigen, eine am 30. September 1961, und dieselbe noch einmal am 7. Oktober 1961.

Der Name Luxair taucht im „Luxemburger Wort“ erstmals aber bereits am 16. März 1961 in einem Parlamentsbericht auf, dies in einer Rede vom damaligen Transportminister Pierre Grégoire von der CSV.  In dem Bericht hieß es beispielsweise: „Um einen rentablen Betrieb der „Luxair“ zu erreichen, gilt es zunächst Luftfahrt-Abkommen mit allen Ländern zu treffen, die für die einheimische Fluggesellschaft interessant sein könnten. Solche wurden bisher abgeschlossen mit Holland, Portugal, der Schweiz, Griechenland, Österreich, Island, Norwegen, Schweden, Irland, Dänemark, Jugoslawien, Tunesien, Thailand, der Arabischen Union und Deutschland.“

Bereits 1946 fand dagegen die Grundsteinlegung für den Flughafen in Findel statt.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Pandemie setzt der Fluggesellschaft massiv zu. Unterm Strich steht ein Verlust von 154,9 Millionen Euro für 2020.
Fünf der insgesamt 19 Flugzeuge der Flotte bleiben während der Weihnachtstage am Boden.