Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die schwierige Arbeit der Wildhüter
Panorama 4 Min. 16.03.2019

Die schwierige Arbeit der Wildhüter

Ein Wildhüter und Ermittler steht im Krüger-Nationalpark bei Skukuza (Südafrika) neben einem von Wilderern getöteten Nashorn.

Die schwierige Arbeit der Wildhüter

Ein Wildhüter und Ermittler steht im Krüger-Nationalpark bei Skukuza (Südafrika) neben einem von Wilderern getöteten Nashorn.
Foto: dpa
Panorama 4 Min. 16.03.2019

Die schwierige Arbeit der Wildhüter

Touristen lieben Safaris in Afrikas Nationalparks. Doch was wie ein Wildtier-Paradies wirkt, ist nur ein Teil der Wahrheit. Warum sich abseits der Jeep-Routen fast ein Guerilla-Krieg abspielt.

(dpa) - Es geht um Misshandlung, Folter, Mord. Schwere Vorwürfe gegen den WWF erschüttern Tierschützer, Politik und Spender weltweit. Auch die Umweltstiftung selbst zeigt sich schockiert von den Verbrechen, die dem Online-Magazin „Buzzfeed“ zufolge Wildhüter in mehreren Ländern begangen haben sollen - Wildhüter, die der WWF unterstützt haben soll. Die Organisation hat Aufklärung versprochen.

Unabhängig vom Ergebnis der Untersuchung lenken die von „Buzzfeed“ beschriebenen Grausamkeiten den Blick auf ein Problem, das Tier- und Naturfreunden weltweit oft nicht bewusst ist: Was Touristen von den traumhaft schönen Nationalparks und Wildreservaten in Südafrika, Nepal oder Kenia mitbekommen, ist meist nur ein kleiner Teil der Realität. Denn entfernt von den Safari-Lodges, den Aussichtsplattformen und den von Jeeps befahrenen Straßen herrscht Wildnis. Und für Wildhüter und Wilderer spielt sich hier oftmals fast ein Guerilla-Krieg ab.


Die Reportage: Elefantenmassaker in Botswana
Tierschützer finden über 100 frische Elefanten-Kadaver. Die Regierung des südafrikanischen Landes denkt jedoch darüber nach, die Großwildjagd wieder zu erlauben. Ein Aufschrei der Entrüstung von Tier- und Naturschützern geht um die Welt.

Einige der Parks und Wildreservate Afrikas sind riesig. Im Selous-Wildreservat in Tansania etwa hätte die Schweiz Platz. Das macht es schier unmöglich, die Grenzen der Parks abzusichern. Sie erstrecken sich über unterschiedlichstes Terrain, Seen und Flüsse, Vulkane und Wüsten - viele Teile sind nur schwer zugänglich. Oft liegen sie in Gebieten, in denen staatliche Organe wenig Einfluss haben. Und viele der Parks befinden sich inmitten instabiler politischer Lagen oder Konflikte, etwa im Ost-Kongo.

Militärisch ausgebildete Wilderer

„Lange hatten unsere Ranger Waffen nur, um sich vor den wilden Tieren zu schützen“, sagt Ike Phaahla, der Sprecher der südafrikanischen Nationalparkverwaltung. „Jetzt haben sie Waffen, um sich vor Menschen zu schützen, vor den Wilderern.“ Im berühmten Krüger-Nationalpark im Nordosten Südafrikas etwa ist vor allem die Wilderei von Nashörnern ein großes Problem. Der Park habe eine rund 350 Kilometer lange Grenze mit Mosambik, von wo die meisten Wilderer kämen, so Phaahla.

Die Wilderer kennen das Terrain bestens und sind oftmals durch den 16 Jahre langen Bürgerkrieg in Mosambik top militärisch ausgebildet und ausgerüstet, wie Phaahla erklärt. Dazu gehörten inzwischen oft Sturmgewehre, „um auf Wildhüter zu schießen“, sagt er. Daher müssen sich die Ranger verteidigen können. Wenn sie auf Wilderer stoßen, können sie demnach auch Helikopter und Hunde zur Unterstützung rufen. Werden Wilderer tatsächlich geschnappt, werden sie festgehalten, bis die Polizei kommt, wie Phaahla erklärt.

Südafrika, Skukuza: Autos stehen im Kruger Nationalpark vor zwei Löwen herum, die sich auf der Straße hingelegt haben.
Südafrika, Skukuza: Autos stehen im Kruger Nationalpark vor zwei Löwen herum, die sich auf der Straße hingelegt haben.
Foto: dpa

Lukrativer Aberglaube

Dass die Wilderei kaum aufzuhalten ist, liegt am Geld: Auf dem Schwarzmarkt zahlen Kunden Berichten zufolge bis zu 30.000 Euro pro Kilogramm Nashorn-Horn. Die Käufer kommen vor allem aus China und Vietnam und schreiben den Hörnern aphrodisierende und heilende Kräfte zu. Von dem Profit landet aber nur sehr wenig bei den Wilderern: Sie kommen meist aus den Gemeinden nahe der Parks und leben in Armut; die Wilderei ist oft die einzige Einkommensquelle. Der illegale Handel ist in den Händen internationaler krimineller Netzwerke.

Trotz aller Schwierigkeiten: Eine Rechtfertigung für Hilfsorganisationen, Recht zu brechen oder Rechtsbrecher zu unterstützen, sei das nicht, findet Burkhard Wilke, wissenschaftlicher Leiter beim Deutschen Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI). Das DZI schaut gemeinnützigen Organisationen auf die Finger und vergibt nach gründlicher Prüfung ein Spendensiegel, um Vertrauen zu schaffen. „Natürlich ist gerade für eine weltweit operierende Organisation eine Vielzahl sehr unterschiedlicher Gesetzeslagen in den jeweiligen Ländern relevant“, sagt er. Die grundlegenden Menschenrechte müssten immer respektiert werden.


ARCHIV - 30.04.2017, Indonesien, ---: HANDOUT - Das undatierte Handout zeigt einen etwa fünf Jahre alten weiblichen Albino-Orangutan in einer Auffangstation der 
«Borneo Orangutan Survival Foundation» auf Borneo (Indonesien). Der vermutlich einzige weiße Orang-Utan der Welt, ein Weibchen namens Alba, darf zurück in die Freiheit. Das etwa sieben Jahr alte Tier soll diese Woche in den Dschungel der Insel Borneo ausgewildert werden, wie die indonesische Regierung und die Tierschutzorganisation BOS am Dienstag (18.12.2018) mitteilten. Foto: -/BOSF - Indrayana/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Alba ist frei - Weißer Orang-Utan zurück in der Natur
Das Schicksal von Alba, dem weißen Orang-Utan, bewegt. Nach Jahren im Käfig ist die Affendame nun zurück im Dschungel. Kurz vor der Freilassung gab es noch Komplikationen.

Und wenn es doch mal Situationen gibt, die nicht klar zu beurteilen sind? Dann ist Offenheit aus Wilkes Sicht oberstes Gebot. „Je komplexer und schwieriger die Arbeit ist, umso wichtiger ist, dass die Schwierigkeiten, die Hemmnisse transparent dargestellt werden“, erklärt er. „Damit Menschen, die eine solche Organisation unterstützen, wissen, worauf sie sich einlassen.“

Schwieriger Balanceakt

Vor allem hat der WWF-Skandal gezeigt: Trotz aller guter Absichten der Organisationen, vor Ort kann dennoch vieles schief gehen. Die Lage in vielen Ländern ist oftmals komplex. Viele Probleme sind unvorhersehbar. Die Zentralen der NGOs liegen oft weit entfernt, wirkliche Aufsicht der Projekte ist teuer und schwierig. Auch bei kleineren Projekten können Dinge schief gehen: Vor kurzem starben in Kenia zum Beispiel acht vom Aussterben bedrohte Nashörner ganz plötzlich, nachdem sie von der kenianischen Wildtierbehörde (KWS) mit Unterstützung des WWFs umgesiedelt worden waren.

So gibt es bei Hilfsorganisationen immer mal wieder Skandale. Diese können ihr Image schwer beschädigen. Ein Beispiel sind sexuelle Übergriffe und Ausbeutung durch Oxfam-Mitarbeiter nach dem Erdbeben in Haiti im Jahr 2010. Der Fall führte zu Entlassungen. Damals sei schnell klar gewesen, dass es sich um Verfehlungen einzelner gehandelt habe, sagt Wilke. „Beim WWF steht zumindest nach bisherigen Berichten die Frage im Raum, inwieweit diese Methode möglicherweise System hat.“     


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zwischen Wildnis und Hochkultur
Das kleinste Land Zentralamerikas rettet Meeresschildkröten und alte Maya-Handwerkstraditionen. Wer will, kann dabei helfen: in der Jiquilisco-Bucht mit Wissenschaftlern auf Kontrolltour oder bei einem Indigo-Workshop in Suchitoto.
El Salvador Schildkrötenuntersuchung
Die Reportage: Zu Besuch im letzten Urwald Europas
Der Bialowieza-Wald gilt als einer der letzten intakten Urwälder Europas. Allerdings hat Polen dort zuletzt zehntausende Bäume gefällt. Ein eindeutiges Urteil des Europäischen Gerichtshofs schiebt dem nun einen Riegel vor. Eine Reportage aus dem Weltnaturerbe der Unesco.
Der Wisent, oder europäischer Bison, kam noch bis ins frühe Mittelalter in West-, Zentral- und Südosteuropa vor. Dessen Ausrottung aber gipfelte im Jahre 1927, als der letzte freilebende Wisent im Kaukasus erschossen wurde. Alle heute lebenden Wisente stammen von nur zwölf in Zoos und Tiergehegen gepflegten Wisenten ab.