Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Gefahr lauert im eigenen Bett
Panorama 5 Min. 17.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Wenn Tierkrankheiten Menschen krank machen

Die Gefahr lauert im eigenen Bett

Bussi vom Hund im Bett – sieht süß aus, ist aber riskant.
Wenn Tierkrankheiten Menschen krank machen

Die Gefahr lauert im eigenen Bett

Bussi vom Hund im Bett – sieht süß aus, ist aber riskant.
Foto: Shutterstock
Panorama 5 Min. 17.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Wenn Tierkrankheiten Menschen krank machen

Die Gefahr lauert im eigenen Bett

Kevin WAMMER
Kevin WAMMER
Nie war der Mensch dem Tier so nah. Die Tierliebe geht so weit, dass viele Haustiere als vollwertige Familienmitglieder Tisch und Bett mit ihren Besitzern teilen. Doch der enge Kontakt zu den Vierbeinern birgt Gesundheitsrisiken: Zoonosen nennt man Tierkrankheiten, die auch Menschen infizieren können.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Die Gefahr lauert im eigenen Bett “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Die Gefahr lauert im eigenen Bett “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Man kann sein Haustier gut und gerne mit in den Urlaub nehmen, denn genügend Möglichkeiten gibt es. Wer jedoch darauf verzichtet, sollte sich lange im Voraus Gedanken über eine Alternative machen, damit der Vierbeiner nicht im Tierasyl landet.
Im sogenannten "Katzenraum" in Gasperich sind derzeit 19 Katzen untergebracht.
Anlässlich des heutigen Welt-Tollwut-Tages haben wir mit Pierre Weicherding, Chefarzt im Gesundheitsministerium, über die ansteckende Krankheit gesprochen.
Erst nachdem die Polizisten das Pfefferspray benutzen wollten, um den Hund zu stoppen, pfiff die Hundebesitzerin das Tier zurück.
Katzenbesitzer und ihre Macken
Bevor sie sich ein Haustier zulegten, waren Katzenbesucher auf der Suche nach jemanden, der immer ein offenes Ohr hat und leicht fürs Kuscheln zu haben ist. Leider passt diese Beschreibung dann meist nicht nur auf das Tier, sondern auch auf Herrchen oder Frauchen.
<yf
Wer häufiger mit dem Hund im Wald spaziert, sollte auf Zecken achten. Denn Zecken können lebensgefährliche Krankheiten auf Hunde übertragen. Die Tierrechtsorganisation Peta erklärt, welche Krankheiten gefährlich sind.
Wer sich selbst nicht traut, den Hund nach Zecken abzusuchen, sollte es den Tierarzt machen lassen.
Tierärztin Dr. Romi Roth erklärt
Ist der Hund apathisch und hat zudem noch ein Gluckern im Bauch gilt es achtsam sein. Es besteht der Verdacht auf eine Entzündung.
Kuschliger Geselle: Das Lieblingsspielzeug kann helfen, damit das Haustier geduldig bleibt.