Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Erbgroßherzogin im Interview: "Ich bin ein neuer Mensch geworden"
Panorama 17.02.2016 Aus unserem online-Archiv

Die Erbgroßherzogin im Interview: "Ich bin ein neuer Mensch geworden"

Die Erbgroßherzogin im Interview: "Ich bin ein neuer Mensch geworden"

Foto: Guy Wolff
Panorama 17.02.2016 Aus unserem online-Archiv

Die Erbgroßherzogin im Interview: "Ich bin ein neuer Mensch geworden"

Gut drei Jahre nach ihrer Heirat mit Erbgroßherzogin Guillaume hat sich Erbgroßherzogin Stéphanie nun vollends in Luxemburg akklimatisiert. „Ich bin ein neuer Mensch“, sagte sie im Interview mit einer französischen Illustrierten.

(vb) – Gut drei Jahre nach ihrer Heirat mit Erbgroßherzogin Guillaume hat sich Erbgroßherzogin Stéphanie nun vollends in Luxemburg akklimatisiert. „Ich bin ein neuer Mensch“, sagte sie im Interview mit einer französischen Illustrierten.

Am Donnerstag feiert Stéphanie ihren 32. Geburtstag.

Ihre Funktion als Thronfolgerin habe sie persönlich reifen lassen, vertraut sie der Zeitschrift „Point de vue“ an. „Ich bin an den Start gegangen, ich habe an Selbstsicherheit gewonnen, ich empfinde mich als wagemutiger, was neue Vorhaben angeht“, sagte Stéphanie der Illustrierten. Mit der Zeit sei das Amt als Erbgroßherzogin Teil ihrer Persönlichkeit geworden. „Seitdem ich nach Luxemburg gekommen bin, habe ich in vielen Bereichen dazugelernt, habe mich entwickelt und bin reifer geworden“, erzählt sie und bilanziert: „Ich fühle mich jetzt vollständig als Luxemburgerin, hier ist mein Zuhause.“

Ihre Funktion als neues, weibliches Gesicht des großherzoglichen Hofes sieht sie nicht so sehr als Pflicht, sondern vielmehr als Dienst für die Bevölkerung. Dieser Dienst müsse „von Herzen“ kommen.

An ihrem Ehemann, Prinz Guillaume, schätzt sie besonders seine Gabe, besonders gut zuzuhören. Er sei kontaktfreudig und könne auch andere Menschen gut in Kontakt zueinander bringen. Er sei, genau wie Stéphanie, ein Liebhaber der Musik - „auch wenn sein Geschmack weniger klassisch als meiner ist.“

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema