Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Regenwald schwächelt
Panorama 3 Min. 11.03.2022 Aus unserem online-Archiv
Studie

Der Regenwald schwächelt

Wo jetzt noch Wald ist, könnte durch Entwaldung und Klimawandel später Wüste sein.
Studie

Der Regenwald schwächelt

Wo jetzt noch Wald ist, könnte durch Entwaldung und Klimawandel später Wüste sein.
Foto: Shutterstock
Panorama 3 Min. 11.03.2022 Aus unserem online-Archiv
Studie

Der Regenwald schwächelt

Der Amazonas verliert an Widerstandsfähigkeit – große Teile können sich von Dürren nicht mehr so gut erholen wie gewohnt.

(dpa) - Der Regenwald im Amazonasgebiet hat seit Anfang der 2000er-Jahre kontinuierlich an Widerstandsfähigkeit eingebüßt. Bei mehr als drei Vierteln des Waldes habe die Fähigkeit nachgelassen, sich von Störungen wie Dürren oder Bränden zu erholen, heißt es in der Studie eines britisch-deutschen Forscherteams, die in der Fachzeitschrift „Nature Climate Change“ veröffentlicht ist. 

Stress durch Abholzung

Niklas Boers vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und seine Mitarbeiter von der britischen Universität Exeter hatten hoch aufgelöste Satellitendaten zur Veränderung der Biomasse und der Produktivität im Amazonaswald statistisch analysiert. Sie führen die nachlassende Widerstandsfähigkeit auf den Stress durch Abholzung und Brandrodungen zurück, der Einfluss des Klimawandels sei bisher nicht eindeutig feststellbar. „Eine verringerte Resilienz – die Fähigkeit, sich von Störungen wie Dürren oder Bränden zu erholen – kann ein erhöhtes Risiko für das Absterben des Amazonas-Regenwaldes bedeuten“, sagt Boers. „Dass wir in den Beobachtungen einen solchen Resilienzverlust feststellen, ist besorgniserregend.“ 

Die aktuelle Analyse bestätige, dass eine starke Begrenzung der Abholzung, aber auch eine Begrenzung der globalen Treibhausgasemissionen notwendig sei, um den Amazonas zu schützen, sagt Tim Lenton, Direktor des Global Systems Institute (Exeter/ Großbritannien) und ebenfalls an der Untersuchung beteiligt. Besonders gefährdet für den Verlust der Widerstandsfähigkeit sind den Forschern zufolge trockene Gebiete. „Dies ist alarmierend, da die IPCC-Modelle eine allgemeine Austrocknung des Amazonasgebiets als Reaktion auf die vom Menschen verursachte globale Erwärmung vorhersagen“, sagt Boers. Auch Gebiete in der Nähe von menschlichen Siedlungen seien besonders bedroht.

Der Amazonas-Regenwald speichert erhebliche Mengen an Kohlenstoff und besitzt eine Schlüsselrolle für das Weltklima und die Artenvielfalt. Er gilt als eines der sogenannten Kippelemente, die das Klima auf der Welt aus dem Gleichgewicht bringen können. 

Savanne statt Regenwald

Forscher warnen davor, dass sich beim Überschreiten eines Kipppunktes ein Großteil des Amazonasgebiets in eine Savanne verwandeln könne. „Wann ein solcher möglicher Übergang stattfinden könnte, können wir nicht sagen“, sagte Boers. „Wenn er dann zu beobachten ist, wäre es wahrscheinlich zu spät, ihn aufzuhalten.“ Schätzungen zufolge könnte für das Erreichen des Kipppunktes ein Verlust von 20 bis 25 Prozent der Walddecke im Amazonasbecken ausreichen. Riesige Wüsten könnten eine Folge sein – und die weltweite Zunahme von Dürren und Überschwemmungen. 

Wenn der Übergang zu beobachten ist, wäre es wahrscheinlich zu spät, ihn aufzuhalten.

Niklas Boers, Forscher

Der verstorbene US-Wissenschaftler Thomas Lovejoy und der brasilianische Forscher Carlos Nobre hatten ermittelt, dass bereits 17 Prozent der ursprünglichen Waldfläche verschwunden sind.

In weiten Teilen Brasiliens herrschten im vergangenen Jahr Wassermangel und Trockenheit, was auch dem Klimawandel und den Abholzungen zugeschrieben wird. Der Anteil des Landes am Amazonasgebiet entspricht flächenmäßig der Größe Westeuropas. Ihm wird daher eine entscheidende Rolle beim Klimaschutz zugeschrieben. 

Ausbeutung indigener Gebiete 

Der rechte Präsident Jair Bolsonaro sieht im Amazonasgebiet vor allem ungenutztes wirtschaftliches Potenzial und will noch mehr Flächen für Landwirtschaft, Bergbau und Energiegewinnung erschließen. So erließ er etwa ein Dekret zur Förderung des Goldabbaus im Amazonasgebiet. Die Ausbeutung indigener Gebiete zum Abbau von Kalium für Düngemittel rechtfertigte er jüngst mit dem russischen Angriff auf die Ukraine und einer damit angeblich drohenden Verknappung und Verteuerung von Kalium. Die Abholzung im Amazonasgebiet legte während der Amtszeit Bolsonaros, der Ende Oktober 2018 zum Präsidenten gewählt wurde und sein Amt Anfang 2019 antrat, kräftig zu und lag zuletzt auf Rekordniveau. 


Illustration, Natur, Wald, Landschaft, Baum, Bäume, Blätter und Pilze, Licht Herbstaufnahmen Foto: Luxemburger Wort/Anouk Antony
Nur jede hundertste Buche ist gesund
Die Trockenheit der vergangenen Jahre hat dem Wald zugesetzt. Der verregnete Sommer 2021 brachte nur wenig Entspannung.

Bolsonaros Politik treibe den Amazonas-Regenwald „geradewegs in den Kipppunkt“, sagte Roberto Maldonado, Brasilien-Referent der Umweltorganisation WWF, einer Mitteilung zufolge. Bis zum Ende seiner Amtszeit im Oktober wolle Bolsonaro weiter Waldzerstörung für die Produktion von Futtermittelsoja und Rindfleisch legalisieren und indigene Territorien durch Bergbau in Mondlandschaften verwandeln. Als Abnehmer der Produkte stünden viele europäische Länder in der Verantwortung. 

Laut Greenpeace-Expertin Gesche Jürgens trägt der Fleischimport und das Füttern der Nutztiere in Europa mit Futtersoja aus dem Amazonasgebiet erheblich zur Zerstörung des Waldes bei. Die Umweltschützerin fordert etwa eine EU-Gesetzgebung für weltweiten Waldschutz, die „auch wirklich den Markt verändert“. Nur so könne sichergestellt werden, „dass nicht weiterhin im großen Stil Produkte auf dem EU-Binnenmarkt landen, die mit Waldzerstörung in Verbindung stehen.“ Dazu zählten etwa auch Kautschuk und Mais.

Unternehmen sollten laut WWF ihre Lieferketten auf Entwaldungsfreiheit umstellen. „Produkte, die mit der Entwaldung, Naturzerstörung und Menschenrechtsverletzungen in Verbindung gebracht werden, gehören nicht ins Supermarktregal“, so WWF-Experte Maldonado. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

50 Jahre „Grenzen des Wachstums“
50 Jahre nach der Veröffentlichung der „Grenzen des Wachstums“ gibt Blanche Weber zu bedenken, dass die Welt „sehenden Auges in die Zerstörung des Planeten“ renne.
Wirtschaft, Blanche Weber, 50 Jahre, Grenzen des Wachstums, Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Im größten Regenwald der Erde sind seit Beginn des Jahres bereits 74.000 Feuer gezählt worden. Das könnte Auswirkungen aufs Weltklima haben.
Waldbrand im Naturpark Chapada dos Guimaraes. Seit Wochen wüten Tausende Feuer im Amazonasgebiet und den angrenzenden Steppengebieten.