Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Mai 2021: Entspannung, Eskalation und ein klagender Ex-Minister
Panorama 6 Min. 01.06.2021

Der Mai 2021: Entspannung, Eskalation und ein klagender Ex-Minister

Der Mai 2021: Entspannung, Eskalation und ein klagender Ex-Minister

Panorama 6 Min. 01.06.2021

Der Mai 2021: Entspannung, Eskalation und ein klagender Ex-Minister

Yves BODRY
Yves BODRY
Rückläufige Infektionszahlen in Luxemburg, Krieg in Nahost und Ex-Minister Braz, der gegen seine Entlassung klagt - diese Themen dominieren die Schlagzeilen im Mai.

Die Topthemen des Monats

Die Corona-Lage entspannt sich

Am 14. Mai wird das überarbeitete Covid-Gesetz mit dem 31 Stimmen der Majorität in der Abgeordnetenkammer gestimmt. Es sind weitere Lockerungen bei den Corona-Maßnahmen vorgesehen, welche die Regierung bereits am 5. Mai angekündigt hat. So sind beispielsweise erstmals wieder Fans bei Sportveranstaltungen erlaubt, wenn auch nur in begrenzter Zahl. 

Erstmals waren im Fußball wieder Zuschauer erlaubt, wie hier in Niederkorn.
Erstmals waren im Fußball wieder Zuschauer erlaubt, wie hier in Niederkorn.
Foto: Vincent Lescaut

Nach dem Öffnen der Terrassen dürfen die Restaurants ab dem 16. Mai auch wieder Gäste im Innenbereich empfangen. Auch hier gelten strenge Regeln. So ist das Vorzeigen eines negativen Schnelltests Pflicht. Wie Gesundheitsministerin Paulette Lenert am 19. Mai erklärt, gehen die Infektionen in allen Altersklassen zurück. Auch die Impfbereitschaft sei hoch, so Lenert, die von einem „vorsichtigen Aufatmen“ spricht. In den Messehallen der Luxexpo öffnet am gleichen Tag das sechste Impfzentrum des Landes. Unter Einhaltung eines speziellen Hygienekonzepts findet am 21. Mai erstmals wieder ein Konzert mit 600 Besuchern statt. Auch auf europäischer Ebene gibt es einen Teilerfolg zu vermelden. Die EU-Staaten einigen sich auf ein europaweit gültiges Zertifikat zum Nachweis von Impfungen.

Eskalation in Nahost

Der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern eskaliert am 10. Mai. Der Gewaltausbruch beginnt, als Muslime nationalistische Parolen rufen und mit israelischen radikal rechten Gruppen zusammenstoßen, die wiederum Parolen wie „Tod den Arabern“ skandieren.

Während Luftangriffen in Gaza explodiert eine Rakete.
Während Luftangriffen in Gaza explodiert eine Rakete.
Foto: dpa

Zudem wird der Aufstand durch Angriffe auf den Gazastreifen und die Auseinandersetzung um das drittwichtigste Heiligtum im Islam, die Al-Aksa-Moschee, ausgelöst. Bei dem Konflikt  werden dem israelischen Militär zufolge mehr als 4.000 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert worden, wobei zwölf Menschen ums Leben kommen. Israel reagiert mit mehr als tausend Luftangriffen, bei denen nach palästinensischen Angaben mindestens 230 Menschen getötet werden. Am 18. Mai kommt es zu einem Eklat in Brüssel, als Ungarn eine gemeinsame EU-Position zum Nahost-Konflit verhindert. Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn findet klare Worte. „Als Europäische Union sind wir weltpolitische unfähig.“ Am 20. Mai wird schließlich ein Waffenstillstand vereinbart.

Was sonst noch so geschah

1.5. | Mit einem klassischen Protestzug durch Esch/Alzette begeht die Gewerkschaft OGBL den Tag der Arbeit.  Genau wie beim digitalen 1. Mai des LCGB stehen die Konsequenzen der Coronakrise auf die Arbeiternehmer im Vordergrund.

1.5. | Bei einer Feier zum jüdischen Fest Lag ba-Omer in Meron im Norden Israels werden bei einer Massenpanik mindestens 44 Menschen getötet und mehr als 100 verletzt. 

6.5. | Nach langer Planungszeit beginnt der Lux-Airport mit der kompletten Sanierung der 4.000 Meter langen Start- und Landebahn des Flughafens. Die Renovierungsarbeiten werden sich über zwei Jahre strecken, jeweils von Frühjahr bis Herbst wird in der nächtlichen Sperrzeit des Flughafens – von 23 bis 6 Uhr - gearbeitet.

Die Start- und Landebahn vom Flughafen Findel.
Die Start- und Landebahn vom Flughafen Findel.

6.5. | Der Staat und die Gemeinde Schengen wollen das historische Fahrgastschiff MS Princesse Marie-Astrid von 1985 kaufen und zu einem Ort der Erinnerung umwandeln. Auf dem Schiff wurde das berühmte Schengener Abkommen am 14. Juni 1985 unterzeichnet.

Die Marie-Astrid 2 bei einer Ausfahrt in den 1980er Jahren.
Die Marie-Astrid 2 bei einer Ausfahrt in den 1980er Jahren.
Foto: Lucien Urwald

9.5. | Unter pandemiebedingt schwierigen Rahmenbedingungen feiern zahlreiche Gläubige vor Ort in der Luxemburger Kathedrale sowie per Streaming-Übertragung die zahlreichen Gottesdienste der Muttergottes-Oktave 2021. „Op ee Mol war alles anescht…“ lautet das Motto der Wallfahrt, die am 9. Mai mit einer feierlichen Schlussprozession zu Ende geht.

Bei der Oktave 2021 waren wieder Gläubige in der Kathedrale zugelassen.
Bei der Oktave 2021 waren wieder Gläubige in der Kathedrale zugelassen.
Foto: Laurent Blum

11.5. | Bei einem Amoklauf an einer Schule im russischen Kasan kommen mehrere Menschen ums Leben. Ein 19-Jähriger schießt um sich und tötet acht Schulkinder und einen Lehrer.

Felix Braz fühlt sich ungerecht behandelt.
Felix Braz fühlt sich ungerecht behandelt.
Foto: Screenshot/Archiv LW

12.5. | Der ehemalige Vizepremier und Justizminister Felix Braz reicht Klage gegen seine Entlassung im Oktober 2019 ein. Der Anwalt von Braz, Jean-Marie Bauler, reicht erstens Klage wegens des Rücktritts ein, den Braz nicht selber veranlasst hatte, und zweitens gegen die staatliche Entschädigung für seinen Mandanten, die diskriminierend und gesetzeswidrig sei. Nach einem schweren Herzinfarkt im August 2019 lag Braz monatelang auf der Intensivstation. 

12.5. | Die österreichische Justiz ermittelt gegen Kanzler Sebastian Kurz wegen möglicher Falschaussage vor dem Ibiza-Untersuchungsausschuss des Parlaments. 

15.5. | Der HB Esch wird zum dritten Mal in Folge Luxemburger Handball-Landesmeister.

19.5. | Die zuständigen Minister François Bausch und Claude Turmes sowie die fünf Bürgermeister der zukünftigen Nordstadgemeinde stellen ein umfangreiches Mobilitätskonzept. Neben der Mobilität schließt das Projekt auch Siedlungsentwicklung, Natur und Umwelt, Infrastrukturen und wirtschaftliche Aktivitäten ein.

Dramatische Rettung eines Kleinkindes im Meer vor Ceuta.
Dramatische Rettung eines Kleinkindes im Meer vor Ceuta.

18.5. | Rund 8.000 Migranten erreichen von Marokko aus die spanische Nordafrika-Exklave Ceuta. Die marokkanische Polizei habe faktisch die Kontrolle der Grenze eingestellt, berichten spanische Medien. Als möglichen Grund nennen Medien die Verärgerung der Regierung in Rabat darüber, dass Spanien die medizinische Behandlung des Chefs der Unabhängigkeitsbewegung Polisario für Westsahara, Brahim Ghali, erlaubte. Marokko beansprucht das Gebiet an seiner Südgrenze als Teil seines Staatsgebietes. 

21.5. | Jeff Feller wird neuer Chef de Cabinet von Premier Xavier Bettel und ersetzt den scheidenden Paul Konsbruck, der neue CEO des ITC-Unternehmens Lux-Connect wird.

23.5. | Am Lago Maggiore in Italien stürzt eine Seilbahn ab. 14 Menschen kommen ums Leben, nur ein Junge überlebt schwer verletzt. Später werden drei Tatverdächtige festgenommen, die unter dem Verdacht stehen, das Notbremssystem manipuliert zu haben.  

23.5. | Der belarussische Machthaber Alexander Lukashenko zwingt eine Ryanair-Maschine, die auf dem Weg von Athen nach Vilnius ist, mit einem Kampfjet zur Landung in Minsk. An Bord befindet sich der Exil-Oppositionelle Roman Protaseitsch. Er wird nach der Landung festgenommen. Die EU verhängt Sanktionen gegen das Land. Es gibt unter anderem ein Flug- und Landeverbot für belarussische Airlines. “Dies ist ein Angriff auf die Demokratie und die europäische Souveränität”, sagt EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen.

Die Besatzung des Flugzeuges war von belarussischer Seite über eine mögliche Sicherheitsbedrohung an Bord informiert und angewiesen worden, zum Flughafen in Minsk zu fliegen.
Die Besatzung des Flugzeuges war von belarussischer Seite über eine mögliche Sicherheitsbedrohung an Bord informiert und angewiesen worden, zum Flughafen in Minsk zu fliegen.
Foto: AFP

22.5. | Mit einem umfangreichen Polizeieinsatz suchen belgische und auch luxemburgische Spezialeinheiten mit Hunden, Hubschraubern und Wärmebildkameras nach dem belgischen Rechtsextremisten Jurgen Conings. Der ehemalige Soldat hat Kriegswaffen gestohlen und mit Mordanschlägen gegen Vertreter des Staats und einen bekannten Virologen gedroht.

29.5. | Chelsea London gewinnt die Champions League im Fußball. In einem rein englischen Finale kann sich das Team von Trainer Thomas Tuchel mit 1:0 gegen Manchester City behaupten.

30.5. | Fola Esch sichert sich am letzten Spieltag in der BGL Ligue den Meistertitel im Fußball.

Fola bejubelt den achten Meistertitel der Vereinsgeschichte.
Fola bejubelt den achten Meistertitel der Vereinsgeschichte.
Fotos: Ben Majerus

Diese Persönlichkeiten haben uns im Mai 2021 verlassen

1.5. | Tod der Charakterdarstellerin Olympia DukakisDukakis wirkte in Dutzenden Filmen und TV-Serien mit, unter anderem in „Magnolien aus Stahl“, „Kuck mal, wer da spricht“, „Die nackte Kanone 33 1/3“ und „Geliebte Aphrodite“ von Woody Allen.

30.5. | Der Luxemburger Fechter und Olympiateilnehmer Aldéric Doerfel stirbt im Alter von 71 Jahren. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn kritisiert den Rechtskurs der nationalkonservativen Regierung in Polen als „furchterregend“. Die Angriffe der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) auf Justiz und Medien erinnerten ihn an die Sowjetunion.
Im ZDF warnt Asselborn vor einem Auseinanderfallen der EU.