Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jahrhundert-Hochwasser verdrängt die Pandemie
Panorama 3 6 Min. 01.08.2021
Der Juli 2021 im Rückblick

Jahrhundert-Hochwasser verdrängt die Pandemie

Der Juli 2021 im Rückblick

Jahrhundert-Hochwasser verdrängt die Pandemie

Panorama 3 6 Min. 01.08.2021
Der Juli 2021 im Rückblick

Jahrhundert-Hochwasser verdrängt die Pandemie

Yves BODRY
Yves BODRY
Eine Hochwasserkatastrophe hät Luxemburg und seine Nachbarländer im Juli in Atem. Selbst die Corona-Pandemie rückt für einige Tage in den Hintergrund.

Die Topthemen des Monats

HOCHWASSER

Dauerregen beschert Luxemburg und weiten Teilen der Nachbarregionen am 14. Juli ein Jahrhunderthochwasser. In Luxemburg fallen stellenweise binnen zwölf Stunden zwischen 60 und 100 Liter Regen auf den Quadratmeter. An zehn der 41 Messstationen wird ein hundertjähriges Hochwasser gemessen, an 15 die historischen Höchststände überschritten.

Während im Norden Diekirch, Ettelbrück und Vianden am schlimmsten betroffen sind, bekommen an der Sauer Echternach und Rosport die Flut mit voller Wucht zu spüren.

Der Materialschaden ist enorm. Tote oder Verletzte gibt es keine zu beklagen, da ist das Großherzogtum gegenüber seinen Nachbarländern glimpflich davongekommen. Allein in Deutschland sterben über 150 Menschen durch das Hochwasser. In Belgien sterben mindestens 37 Menschen in den Fluten. Besonders den Westen Deutschlands erwischt es schwer. Der Osten Belgiens, der Süden der Niederlande und der Nordosten Frankreichs sind weitere Katastrophengebiete.

In Erftstadt bei Köln richtete ein Erdrutsch schwere Zerstörungen an.
In Erftstadt bei Köln richtete ein Erdrutsch schwere Zerstörungen an.
Foto: AFP

Noch in der Nacht kommt in Luxemburg eine Krisenzelle zusammen, um die Rettungsarbeiten zu koordinieren. Ein Grund für das extreme Hochwasser war die Tatsache, dass die Böden durch die vielen Regenfälle in den Wochen zuvor bereits sehr gesättigt sind. Es wird auch Kritik an der Warn-App GouvAlert laut, mit der erst spät abends eine Warnung verschickt wurde.

CORONA

Die Varianten Delta und Gamma des Corona-Virus breitet sich weltweit aus und lassen auch in Luxemburg die Infektionszahlen im Juli wieder in die Höhe schnellen. Ein Grund für den Anstieg soll Experten zufolge unter anderem die Feierlichkeiten zu Nationalfeiertag gewesen sein, bei dem viele Menschen in der Hauptstadt zusammen gefeiert haben.

Auch Luxemburgs Premier Xavier Bettel erwischt es. Er muss nach einer Covid-Infektion am 4. Juli gar für ein paar Tage zur Beobachtung ins Krankenhaus. Währenddessen treibt Luxemburg seine Impfkampagne weiter voran.

Ab dem 5. Juli können sich alle Einwohner, die älter als 18 Jahre sind, für die Impfungen einschreiben lassen. Auch Grenzpendler und Luxemburger, die im Ausland leben, können sich auf eine Warteliste eintragen. Am 8. Juli gibt die Regierung leicht Kurskorrekturen beim sogenannten Covid-Gesetz bekannt. So dürfen unter bestimmten Voraussetzungen auch größere Feiern im Privatbereich stattfinden, Kreuzimpfungen mit zwei verschiedenen Vakzinen werden möglich und Kinder brauchen bei Sommeraktivitäten keine Masken mehr zu tragen.

Jeannot Waringo hat seinen Bericht im Beisein von Familienministerin Corinne Cahen vor den Abgeordneten vorgestellt.
Jeannot Waringo hat seinen Bericht im Beisein von Familienministerin Corinne Cahen vor den Abgeordneten vorgestellt.
Foto: Guy Jallay

Am 12. Juli stellt Jeannot Waringo stellt seinen Bericht zu den Infektionsclustern in den Alten- und Pflegeheimen vor der Abgeordnetenkammer vor. Zusammen mit einem multidisziplinären Expertenteam hat Waringo im Auftrag der Regierung die Infektionsherde in den 52 Alten- und Pflegeheimen untersucht und die Ergebnisse in einem 82 Seiten langen Bericht festgehalten.

Bei der Chamber-Debatte zum Bericht am folgenden Tag fordert die Opposition geschlossen den Rücktritt von Familienministerin Cahen. Die eingebrachte Motion wird erwartungsgemäß mit den Stimmen der Mehrheit abgelehnt.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron greift zu drastischeren Maßnahmen und kündigt am 12. Juli angesichts der Ausbreitung der Delta-Variante eine Impfpflicht für Pflegekräfte und Mitarbeiter in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern an.

Die fortschreitende Impfkampagne und die europaweiten Lockerungen führen auch zu einem wirtschaftlichen Aufschwung. Die Luxemburger Ökonomie erholt sich rasant.

Trotz der Warnung zahlreicher Wissenschaftler werden in Großbritannien am 19. Juli fast sämtliche Corona-Restriktionen aufgehoben. Premier Boris Johnson setzt auf die Vernunft seiner Bürger.

Wie Gesundheitsministerin Paulette Lenert am 23. Juli in der Antwort auf eine parlamentarische Frage bekannt gibt, waren rund 97 Prozent der Menschen, die sich in den vorigen sechs Monaten mit dem Corona-Virus infiziert haben, nicht oder nur teilweise geimpft.

FUSSBALL-EM

Italien gewinnt am 11. Juli die Fußball-EM mit einem Finalerfolg gegen England. Das Endspiel, das vor über 65.000 Zuschauern im Wembley-Stadion in London ausgetragen wird, ist an Spannung kaum zu überbieten. Italien krönt sein starkes Turnier am Ende mit einem glücklichen Sieg im Elfmeterschießen und kann sich den zweiten EM-Triumph nach 1968 sichern.

Giorgio Chiellini (l.) und Leonardo Bonucci tragen die EM-Trophäe.
Giorgio Chiellini (l.) und Leonardo Bonucci tragen die EM-Trophäe.
Foto: dpa

Angesichts der auch in England grassierenden Delta-Variante des Corona-Virus gab es von vielen Seiten auch Kritik an der Austragung des Endspiels vor vielen Zuschauern. Zudem sorgten rassistische Beleidigungen gegen drei englische Spieler, die im Elfmeterschießen versagten, für einen bitteren Nachgeschmack dieser EM.

 OLYMPIA

Zwölf Athleten vertreten Luxemburg bei den Olympischen Spielen in Tokio. Aufgrund der sanitären Situation infolge der Corona-Pandemie in Japan, finden die Spiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Die Eröffnungsfeier am 23. Juli findet in Anwesenheit weniger Gäste statt, darunter IOC-Mitglied Großherzog Henri. Sportminister Dan Kersch verzichtete auf eine Reise.

Nicolas Wagner und Quater Back Junior haben Sportgeschichte geschrieben.
Nicolas Wagner und Quater Back Junior haben Sportgeschichte geschrieben.
Foto: Yann Hellers

Rein sportlich schreibt Nicolas Wagner als erster Luxemburger Reitsportler nationale Olympiageschichte. Vom Resultat her sticht die Leistung von Radsportlerin Christine Majerus hervor, die das Straßenrennen auf Rang 20 beendet. Für die Tischtennishoffnungen Ni Xia Lian und Sarah de Nutte sind es hingegen enttäuschende Auftritte. Beide verlieren ihre Auftaktspiele.

Alle Artikel im Olympia-Dossier

Was sonst noch so geschah

6.7. | Ein Mordanschlag auf den prominenten niederländischen Kriminalreporter Peter R. de Vries entsetzt das Land zutiefst. Ministerpräsident Mark Rutte spricht von einem „Anschlag auf den freien Journalismus“. Der Reporter erliegt seinen Verletzungen wenige Tage nach der Tat.

7.7. | Jovenel Moïse, seit 2017 Präsident des Karibikstaats Haiti, wird von bewaffneten Männern in seiner Privatresidenz in Port-au-Prince ermordet.

9.7. | Vier Jahre nach dem Beginn der Bauarbeiten ist das neue nationale Fußball- und Rugbystadion fertiggestellt. Die erste Partie findet am 1. September statt.

Novak Djokovic
Novak Djokovic
Foto: AFP

 11.7. | Novak Djokovic gewinnt seinen 20. Grand-Slam-Titel beim Erfolg in Wimbledon, bei den Frauen kann sich Ashleigh Barty aus Australien behaupten.

12.7. | Die Affäre um den CSV-Freundeskreis weitet sich aus. Neben Frank Engel müssen sich unter anderem auch die damaligen Vizepräsidentinnen der CSV, Elisabeth Margue und Stéphanie Weydert sowie Félix Eischen, der ehemalige Generalsekretär der Partei, vor Gericht verantworten. Alle seien wegen „faux et usage de faux“, Betrug und Untreue angeklagt.

17.7. | Der Film „Titane“ von Julia Ducournau gewinnt die Goldene Palme beim Filmfestival von Cannes.

18.7. | Der slowenische Radprofi Tadej Pogacar gewinnt zum zweiten Mal die Tour de France.

19.7. | Internationale Medien decken einen Skandal um die israelische Firma NSO Group auf. Das Unternehmen hat das Überwachungssystem „Pegasus“ entwickelt, mit dem weltweit Journalisten, Aktivisten und teils hochrangige Politiker ausgespäht wurden. Die NSO-Group hat auch Vertretungen in Luxemburg. Laut Außenminister Jean Asselborn habe die Firma allerdings einen Antrag gestellt, um ihre Software aus Luxemburg zu exportieren.

25.7. | Die Luxemburger Basketballfrauen gewinnen die Europameisterschaft der kleinen Länder in Zypern. Im Finale besiegt die FLBB-Auswahl von Trainer Trainer Maruisz Dziurdzia Irland mit 69:59.

Diese Persönlichkeiten haben uns im Juli 2021 verlassen

5.7. | Der aus den „Troublemaker“-Filmen bekannte Luxemburger Schauspieler Ender Frings stirbt im Alter von 62 Jahren.

10.7. | Die bekannte Holocaust-Überlebende Ester Bejarano stirbt im Alter von 96 Jahren.

19.7. | Der dänische Karikaturist Kurt Westergaard stirbt im Alter von 86 Jahren. Seine Karikaturen des Propheten Mohammed hatten Dänemark 2005 in die größte außenpolitische Krise seit dem Ende des zweiten Weltkriegs gestürzt.

Alfred Biolek 2012 zum 25-jährigen Jubiläums ihres Michelin-Sterns bei Léa Linster in Luxemburg.
Alfred Biolek 2012 zum 25-jährigen Jubiläums ihres Michelin-Sterns bei Léa Linster in Luxemburg.
Foto: Anouk Antony

23.7. | Der bekannte deutsche Fernsehmoderators Alfred Biolek stirbt im Alter von 87 Jahren. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.