Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Januar 2021 im Rückblick: Ein Monat mit vielen Facetten
Panorama 4 6 Min. 01.02.2021 Aus unserem online-Archiv

Der Januar 2021 im Rückblick: Ein Monat mit vielen Facetten

Der Januar 2021 im Rückblick: Ein Monat mit vielen Facetten

Probal Rashid/ZUMA Wire/dpa
Panorama 4 6 Min. 01.02.2021 Aus unserem online-Archiv

Der Januar 2021 im Rückblick: Ein Monat mit vielen Facetten

Yves BODRY
Yves BODRY
Neue Corona-Maßnahmen in Luxemburg, der Sturm auf das Kapitol in Washington, die Affären der DP - der Januar in unserem Monats-Rückblick.

Die Topthemen des Monats

Lockerung der Corona-Maßnahmen, schleppende Impfkampagne

Die Corona-Krise und ihre Folgen bestimmen die Nachrichtenlage auch zu Beginn von 2021. Eine neue Variante des Corona-Virus, die erstmals in Großbritannien aufgetreten ist, breitet sich in Europa aus. Auch in Luxemburg wird die weit infektiösere Form nachgewiesen.

Gesundheitsministerin Paulette Lenert (l.), Premier Xavier Bettel
Gesundheitsministerin Paulette Lenert (l.), Premier Xavier Bettel
Foto: Anouk Antony

Während in den Nachbarländern die Corona-Maßnahmen teilweise weiter verschärft werden, kündigt die Regierung in Luxemburg am 5. Januar eine Lockerung der Restriktionen an. Die Ausgangssperre wird verkürzt, Schulen, Geschäfte und kulturelle Einrichtung dürfen ab dem 11. Januar wieder öffnen. Das Gaststätten- und Hotelgewerbe muss seine Türen dagegen weiter geschlossen lassen. Um den Betrieb in den größten Sportarten wieder zu ermöglichen, kauft die Regierung 50.000 Covid-Schnelltests.

Als zweiter Corona-Impfstoff wird das Mittel des US-Hersteller Moderna am 6. Januar in der EU zugelassen. Am 11. Januar bekommt das Großherzogtum als erstes Land in der Europäischen Union eine Lieferung über 1.200 Dosen des Impfstoffs.


A memmer of staff clears a table at a cafe in Paris on May 19, 2021, as cafes, resteraunts and other businesses re-opened after closures during the coronavirus (Covid-19) pandemic. - Parisians have returned to their beloved cafe terraces and museums after a six-month Covid-forced hiatus, a glimmer of normal life resuming but India grappled with a record daily number of coronavirus deaths. (Photo by Lucas BARIOULET / AFP)
Ticker: 49 Neuinfektionen in Luxemburg gemeldet
Von 8.725 Tests am Montag waren unter 50 positiv. Es ist keine weitere Person verstorben.

Am 22. Januar passt die Regierung die Corona-Maßnahmen noch einmal an. Die Infektionslage habe sich entspannt, wegen der Gefahr durch neue Virusmutationen gebe es aber keine weiteren Lockerungen. Die bestehenden Einschränkungen werden bis zum 21. Februar verlängert. 5.655 Menschen in Luxemburg wurden zu diesem Zeitpunkt geimpft.

Drei Tage später veranlasst die Regierung Einreisebeschränkungen, allerdings nur für den Flugverkehr. Flugreisende, die in Luxemburg ankommen, brauchen einen negativen Corona-Test, um ins Land einzureisen. Man wollen einen „Filter“ gegen die hochansteckende Virusvariante aus Großbritannien einreichten, so Premier Xavier Bettel. Er kündigt ebenfalls die zweite Impfphase an. Menschen über 75 Jahre und besonders gefährdete Menschen sollen prioritär geimpft werden. 

Im Vorfeld der Zulassung des dritten Impfstoffs von Astrazeneca versuche die Regierung bereits jetzt, Kontingente von diesem zu erwerben. Doch der Pharmakonzern kann die mit der EU-Kommission vereinbarten Mengen an Impfstoff nicht wie vertraglich festgehalten liefern, heißt es am 27. Januar.

Sturm aufs Kapitol und ein neuer US-Präsident

Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump stürmen am 6. Januar das Kapitol, um die formale Bestätigung des Ergebnisses der Wahlen 2020 zu verhindern. Fünf Menschen kommen im Zusammenhang mit der Aktion ums Leben.

Sicherheitskräfte setzen Tränengas ein, nachdem Unterstützer von US-Präsident Trump das Kapitolgebäude gestürmt haben.
Sicherheitskräfte setzen Tränengas ein, nachdem Unterstützer von US-Präsident Trump das Kapitolgebäude gestürmt haben.
Foto: dpa

Wegen „Anstiftung zum Aufruhr“ wird gegen Trump das zweite Impeachment-Verfahren seiner Amtsperiode veranlasst. Weil Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn den US-Präsidenten in einem Interview als „Verbrecher“ und „politischen Brandstifter“ bezeichnet, sagt sein US-Amtskollege Mike Pompeo einen geplanten Besuch im Großherzogtum kurzfristig ab. Am 20. Januar wird Joe Biden schließlich als 46. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt. In seiner Antrittsrede ruft er seine Landsleute zu Geschlossenheit auf.

Die DP schlittert von einer Affäre in die nächste

Gleich zwei Affären machen der Demokratischen Partei im Januar zu schaffen. Die DP-Europaabgeordnete Monica Semedo wird am 18. Januar wegen „Belästigung von Assistenten“ für zwei Wochen von ihrer Tätigkeit suspendiert.


EP plenary session - EU measures to mitigate social and economic impact of Covid-19 Council and Commission statements
Analyse: Der Fall Semedo und die Schieflage der DP
Die Causa Semedo setzt der DP mächtig zu. Es geht um die Glaubwürdigkeit der Partei. Doch nicht nur die Europaabgeordnete sorgt für Aufregung. Eine Analyse.

Die Vorwürfe wiegen schwer, doch die Partei reagiert nur zögerlich. Nachdem Semedo selbst am gleichen Abend sich per Pressemitteilung für ihr Verhalten entschuldigt und erklärt, die Strafe zu akzeptieren, wartet man vergeblich auf eine Stellungnahme der DP. Nach einem gescheiterten Versuch, die Vorfälle herunterzuspielen, wird der DP-Weisenrat eine Woche später mit der Untersuchung beauftragt und soll über einen eventuellen Parteiausschluss von Semedo entscheiden. Dem kommt die ehemalige RTL-Moderatorin zuvor und gibt ihre Parteikarte ab.

Am 22. Januar gibt DP-Politiker Fernand Etgen in seiner Rolle als Parlamentspräsident bekannt, dass die Sitzungsberichte der Chamber nun doch nicht auf der Internetseite des DP-nahen Onlinemediums „Journal“ als PDF-Datei veröffentlicht werden. Etgen war infolge eines Artikels des Onlinemagazins „Reporter.lu“ über den Deal zwischen der Chamber und dem „Journal“ unter Druck geraten und kündigt an, den Vertrag aufzulösen. Der Deal sorgt in der Medienwelt für Aufregung, weil der „Journal“ anderen Onlinemedien gegenüber bevorteilt wird – und in der Politik, weil weder die Präsidentenkonferenz noch das Chamberbüro in die Entscheidung eingebunden waren.

Was sonst noch so geschah

03.01. | Gerwyn Price ist zum ersten Mal Darts-Weltmeister. In einem furiosen Finale gegen Gary Anderson muss der Waliser nur kurz um den Titel zittern.

04.01. | Ein Gericht in London hat den US-Auslieferungsantrag für Wikileaks-Gründer Julian Assange abgelehnt. Die Richterin begründete ihre Entscheidung mit dem psychischen Gesundheitszustand Assanges und den Haftbedingungen, die ihn in den USA erwarten würden. Eine Freilassung gegen Kaution lehnt das Gericht zwei Tage später ab.

06.01. | Der Pole Kamil Stoch gewinnt zum dritten Mal die Vierschanzen-Tournee der Skispringer.

12.01. | Der Luxemburger Unternehmer Flavio Becca steht wegen des Erwerbs von über 800 Luxusuhren vor Gericht. Ihm wird Missbrauch von Unternehmensgeldern und Geldwäsche vorgeworfen.
12.01. | Der Luxemburger Unternehmer Flavio Becca steht wegen des Erwerbs von über 800 Luxusuhren vor Gericht. Ihm wird Missbrauch von Unternehmensgeldern und Geldwäsche vorgeworfen.
Foto: Guy Jallay

12.01. | In einem Sonderbericht des Rechnungshofs wird das Vorgehen des ehemaligen LSAP-Wirtschaftsminister Etienne Schneider im Dossier Fage kritisiert. Der Minister habe sich nicht an die Prozeduren gehalten.

13.01. | Polizeiminister Henri Kox präsentiert die juristische Grundlage für die Datenbanken der Polizei.

15.01. | Die niederländische Regierung um Premierminister Mark Rutte tritt wegen einer Affäre um Kinderbeihilfen zurück.

17.01. | Acht Monate vor der Bundestagswahl wird Armin Laschet zum neuen CDU-Parteivorsitzenden gewählt. Er kann sich gegen Friedrich Merz und Norbert Röttgen behaupten.

17.01. | Bei seiner Rückkehr nach Russland wird der Putin-Kritiker Alexej Nawalny auf einem Moskauer Flughafen verhaftet. Nawalny hatte sich zuvor acht Monate in Deutschland von einem Giftanschlag erholt.

23.01. | Mit seinem ersten Bundesligator schießt der Luxemburger Fußballprofi seinen Verein Mainz zum Sieg gegen Leipzig.
23.01. | Mit seinem ersten Bundesligator schießt der Luxemburger Fußballprofi seinen Verein Mainz zum Sieg gegen Leipzig.
Foto. AFP

24.01. | In Portugal kann sich Amtsinhaber Macelo Rebelo de Sousa mit einem überragenden Sieg bei den Wahlen eine weitere Amtszeit sichern.

25.01. | Zwei Wochen nach dem Bruch seiner Regierungskoalition reicht Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte seinen Rücktritt beim Staatspräsidenten ein.  

27.1. | Nach jahrelangen Verhandlungen unterzeichnen die Vertreter der Regierung und der jüdischen Gemeinschaft ein Abkommen, das die noch offenen Fragen im Zusammenhang mit der zwangsweisen Enteignung der Juden durch die Nazis während der Besatzungszeit regelt. Premier Xavier Bettel und der Vorsitzende der Fondation luxembourgeoise pour la mémoire de la Shoah, François Moyse, heben die historische Bedeutung des Abkommens hervor.

27.01. | Bei einer Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen wird ein 18-Jähriger in Bonneweg tödlich verletzt. Zwei minderjährige Tatverdächtige werden später festgenommen.

28.01. | Die Luxemburger Abgeordnete dürfen den RTL-Konzessionsvertrag zwischen dem Staat und dem Medienhaus einsehen. Das entscheidet der Luxemburger Verwaltungsgerichtshof nach einer Klage des Piraten-Abgeordneten Sven Clement, die in erste Instanz noch abgelehnt worden war.

30.01. | Nach nur 20 Spielen, davon lediglich drei Siegen, trennt sich der deutsche Drittligist 1. FC Kaiserslautern von seinem Luxemburger Trainer Jeff Saibene

Diese Persönlichkeiten haben uns im Januar 2021 verlassen


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.