Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der ewige Prinz
Panorama 19 2 Min. 14.11.2018

Der ewige Prinz

Der ewige Prinz

Foto: AFP
Panorama 19 2 Min. 14.11.2018

Der ewige Prinz

Während andere Blaublüter in seinem Alter schon ans Abdanken und den wohlverdienten Ruhestand denken, wartet er noch immer darauf, den Thron besteigen zu dürfen: Prinz Charles, Herzog von Cornwall, feiert heute seinen 70. Geburtstag.

(mij/nr) - Nein, zu den beliebtesten Mitgliedern der Royals hat er noch nie gezählt. In einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov landet Prinz Charles mit 48 Prozent Zustimmung weit abgeschlagen hinter seinem Sohn Harry (77 Prozent), seiner Mutter, der Queen (74 Prozent), und Sohn William (73 Prozent) lediglich auf dem siebten Platz.

Die Affäre mit Camilla Parker Bowles, die darauf folgende Scheidung von Prinzessin Diana und das Verhalten der gesamten Familie nach dem Unfalltod der ungeliebten Ehefrau haben am Image des gealterten Prinzen gekratzt. Doch langsam aber sicher – wohl auch auf der Welle der Sympathie für Harry, William und Co. mitschwimmend – können sich die Briten auch mit ihrem Charles anfreunden.

Ein engagierter Prinz

Das weiß auch der franko-luxemburgische Adelsexperte Stéphane Bern zu berichten, der den Prinzen Anfang des Jahres im Rahmen der Dreharbeiten für die Doku-Serie „Secrets of History“ in Großbritannien besucht hat. Sein Engagement für die Natur und sein Volk ist Berns Meinung nach ein Grund für die royalen Fans, dem oft schrullig wirkenden Prinzen die Stange zu halten.

„Die Menschen erkennen nun endlich, dass er recht hatte, was die Bedrohungen unserer Zivilisation anbelangt“, erklärt der „Luxemburger Wort“-Kolumnist. „Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit, der Schutz des Tropenwaldes, das Bewahren der menschlichen Harmonie in Architekturprojekten, die Wiedereingliederung von Jugendlichen aus schwierigen Verhältnissen, der interreligiöse Dialog, die Anerkennung der Homöopathie oder sein Bestreben, den Menschen angesichts der Gefahren künstlicher Intelligenz wieder in den Mittelpunkt der Gesellschaft zu stellen – bei all diesen Themen war er ein Pionier. Die Öffentlichkeit wird sich dessen nun bewusst.“

Der „Schattenkönig“

Als Thronfolger wünscht sich das Volk leider einen anderen: seinen ältesten Sohn William. Mehr als die Hälfte der Briten würden ihn gerne als König sehen. Die Queen – unbeeindruckt von solchen Umfragen – zieht sich langsam von ihrem Amt zurück. Charles übernimmt als „Schattenkönig“ immer mehr offizielle Termine. „Es gibt keine Machtkämpfe. Die Thronfolge ist unantastbar“, sagt auch Stéphane Bern. „Der einzige Fall, in dem William seine Großmutter direkt ablösen würde, ist, wenn Prinz Charles vor seiner Mutter sterben würde. Und das kann sich nun wirklich niemand ernsthaft wünschen.“

Und was sagt der Thronfolger zu diesem Thema? Der Prinz äußert sich in einem rezent geführten Interview nur darüber, dass sein zukünftiges Amt von ihm ein anderes Verhalten verlange als bisher. Öffentlich Forderungen stellen – das würde dann der Vergangenheit angehören. Das weiß auch Charles: „Ich bin ja nicht dumm!“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Taufe bei den Royals ohne Uroma Queen Elizabeth
Louis Arthur Charles heißt der jüngste Sohn von Prinz William und Herzogin Kate. Im Kreise der Familie ist er jetzt getauft worden. Wichtige Familienmitglieder fehlten bei der Feier. Alle Bilder jetzt online.
Britain's Prince Louis of Cambridge is carried by Britain's Catherine, Duchess of Cambridge on their arrival for his christening service at the Chapel Royal, St James's Palace, London on July 9, 2018. / AFP PHOTO / POOL / Dominic Lipinski