Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der deutsche Synoden-Sprachzirkel will Reform der Ehelehre
Panorama 3 Min. 24.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Eintracht in kontroversen Fragen

Der deutsche Synoden-Sprachzirkel will Reform der Ehelehre

Ein Vordenker: Kardinal Walter Kasper
Eintracht in kontroversen Fragen

Der deutsche Synoden-Sprachzirkel will Reform der Ehelehre

Ein Vordenker: Kardinal Walter Kasper
AFP
Panorama 3 Min. 24.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Eintracht in kontroversen Fragen

Der deutsche Synoden-Sprachzirkel will Reform der Ehelehre

Einstimmig hat die deutschsprachige Gruppe bei der Familiensynode für Änderungen im Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen plädiert. Das kam überraschend - und könnte im Plenum sogar als Vorbild dienen.

(KNA) - Seit diesem Mittwoch liegt die ganze Meinungsbreite der Familiensynode in der Frage des kirchlichen Umgangs mit wiederverheirateten Geschiedenen auf dem Tisch. Die Positionen in den Stellungnahmen der 13 nach Sprachgruppen unterteilten Debattenzirkel unterscheiden sich teils erheblich. Immerhin vier davon plädieren für die sorgfältige Prüfung jedes Einzelfalls unter Aufsicht des Bischofs oder des Beichtvaters und schließen eine Wiederzulassung der Betroffenen zur Kommunion nicht grundsätzlich aus.

Der deutschsprachige Zirkel mit theologischen Schwergewichten wie dem emeritierten Kurienkardinal Walter Kasper, dem Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, Kardinal Reinhard Marx und Wiens Kardinal Christoph Schönborn, geht noch einen Schritt weiter und befürwortet eine Reform der katholischen Ehe-Theologie durch den Papst. "Wir empfehlen ein vertieftes Studium dieser Fragen mit dem Ziel einer lehramtlichen Neubewertung und einer größeren Kohärenz der dogmatischen, moraltheologischen und kirchenrechtlichen Aussagen zur Ehe mit der pastoralen Praxis", heißt es in ihrem Ergebnisbericht wörtlich.

Bei der Analyse des Einzelfalls von wiederheirateten Geschiedenen müsse es klare Kriterien geben. So sei es ein Unterschied, ob jemand vom Partner verlassen wurde oder die Ehe durch schwere eigene Schuld zerstört hat. Auch die Situation des geschiedenen Partners, das Verhältnis zu verlassenen Kindern und ob die neue Partnerschaft in der weiteren Familie oder in der Gemeinde Verletzungen oder Ärgernisse verursacht, muss nach Ansicht der Bischöfe eine Rolle spielen.

Bemerkenswert ist die Einstimmigkeit, mit der die Deutschsprachigen den Vorschlag an die Synode angenommen haben. Er nähert sich inhaltlich dem Gedanken von Kasper an, Geschiedenen nach einer zweiten, zivilen Heirat nach einem intensiven Weg der Buße wieder Zugang zu den Sakramenten zu ermöglichen. Auch die drei Delegierten der Deutschen Bischofskonferenz, ihr Vorsitzender, Kardinal Reinhard Marx (München), Erzbischof Heiner Koch (Berlin) und Bischof Franz-Josef Bode (Osnabrück) hatten ihn bei der Synode unterstützt.

Kardinal Müller jedoch galt lange als Gegner dieser Lösung und äußerte erst in den vergangenen Tagen vorsichtige Kompromissbereitschaft, verwies aber zugleich auf die von Papst Johannes Paul II. geforderte Keuschheit in einer zweiten Ehe nach einer Scheidung. Offenbar waren die Bemühung um einen Konsens und das Vermittlungsgeschick von Kardinal Schönborn am Ende entscheidend. Neben den Deutschsprachigen plädierten auch zwei italienisch- und eine französischsprachige Gruppe für Einzelfallprüfungen.

Aufhorchen ließ in dem deutschen Text auch ein Schuldbekenntnis der Bischöfe: Oft habe die Seelsorge durch "harte und unbarmherzige Haltungen" Leid über Menschen gebracht. Dazu zählten "insbesondere ledige Mütter und unehelich geborene Kinder, Menschen in vorehelichen und nichtehelichen Lebensgemeinschaften, homosexuell orientierte Menschen und Geschiedene und Wiederverheiratete."

Die Widerstände gegen eine Öffnung bei den Wiederverheirateten bleiben stark. Drei der 13 Gruppen formulierten ihn explizit. "Bezüglich ihres Zugangs zu den Sakramenten hat sich der Zirkel für die Beibehaltung der aktuellen Disziplin ausgesprochen", heißt es etwa in einem Kreis, der vom konservativen afrikanischen Kardinal Robert Sarah geleitet wurde. Zwei englischsprachige Gruppen äußerten sich ähnlich.

Drei Zirkel wollen das Problem weiter vertiefen, bevor Papst Franziskus darüber entscheidet. Die drei übrigen gehen nur allgemein oder gar nicht auf das Thema ein. Die Mehrheitsverhältnisse zur Frage der Wiederverheirateten lassen sich auch deshalb kaum abschätzen. Offenbar sind viele im Plenum noch unentschieden. In einem Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) hatte Bischof Bode unlängst gemutmaßt, dass ein einstimmiges Ergebnis in einer so kontroversen Gruppe wie der deutschen gerade diese Unschlüssigen beeindrucken könnte.

Kardinal Marx: Synode hat zu wenig über Homosexualität geredet

Die am Sonntag endende Bischofssynode hat nach Ansicht von Kardinal Reinhard Marx das Thema Homosexualität nur unzureichend erörtert. Da habe man "zu wenig getan, da sind manche Erwartungen jetzt enttäuscht worden oder werden enttäuscht", sagte Marx am Mittwoch vor Journalisten in Rom. Die katholische Kirche müsse das Thema nach der Synode "intensiver aufgreifen und intensiver anschauen". Der Umgang von Familien mit Homosexuellen in ihren Reihen stand in den vergangenen Tagen auf der Tagesordnung der Beratungen. Zur Überraschung vieler Beobachter spielte diese Frage jedoch - anders als bei der Bischofssynode über Ehe und Familie im vergangenen Jahr - keine große Rolle.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am zweiten Sitzungstag der Bischofssynode über die Familie hat Papst Franziskus überraschend erneut das Wort ergriffen. Dabei erklärte er, dass die Bischofssynode im Oktober 2014 die katholische Lehre zur Ehe nicht infrage gestellt oder verändert habe.
Die Debatte dürfe nicht auf den kirchlichen Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen reduziert werden, erklärte Papst Franzisus laut Vatikansprecher Federico Lombardi.
Papst zu Synodenbeginn
Papst Franziskus hat zu Beginn der Weltbischofssynode über die Familie betont, dass die kirchliche Glaubenslehre kein "Museum" sei, das es zu hüten oder zu beschützen gelte. Und Kardinal Erdö, der Generalrelator der Versammlung, bekräftigte u. a. die Unauflöslichkeit der Ehe.
Papst Franziskus: Die Familie, eine lebendige Quelle für die Kirche.
Synode zu katholischen Streitthemen
Öffnung oder konservative Linie - welchen Kurs fährt die katholische Kirche in Zukunft in der Familienpolitik? Die drei Wochen der Bischofssynode gelten auch für den Papst als entscheidend.
Papst Franziskus hat erreicht, dass heiße Eisen wie Ehe, Familie und Sexualität in der Kirche diskutiert werden.
Zwei Wochen lang haben rund 200 Bischöfe über Fragen von Ehe und Sexualität beraten. Am Sonntag ging die Synode mit der Seligsprechung von Papst Paul VI. zu Ende.
Die Synode ging am Sonntag mit der Seligsprechung von Papst Paul VI. zu Ende. Unter Applaus Zehntausender Gläubiger verkündete Papst Franziskus die Formel auf dem Petersplatz.
Fragen zu Ehe und Familie
Zur Vorbereitung hatte der Papst zu einer weltweiten Umfrage zur katholischen Lehre in Sachen Sexualität und Familie (hier die Luxemburger Antworten) eingeladen. Das LW nennt einige Daten zur Debatte um die Umfrage.
Vor der Eröffnung der Synode traf der Papst mit zehntausenden Gläubigen zur einer abendlichen Gebetsstunde auf dem Petersplatz zusammen.