Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Der Daiwel“: Die Luxemburger Metal-Bar in Texas
Panorama 4 Min. 07.09.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

„Der Daiwel“: Die Luxemburger Metal-Bar in Texas

"Fly on the wall". Selbst die AC/DC-Fliege nimmt im „Der Daiwel“ einen Drink.

„Der Daiwel“: Die Luxemburger Metal-Bar in Texas

"Fly on the wall". Selbst die AC/DC-Fliege nimmt im „Der Daiwel“ einen Drink.
Foto: Luc Belleville
Panorama 4 Min. 07.09.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

„Der Daiwel“: Die Luxemburger Metal-Bar in Texas

Nicole WERKMEISTER
Nicole WERKMEISTER
Die Luxemburgerinnen Carole und Vicky Whipple verwirklichen ihren amerikanischen Traum mit einer Metal-Bar in Texas.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „„Der Daiwel“: Die Luxemburger Metal-Bar in Texas“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „„Der Daiwel“: Die Luxemburger Metal-Bar in Texas“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wenn Partick Muller über das Gelände der Schobermesse spaziert, erkennen ihn viele der Schausteller. Der 49-jährige ist Geistlicher und kümmert sich seit 2002 um die Sorgen und Nöte der Schausteller.
Patrick Muller (l.) macht jeden Tag einen Rundgang über die Schobermesse, grüßt die Schausteller und fragt, wie das Geschäft läuft.
Im Buddhismus ist es üblich, dass verstorbene Angehörige verbrannt werden. Jetzt haben einige Tempel in Bangkok ein neues Geschäftsfeld entdeckt: Hunde und andere Haustiere.
17.08.2018, Thailand, Bangkok: Ein Mann hält die Asche seines verbrannten Hundes in einem buddhistischen Tempel, dem Wat Klong Toei Nai. (zu dpa "Abschied vom Hund mit Buddha" vom 29.08.2018) Foto: Christoph Sator/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Schon länger kann man Tschernobyl-Kinder unterstützen, indem man sie im Sommer bei sich aufnimmt. Dass die Verbindung über die jährlichen Aufenthalte hinaus bestehen bleiben kann, zeigt eine Monnericher Familie.
Unbeschwerte Zeiten am Strand: Olga und ihre Gastmutter Irene Reuter zusammen an der niederländischen Küste vor zwei Jahren.