Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Countdown für die Emirate läuft
Panorama 2 Min. 21.09.2019

Der Countdown für die Emirate läuft

Hassa al-Mansuri, Astronaut der Vereinigten Arabischen Emirate.

Der Countdown für die Emirate läuft

Hassa al-Mansuri, Astronaut der Vereinigten Arabischen Emirate.
Foto: Pavel Golovkin/AP/dpa
Panorama 2 Min. 21.09.2019

Der Countdown für die Emirate läuft

Zum ersten Mal schicken die Vereinigten Arabischen Emirate einen Astronauten ins Weltall. Es geht um mehr als um Prestige. Die kleinen, aber reichen Emirate blicken noch viel weiter.

(dpa) - Als mit Neil Armstrong am 21. Juli 1969 zum ersten Mal ein Mensch den Mond betritt, gibt es die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) noch nicht. Erst kurz vorher werden große Ölfelder in der Region gefunden und innerhalb von wenigen Jahrzehnten wachsen Städte wie Dubai und Abu Dhabi mit ihren glitzernden Hochhausfassaden in den Himmel. Jetzt soll es noch weiter gehen. Zum ersten Mal schicken die VAE am 25. September einen eigenen Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS.

Als „astro_hazza“ twittert Hassa al-Mansuri schon von den Vorbereitungen in Russland, posiert in seinem Raumfahrtanzug. Die Parallelen zum deutschen „Astro_Alex“ Alexander Gerst sind unverkennbar. Nur folgen dem Deutschen auf Twitter momentan rund 1,3 Millionen Menschen, Hassa al-Mansuri hat bislang knapp über 5000 Follower.

Dabei verkünden die Emirate seit Monaten stolz, dass Al-Mansuri der erste arabische Astronaut sein wird, der auf arabisch eine Videotour durch die ISS führen und Experimente auf arabisch erklären wird. Im neuen „Race to Space“ geht es auch um Superlative. Wenngleich der erste Araber schon 1985 mit den USA in den Weltall geflogen ist.


Nicht nur Haut und Knochen: Bioprinting für die Raumfahrt
Blue Horizon aus Betzdorf beteiligt sich an einem Forschungsprojekt mit dem Ziel, menschliches Gewebe im Weltall zu drucken

Kein PR-Gag

Trotzdem: „So ein relativ junges Programm wie bei den Emiraten: Das ist kein PR-Gag, da steht ein ganzer Wirtschaftszweig hinter“, sagt der Generaldirektor der Europäischen Weltraumagentur Esa, Jan Wörner. Erst vor zwei Jahren haben die Emirate ihr Astronautenprogramm offiziell gestartet. Mit Hilfe internationaler Partner aber schnell aufgeholt.

In Vorbereitung auf den Flug zur ISS hat die Esa die Emirate bei der Mission unterstützt, etwa was die Auswahl und Durchführung der wissenschaftlichen Experimente an Bord betrifft. Die Ausbildung fand größtenteils in Russland statt, eine Sojus-Rakete wird Al-Mansur in den Weltall bringen, wo er acht Tage lang bleiben soll.

„Früher war es Du oder Ich, Russland gegen die USA“, sagt Esa-Generaldirektor Wörner. „Heute ist es ein gesunder Wettbewerb und es gibt sehr viel Kooperation. Das ist das Wunderbare: Das Weltall gehört allen.“

Das Astronautenprogramm der VAE ist jedoch nur ein Teil einer umfassenden „Weltraum-Strategie“, wie die Weltraumagentur der Emirate selbst beschreibt: Es sei Teil der Strategie, unabhängiger vom Öl zu werden und den Übergang in eine „wissensbasierte und innovationsgetriebene Wirtschaft“ zu schaffen.

Mit KhalifaSat haben die Emirate im vergangenen Jahr ihren dritten Erdbeobachtungssatelliten ins All geschossen. Im kommenden Jahr soll der erste Satellit zum Mars starten und dort umfassend die dünne Atmosphäre und die Jahreszeiten untersuchen. Die Marsmission solle eine „wissenschaftliche und technische Renaissance in den Emiraten und der arabischen Welt“ anstoßen, heißt es in einem Magazin des Mohammed-bin-Rasched-Weltraumzentrums (MBRSC). Und die Emirate blicken schon weiter. Innerhalb der nächsten rund hundert Jahre wollen sie die erste bewohnbare Siedlung auf dem Roten Planeten errichten.

Immer mehr Nationen und private Anbieter mischen im Weltraum mit. In diesem Jahr führten Indien und Israel bereits Mondmissionen durch, die aber zumindest teilweise scheiterten. Auch die USA wollen wieder zurück auf den Mond.

Was nach Science Fiction klingt, sei ein riesiger Wirtschaftszweig, sagt Esa-Generaldirektor Jan Wörner: „Raumfahrt ist Innovationstreiber, dafür muss man Raumfahrt aber als komplette Infrastruktur verstehen, das ist mehr als reine Neugier.“ Es gehe um mehr als nur um Prestige. „So aktiv wie heute war Raumfahrt noch nie.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hassa al-Mansuri auf der ISS
Vom Startplatz Nr. 1 in Baikonur flog einst erstmals ein Mensch ins All. Nun gab es den vorerst letzten Abflug von dieser Rampe des Weltraumbahnhofs - mit dem ersten Emirati im All.
Schülerprojekt: Mit dem Roboterauto in den Orbit
Ihr Fahrzeug versetzt Satelliten und bewegt Astronauten, wenn auch nur in Lego-Größe: Ein Schülerteam aus Echternach hat sich bei der First Lego League gegen die nationale Konkurrenz aus Deutschland durchgesetzt.
Lokales, Lycée classique Echternach: Technik-Schüler erreichen 3. Platz bei Roboter-Meisterschaft, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort