Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der 19-jährige App-Entwickler: Am Anfang war der Lateinunterricht
Panorama 4 Min. 15.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der 19-jährige App-Entwickler: Am Anfang war der Lateinunterricht

Den Großteil seiner Programmierkenntnisse brachte sich Benoît Frisch selbst bei.

Der 19-jährige App-Entwickler: Am Anfang war der Lateinunterricht

Den Großteil seiner Programmierkenntnisse brachte sich Benoît Frisch selbst bei.
Foto: Lex Kleren
Panorama 4 Min. 15.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der 19-jährige App-Entwickler: Am Anfang war der Lateinunterricht

Kevin WAMMER
Kevin WAMMER
Mit gerade einmal 13 Jahren hat Benoît Frisch an seiner ersten App für das iPhone gearbeitet. Mehrere Jobangebote hat der inzwischen 19-jährige Entwickler mittlerweile bekommen. Dabei wollte Frisch eigentlich nur keine Lateinvokabeln nachschlagen müssen.

Von Kevin Wammer

„Es hat alles damit angefangen, dass ich mich für den Lateinunterricht angemeldet habe. Dort gab es so ein Buch, in dem man Vokabeln nachschlagen konnte. Das war mir aber zu anstrengend. Ich habe deswegen die Vokabeln erst in eine Liste eingetragen und mir dann gedacht, dass ich dafür ja auch eine App bauen konnte.“ Damals war Benoît Frisch gerade einmal 13 Jahre alt und Schüler am Lycée classique de Diekirch (LCD). 

Heute hat er sein Abitur in der Tasche und wird künftig in Karlsruhe Informatik studieren ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fake-Apps entlarven: Bezahlt für nichts und wieder nichts
In App-Stores wird inzwischen sehr viel Geld umgesetzt. Dass auch Betrüger auf ein Stück vom Kuchen schielen, überrascht nicht. Aber wie erkennt der Laie im Vorfeld Fake-Apps - und wenn er sie nicht erkennt: Kann er sein Geld überhaupt zurückbekommen?
Zum Themendienst-Bericht von Benedikt Frank vom 23. Februar 2017: App-Stores bieten eine undurchdringliche Angebotsfülle - doch nicht alle Anwendungen sind auch gut. 
(Archivbild vom 16.02.2017/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.)