Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dennis Halft: „Es geht nicht darum, Differenzen zu verneinen“
Panorama 6 Min. 09.09.2022
Exklusiv für Abonnenten
Master Interreligiöse Studien

Dennis Halft: „Es geht nicht darum, Differenzen zu verneinen“

Die drei großen Religionen teilen sich eine geografische Herkunft – was man unter anderem in Jerusalem feststellen kann – und haben sich miteinander entwickelt und gegenseitig beeinflusst.
Master Interreligiöse Studien

Dennis Halft: „Es geht nicht darum, Differenzen zu verneinen“

Die drei großen Religionen teilen sich eine geografische Herkunft – was man unter anderem in Jerusalem feststellen kann – und haben sich miteinander entwickelt und gegenseitig beeinflusst.
Foto: Shutterstock
Panorama 6 Min. 09.09.2022
Exklusiv für Abonnenten
Master Interreligiöse Studien

Dennis Halft: „Es geht nicht darum, Differenzen zu verneinen“

Sarah SCHÖTT
Sarah SCHÖTT
Ein neuer Masterstudiengang in Trier will die Kompetenzen im Umgang mit Juden, Christen und Muslimen fördern.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Dennis Halft: „Es geht nicht darum, Differenzen zu verneinen““ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Fachbereich Wirtschaftsinformatik der Universität Trier arbeitet in der Forschung zukünftig mit dem Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz (DFKI) zusammen. Auch Luxemburgische Unternehmen könnten davon profitieren.
Künstliche Intelligenz
Reaktion auf den Leserbrief „L'Université du Luxembourg en quête de sens“ im „Luxemburger Wort“ vom 16. September 2017.
10.09.12 lycee   schulwesen,  enseignement , bildung schulen ecoles, beilage rentree scolaire ici: uni.lu universite du luxembourg uni letzebuerg, campus walferdange,  , photo: Marc Wilwert