Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das waren die wichtigsten Themen im April
Panorama 8 Min. 01.05.2021

Das waren die wichtigsten Themen im April

Das waren die wichtigsten Themen im April

Panorama 8 Min. 01.05.2021

Das waren die wichtigsten Themen im April

Yves BODRY
Yves BODRY
Die Corona-Lage in Luxemburg ist stabil. Die CSV präsentiert sich als Team und eine archäologische Sensation in Echternach. Alles Wichtige zum April.

Die Topthemen des Monats

CORONA

Die Corona-Lage in Luxemburg ist im April stabil, allerdings auf relativ hohem Niveau. Die Regierung beschließt deshalb am 16. April eine Verlängerung der bestehenden Maßnahmen bis Mitte Mai.

Foto: Guy Jallay

Bildungsminister Claude Meisch verkündet am 15. April, dass pro Woche 120.000 Covid-Selbsttests an Schulen durchgeführt werden sollen.

Seit dem 7. April sind in Luxemburg die Terrassen unter strengen Vorkehrungen wieder offen. Das Wetter spielt am ersten Tag allerdings nicht mit, teilweise schneit es sogar.

Die Impfkampagne nimmt im Großherzogtum so langsam Fahrt auf. Am 12. April öffnet ein fünftes Impfzentrum, dies im Hangar der Luxembourg Air Rescue. Wie die Regierung am 21. April bekannt gibt, sind bis dahin 165.000 Impfstoffdosen verabreicht worden. Laut Regierung kam es in einem Prozent der Fälle zu Nebenwirkungen, davon in 89 Prozent zu leichten Nebenwirkungen. Allerdings gab es auch drei Todesfälle, bei denen noch geprüft werden muss, ob sie in Zusammenhang mit dem Impfstoff stehen. Bereits am 6. April hatte ein Mitarbeiter der europäischen Medikamentenagentur EMA bestätigt, dass es Probleme im Zusammenhang mit dem Impfstoff von AstraZeneca gibt.

Die Initiative der Regierung, dass sich Freiwillige zwischen 30 und 54 Jahren vorzeitig mit AstraZeneca impfen lassen können, erfreut sich großer Beliebtheit.  Rund 18.000 Impfwillige schreiben sich am 21. April in nicht einmal 24 Stunden auf die Warteliste der Santé ein.

In Schrassig wird ein Teil-Lockdown entschieden.
In Schrassig wird ein Teil-Lockdown entschieden.
Foto: Gerry Huberty

Im Gefängnis in Schrassig sieht sich die Direktion am 15. April zu einem Teil-Lockdown gezwungen. 15 Insassen haben sich mit dem Corona-Virus infiziert.

Nach einer dreiwöchigen, krankheitsbedingten Auszeit kehrt Gesundheitsministerin Paulette Lenert am 19. April zurück. Sozialminister Romain Schmit hatte in dieser Zeit ihren Posten interimsmäßig übernommen.

Jeannot Waringo
Jeannot Waringo
Foto: Gerry Huberty

Jeannot Waringo wird unterdessen am 20. April zum Generalkoordinator der Arbeitsgruppe ernannt, die sich mit den Infektionsclustern in den Altenheimen befasst. Unter anderem mangelnde Transparenz in Zusammenhang mit Corona-Ausbrüchen in Niederkorn, Kayl und Rodange sowie die damit einhergehende Kritik an Familienministerin Corinne Cahen hatten die Regierung zu dieser Maßnahme gezwungen. Am 1. April hatte die Opposition sogar geschlossen den Rücktritt von Familienminister Corinne Cahen gefordert.

Am 23. April wird die Verlängerung der Covid-Maßnahmen in der Chamber mit den Stimmen der Mehrheit angenommen. Am selben Tag fällt mit dem ING-Marathon ein sportliches Großereignis in Luxemburg zum zweiten Mal in Folge der Pandemie zum Opfer.

Eine Übersicht der Corona-Situation in Luxemburg und dem Ausland finden Sie hier.

CSV

Beim CSV-Kongress am 24. April wird Claude Wiseler zum neuen Präsidenten und Elisabeth Margue zur designierten Co-Präsidentin. 

Claude Wiseler
Claude Wiseler
Foto: Laurent Blum

Mit einem neuen Team wollen die Christlich-Sozialen die turbulente Zeit mit den Querelen um den ehemaligen CSV-Präsidenten Frank Engel und die „Frëndeskreess“-Affäre hinter sich lassen. Unterstützt wird das Duo von den beiden Vizepräsidenten Paul Galles und Anne Logelin sowie von Generalsekretär Christophe Hansen und der designierten Co-Generalsekretärin Stéphanie Weydert. Die neue, paritätisch besetzte Parteiführung will die CSV fit machen und auf das Superwahljahr 2023 vorbereiten, die einst stolze Volkspartei aus dem Tief und der Opposition herausholen.

Was sonst noch so geschah

2.4. | Das Einzelhandelssterben in der Hauptstadt geht weiter. Im Sommer schließt die „Librairie française“ – für immer. Die vielen Baustellen, der Onlinehandel und die kaum vorhandene Laufkundschaft haben zuletzt für einen drastischen Umsatzeinbruch gesorgt. Hinzu kommen die hohen Mieten, die für Geschäfte mit eher geringen Einnahmen kaum tragbar sind. Das bedeutet nach fast 50 Jahren das Aus für die Traditionsbuchhandlung. 

6.4. | Die Hôpitaux Robert Schuman trennen sich offiziell von Dr. Claude Schummer. Die genauen Gründe werden nicht mitgeteilt. Am 19. April gibt Jean-Louis Schiltz sein Mandat als Präsident der HRS ab.

Foto: AFP

6.4. | Bei einem Besuch von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und EU-Ratschef Charles Michel beim türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan kommt es zu einem Eklat. Während Michel neben Erdogan auf einem Chefstuhl sitzen durfte, musste von der Leyen – etwas im Abseits – auf einem Sofa Platz nehmen, das für untergeordnete Politiker oder Berater gedacht war. „Ich fühlte mich verletzt und alleingelassen, als Frau und als Europäerin“, sagt Von der Leyen Ende April im Plenum des EU-Parlaments zum sogenannten „Sofa-Gate“.

6.4. | Der großherzogliche Hof gibt die Verlobung von Prinz Louis mit der 29-jährigen Rechtsanwältin Scarlett-Lauren Sirgue aus Frankreich bekannt. 

7.4. | Innenministerin Taina Bofferding stellt ein Gesetzesprojekt vor, das den „Pecherten“ mehr Kompetenzen und Aufgaben geben soll. Zahlreiche Ordnungswidrigkeiten sollen in der Zukunft bestraft werden, ohne dass die Polizei oder die Justiz durch zusätzliche Arbeit belastet wird.

7.4. | Christophe Schiltz wird neuer Präsident des Staatsrats und ersetzt Agnès Durdu. Der Jurist gehört der Hohen Körperschaft seit Dezember 2013 an.

14.4. | Der britische Stahlhersteller Liberty Steel gerät in Turbulenzen, nachdem der Finanzier Greensill im März pleite gegangen war. Der Unternehmensverbund „Liberty Liège-Dudelange“ hat rund 1000 Mitarbeiter.

14.4. | Der wegen eines der größten Anlagebetrugsfälle der Finanzgeschichte zu 150 Jahren Haft verurteilte US-Börsenmakler Bernard Madoff stirbt im Alter von 82 Jahren in einem Klinikum eines Gefängnisses im US-Bundesstaat North Carolina. Madoff gilt als Mastermind eines Finanzschwindels historischer Dimension. Der verursachte Schaden soll sich auf über 60 Milliarden Dollar belaufen.

Foto: CGDIS

18.4. | In der ehemaligen Diekircher Brauerei kommt es zu einem Großbrand, bei dem große Teile der denkmalgeschützte Halle den Flammen zum Opfer fallen. Brandstiftung wird nicht ausgeschlossen.

19.4. | Marc Gerges wird als Direktor des Radiosenders 100,7 abgesetzt. Als Ursache wird ein monatelanger Konflikt zwischen dem Direktor und der Redaktion genannt.

19.4. | Zwölf europäische Fußball-Spitzenclubs, darunter Real Madrid, Juventus Turin und mehrere englische Vereine, kündigen die Gründung einer milliardenschweren Super League an. Das Projekt scheitert allerdings bereits nach zwei Tagen und massiver Kritik von Vereinen, Spielern und Fans.

20.4. | Fast ein Jahr nach der Tötung des Afroamerikaners George Floyd haben die Geschworenen den weißen Ex-Polizisten Derek Chauvin in allen Anklagepunkten für schuldig befunden. Damit droht ihm eine lange Haftstrafe.

Annalena Baerbock
Annalena Baerbock
Foto: dpa

20.4. | Während die Grünen in Deutschland Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin ins Rennen schicken, gewinnt Armin Laschet den internen Zweikampf um den Spitzenkandidaten von CDU/CSU gegen Markus Söder.

24.4. | Der Luxemburger Fußballnationalspieler Gerson Rodrigues feiert mit seinem Club Dynamo Kiew den Meistertitel in der Ukraine.

24.4. | Der Luxemburger Volleyballer Kami Rychliki gewinnt mit seinem Club Civitanova den Meistertitel in Italien.

25.4. | Die Bürger aus Sandweiler entscheiden sich in einem Referendum gegen den Neubau des Rathauses.

26.4. | Die Servais-Stiftung vergibt den Servais-Preis 2021 an Ulrike Bail für den im Conte-Verlag erschienenen Lyrikband „wie viele faden tief“. Darin greift die Lyrikerin die Nähkunst als poetisches und kulturgeschichtliches Konzept auf und überzeugt damit die Jury.

Ein Dach schützt den kostbaren Fund: Die Mauern stammen aus der Zeit Siegfrieds I., der das Kloster Echternach leitete.
Ein Dach schützt den kostbaren Fund: Die Mauern stammen aus der Zeit Siegfrieds I., der das Kloster Echternach leitete.
Foto: Viktor Wittal

27.4. | Bei Ausgrabungen in der Nähe des ehemaligen Hotels Petite Marquise legen Archäologen den gut erhaltenen Grundriss eines Hofs aus der Frühzeit der Stadt Echternach frei. Die ältesten Spuren stammen aus dem 7. Jahrhundert, als Willibrord das Echternacher Kloster gründete. Laut Kulturministerium sind Funde wie dieser „extrem selten“.

Diese Persönlichkeiten haben uns im April 2021 verlassen

6.4. | Der Theologe und Kirchenkritiker Hans Küng stirbt im Alter von 93 Jahren.

Foto: Reuters

9.4. | Prinz Philip, der Ehemann von Königin Elisabeth, stirbt im Alter von 99 Jahren. Im November vergangenen Jahres feierte das Paar ihren 73. Hochzeitstag - kein anderes britisches Monarchen-Ehepaar war länger verheiratet. Am 10. Juni hätte Prinz Philip seinen 100. Geburtstag gefeiert.

17.4. | Der langjährige DP-Politiker Paul Helminger stirbt im Alter von 80 Jahren. 

Der ehemalige Abgeordnete war zwischen 1999 und 2011 Bürgermeister der Stadt Luxemburg. In der Regierung von Gaston Thorn hatte Helminger fünf Jahre lang das Amt des Staatssekretärs bekleidet.

21.4. | Tod des deutschen Schauspieler Thomas Fritsch im Alter von 77 Jahren.

29.4. | Christiane Wickler wird zur neuen Präsidentin des Cargolux-Verwaltungsrats ernannt. Die Unternehmerin ist die erste Frau an der Spitze der Luxemburger Frachtfluggesellschaft. Die Nominierung durch Transportminister François Bausch gerät allerdings in die Kritik, da Wickler ebenfalls eine Webseite betreibt, auf der verschwörerische Corona-Theorien verbreitet werden.