Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das Gruselhaus von Wincheringen

Das Gruselhaus von Wincheringen

Das Gruselhaus von Wincheringen
Wo Poltergeister Party feiern

Das Gruselhaus von Wincheringen


von Nathalie RODEN/ 30.10.2022

Ein Faible für Horrorclowns: Gruselfilme wie „Es“ haben bei Danny Koppers tiefen Eindruck hinterlassen.Foto: Anouk Antony
Exklusiv für Abonnenten

Der gebürtige Tetinger Danny Koppers verwandelt sein Haus an Halloween in eine Pilgerstätte für kleine Monster und ihre Aufpasser.

Mit seinem aufsehenerregenden Heimwerkerprojekt erfüllt sich der Horrorfan jenseits der Mosel einen Kindheitstraum.

Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Das Gruselhaus von Wincheringen“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kaum ein Gemüse steht so sinnbildlich für die Herbstküche wie der Kürbis – und doch landet er meist püriert in der Suppe. Dabei gibt es eine Menge Kürbis-Ideen.
Kürbis-Püree lässt sich wie gestampfte Kartoffeln für Gnocchi nutzen. Das Fruchtfleisch dafür sollte gebacken und nicht gekocht werden.
Wer Angst vor bösen Geistern, gruseligen Skeletten und Riesenspinnen hat, macht zur Halloween-Zeit besser einen großen Bogen um das Haus der Familie Morais-Lopes in Düdelingen. Hier spukt es nämlich gewaltig.
Zur Halloween-Zeit richtet die Familie Morais-Lopes Grabsteine im Vorgarten auf.