Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Darwin-Bogen vor den Galápagos-Inseln eingestürzt
Panorama 18.05.2021

Darwin-Bogen vor den Galápagos-Inseln eingestürzt

Das Foto vom Februar 2021 zeigt den Darwin-Bogen auf den Galapagos-Inseln vor dem Einsturz.

Darwin-Bogen vor den Galápagos-Inseln eingestürzt

Das Foto vom Februar 2021 zeigt den Darwin-Bogen auf den Galapagos-Inseln vor dem Einsturz.
Galapagos-Nationalpark/dpa
Panorama 18.05.2021

Darwin-Bogen vor den Galápagos-Inseln eingestürzt

Es war ein beliebtes Tauchparadies und Fotomotiv: Der Darwin-Bogen vor den Galápagos-Inseln ist eingestürzt.

(dpa/mer) - Der bei Tauchern beliebte Darwin-Bogen vor den Galápagos-Inseln ist eingestürzt. Aufgrund natürlicher Erosion sei der obere Teil der bekannten Felsformation abgebrochen und ins Meer gefallen, teilte das ecuadorianische Umweltschutzministerium am Montagabend (Ortszeit) mit. Zurück blieben die zwei frei stehenden Felssäulen der Formation.

Ein Foto des ecuadorianischen Gesundheitsministers zeigt den eingestürzten Felsen.
Ein Foto des ecuadorianischen Gesundheitsministers zeigt den eingestürzten Felsen.
Foto: AFP

Der Darwin-Bogen liegt weniger als ein Kilometer vor Darwin, der nördlichsten Insel des Galápagos-Archipels. Er ist vor allem bei Tauchern beliebt: In der Region lassen sich Haie und andere Tiere beobachten.  


Die urzeitlichen Meerechsen sind neben den Riesenschildkröten ein tierisches Aushängeschild der Galapagos-Inseln.
Im Reich der Riesenschildkröten
Turtelnde Tölpel, riesige Schildkröten und Echsen, die wie Drachen aussehen: Auf Galapagos ist die Faune einzigartig. Doch der Touristenboom brachte Probleme - bis Behörden und Naturschützer aktiv wurden.

Nach Angaben des Umweltschutzministeriums gehörte die Felsformation einst zur Insel Darwin. Sie ist nach dem britischen Naturforscher Charles Darwin benannt, der die Galápagos-Inseln 1835 besuchte und später aufgrund der dort gemachten Beobachtungen die Evolutionstheorie entwickelte.

In den sozialen Netzwerken zeigten sich viele Nutzer wehmütig angesichts des Einsturzes des Naturdenkmals. „Ich werde mich immer an den Bogen in der Morgendämmerung nach einer Segelnacht auf meiner letzten Vor-Covid-Reise erinnern“, postete ein User auf Twitter. „Es war schön & ich hatte Glück, denke ich“, schrieb eine andere Userin, die das Denkmal besucht hatte. Twitter-User Mic Rasmussen hingegen tweetete lapidar: "Naturgewalt ist Gesetz. Auch am Arsch der Welt."


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Vulkan Wolf auf dem Galápagos-Archipel ist ausgebrochen. Der 1707 Meter hohe Vulkan auf der Insel Isabela spuckte Lava, wie die Behörden des Nationalparks Galápagos mitteilten.
The Wolf volcano spews smoke and lava on Isabela Island, in this May 25, 2015 handout photograph provided by the Galapagos National Park. A volcano perched atop one of Ecuador's Galapagos Islands erupted in the early hours of Monday, the local authorities said, potentially threatening a unique species of pink iguanas. The roughly 1.7-kilometer (1.1-mile) high Wolf volcano is located on Isabela Island, home to a rich variety of flora and fauna typical of the archipelago that helped inspire Charles Darwin's theory of evolution following his 1835 visit. REUTERS/Galapagos National Park/Diego Paredes/Handout via Reuters  ATTENTION EDITORS - FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. MANDATORY CREDIT.
Vulkan Wolf auf Galápagos ausgebrochen
Der Vulkan Wolf auf dem Galápagos-Archipel ist ausgebrochen. Der 1707 Meter hohe Vulkan auf der Insel Isabela hat am frühen Montag (Ortszeit) Lava gespuckt, wie die Behörden des Nationalparks Galápagos mitteilten.
Am Montagmorgen hat der 1707 Meter hohe Vulkan auf der Insel Isabela Lava gespuckt.
Galapagos rückt näher
Turtelnde Tölpel, riesige Schildkröten und Echsen, die wie Drachen aussehen: Auf Galapagos ist die Faune einzigartig. Doch der Touristenboom brachte Probleme - bis Behörden und Naturschützer aktiv wurden.
Die urzeitlichen Meerechsen sind neben den Riesenschildkröten ein tierisches Aushängeschild der Galapagos-Inseln.
Ikone für die Umweltschutzbewegung
Von den Galapágos-Inseln nach Manhattan: Die Geschichte von „Lonesome George“, der vermeintlich letzten Riesenschildkröte ihrer Art, die nie Nachwuchs zeugte und 2012 steinalt starb, rührte die Welt. Jetzt ist ihr einbalsamierter Körper in New York zu sehen.
Lonesome George starb im Jahr 2012.