Wählen Sie Ihre Nachrichten​

CT kombiniert mit Katheter
Panorama 15.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Verkürzte Schlaganfall-Diagnose

CT kombiniert mit Katheter

Professor Martin Bendszus, Ärztlicher Direktor der Abteilung Neuroradiologie am Universitätsklinikum Heidelberg, und Dr. Johannes Pfaff an dem neuen Gerät.
Verkürzte Schlaganfall-Diagnose

CT kombiniert mit Katheter

Professor Martin Bendszus, Ärztlicher Direktor der Abteilung Neuroradiologie am Universitätsklinikum Heidelberg, und Dr. Johannes Pfaff an dem neuen Gerät.
Carsten Buell
Panorama 15.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Verkürzte Schlaganfall-Diagnose

CT kombiniert mit Katheter

Diese Neuheit verkürzt bei schweren Schlaganfällen die Zeit von der Diagnostik bis zum Beginn der Behandlung deutlich: Eine Gerätekombination aus Computertomograph (CT) und Katheter.

(mp) - Diese Neuheit verkürzt bei schweren Schlaganfällen die Zeit von der Diagnostik bis zum Beginn der Behandlung deutlich: Eine Gerätekombination aus Computertomograph (CT) und Katheter.

Im Universitätsklinikum Heidelberg ist sie nun erstmals in Betrieb. Mit der verkürzten Diagnosezeit steigen die Chancen des Patienten auf ein späteres Leben ohne Behinderung.

Auf Initiative der Heidelberger Neuroradiologen um Professor Martin Bendszus entwickelte Siemens Healthcare die kombinierte Behandlungseinheit. Mit ihr ist es möglich an Ort und Stelle einen Katheter-Eingriff vorzunehmen, um Blutgerinnsel aus den Hirngefäßen zu entfernen (Thrombektomie). Der für die Patienten mitunter belastende Transport vom CT-Raum ins Katheterlabor entfällt.

Bei den ersten an dieser Gerätekombination behandelten Patienten konnten die Ärzte rund 20 Minuten Zeit einsparen. Die Heidelberger Schlaganfallstation ist mit rund 700 Patienten pro Jahr die größte Schlaganfallstation (Stroke Unit) Europas.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trotz Pandemie und der möglichen Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus raten die Ärzte Patienten dazu, auch bei nur leichten Anzeichen eines Schlaganfalls sofort den Notruf zu wählen. Eine Behandlung im Krankenhaus kann über Leben und Tod entscheiden.
Schlaganfall, Gehirnschlag, Hirnschlag, Apoplexie
Jeder kennt es - meist als etwas Negatives: Cholesterin. Dabei braucht der Körper den Stoff. Das Problem ist nur: Meist hat er zu viel davon. Das kann gefährlich werden.
Zum Themendienst-Bericht von Lea Sibbel vom 17. Juni 2015: Dem Herzen zuliebe kommen besser nicht zu h�ufig sehr cholesterinreiche Bel�ge aufs Brot. Cholesterin steckt in tierischen Produkten wie Kochschinken, K�se und Milch. (ACHTUNG - Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung der Quelle. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) 
Foto: beyond/Junos
"Tag gegen den Schlaganfall" am 10. Mai
Ein Schlaganfall ist heimtückisch. Schmerzen spüren Betroffene häufig nicht. Doch wie erkennt man ihn dann?
Zum Themendienst-Bericht von Martin Faber vom 26. September: Epileptische Anf�lle sind wie heftige Unwetter im Gehirn: Nervenzellen entladen sich unbewusst und ungezielt. 
(Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)
Grafik: dpa-tmn
Untersuchungsergebnis
Mit dem Rauchen aufzuhören, lohnt sich immer. Das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall sinkt schon in den ersten fünf Jahren - und das gilt auch für Raucher jenseits der 60.
31.12.2013 AB 1. jANUAR 2014, RAUCHVERBOT, RAUCHEN, ZIGARETTE, GUTE VORSÄTZE PHOTO ANOUK ANTONY