Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Comicbuch "Heilige Sprünge": Eine gemeinschaftliche Suche
Panorama 3 Min. 19.06.2020

Comicbuch "Heilige Sprünge": Eine gemeinschaftliche Suche

Der Comic führt auf eine reise zu bekannten und weniger bekannten Orten im Großherzogtum.

Comicbuch "Heilige Sprünge": Eine gemeinschaftliche Suche

Der Comic führt auf eine reise zu bekannten und weniger bekannten Orten im Großherzogtum.
Foto: Editions du Signe
Panorama 3 Min. 19.06.2020

Comicbuch "Heilige Sprünge": Eine gemeinschaftliche Suche

Sarah SCHÖTT
Sarah SCHÖTT
Der Comic "Heilige Sprünge" soll Kindern und Erwachsenen nicht nur Pilgerorte im Bistum näherbringen, sondern auch spirituelle Anreize geben.

Die Basilika in Echternach, die Rentertkapelle bei Eischen, die Willibrorduskapelle in Rindschleiden oder die Kathedrale in Luxemburg-Stadt ... alle diese Orte haben mindestens zwei Dinge gemeinsam: Zum einen sind sie luxemburgische Pilgerstätten, zum anderen kommen sie im Comic "Heilige Sprünge" vor.

Ausgehend von einer Schnitzeljagd, die der Großvater für seine Enkel und deren Freunde organisiert, entdecken Tom, Karin, Mandy, Jhoss und Leo darin ein Kleinod nach dem anderen im Großherzogtum. Die Idee zu dem Buch entstand im Rahmen der Aktivitäten zum Jubiläumsjahr "150 Jahre Diözese Luxemburg". Auch für die Jüngeren sollte etwas geboten werden. "Wolfgang Fleckenstein, der damals noch an der Luxembourg School of Religion and Society (LSRS) gearbeitet hat und ich haben dann zusammen überlegt, wie das aussehen könnte", erzählt Renée Schmit, bischöfliche Delegierte für die Spiritualität und zuständig für die diözesane Pilgerpastoral. Dabei sei die Idee entstanden, sich den vielen – auch den nicht ganz so bekannten – kleinen und großen Pilgerorten im Großherzogtum zu widmen. 

Die kinder stellen in dem Comic Informationen rund um die Pilgerstätten und die Heiligen, die dort verehrt werden, vor.
Die kinder stellen in dem Comic Informationen rund um die Pilgerstätten und die Heiligen, die dort verehrt werden, vor.
Foto: Editions du Signe

Aus eigenen Überlegungen und Gesprächen mit Freunden, Bekannten und Kollegen sei dann schließlich eine Liste mit Orten entstanden, die im Comic vorgestellt werden. In enger Zusammenarbeit mit Wolfgang Fleckenstein als emeritiertem Professor für Religionsdidaktik und Bildungsfragen an der LSRS, sei dann ein Grundkonzept entwickelt worden. 

Ein interkonfessionelles Projekt 

Umgesetzt wurde dieses mit Hilfe der deutschen Comiczeichner Johannes Saurer und Ulrike Albers, zu denen der Kontakt über Wolfgang Fleckenstein hergestellt wurde. "Die beiden Zeichner stammen aus dem protestantischen norddeutschen Raum und haben dem Buch einen interkonfessionellen Touch gegeben", meint Renée Schmit. Die beiden hätten sehr viel Arbeit in das Projekt gesteckt und seien unter anderem nach Luxemburg gekommen, um sich die verschiedenen Orte anzuschauen. "Dann haben sie angefangen, eine Art Faden für die Verbindung der einzelnen Orte zu spinnen. Wir haben viel darüber diskutiert, aber letztlich war es ein gemeinsamer Weg", so die bischöfliche Delegierte. 

Sehr gefallen habe ihnen unter anderem die pfiffige Art, wie die beiden Comiczeichner die Figuren umgesetzt haben. "Wir haben dann gemeinsam besprochen, dass die Grundidee sein soll, dass Kinder auf den Weg gehen. Der Anfang der Geschichte, dass der Großvater die Kinder zusammenbringt, kam von uns", erinnert sich Renée Schmit. 

Und so machen sich nun in dem Bildband fünf junge Menschen auf den Weg, um dem Leser bekannte und unbekannte Orte in Luxemburg näherzubringen. Dabei erläutern sie immer auch kindgerecht, welche Geschichte hinter den einzelnen Plätzen oder den Heiligen, die dort verehrt werden, steckt. 

Auf Spurensuche im eigenen Land 

Doch neben den Informationen über die Orte hat der Comic noch eine andere Funktion. In den Zwischenteilen tauschen sich die Kinder auch immer wieder mit dem Großvater über Fragen des Lebens und des Glaubens aus. "Das ist auch katechetisch sinnvoll und so kann der Comic auch in diesem Bereich gut eingesetzt werden", erklärt Renée Schmit. Dabei sei er aber nicht nur für Kinder interessant. "Ein Comic ist immer noch etwas, was intergenerationell anspricht. Wir haben so schöne Orte, in einigen Jahren weiß aber vielleicht niemand mehr die Geschichten. So können wir etwas festhalten."

Johannes Saurer/Ulrike Albers; Nach einer Idee von Renée Schmit und Wolfgang Fleckenstein: „Heilige Sprünge“, Editions du Signe, 60 Seiten, ISBN: 978-2746-8386-42, 15 €.
Johannes Saurer/Ulrike Albers; Nach einer Idee von Renée Schmit und Wolfgang Fleckenstein: „Heilige Sprünge“, Editions du Signe, 60 Seiten, ISBN: 978-2746-8386-42, 15 €.
Foto: Editions du Signe

Die Hoffnung der Beauftragten für Spiritualität ist, dass die Kinder beim Lesen der Geschichte die Erwachsenen "mitziehen". "Wir liefern Grundinformationen und die sollen Lust auf mehr machen, so dass die Kinder vielleicht mit ihren Eltern oder Katecheten drüber sprechen, Dinge nachschauen, dass es eine gemeinsame Suche wird, geschichtlich und spirituell."


Weltliteratur zum kleinen Preis
Vor 70 Jahren erscheint das erste deutsche Taschenbuch.

Als Familie könne man so etwa Geschichte und Natur entdecken, gerade in der aktuellen Corona-Zeit, in der viele den Urlaub vielleicht zu Hause verbringen. "Es gab bereits Rückmeldungen von Familien, die gesagt haben dass sie in diesem Jahr nicht so weit weg fahren und sich jetzt stattdessen mit dem Fahrrad zu einigen Orten aufmachen um dort zu Picknicken und gemeinsam eine Art Erlebnistag zu verbringen."

Dabei soll das Buch offen für alle sein und nicht nur religiösen Menschen als Ideengeber dienen. "Ich habe es auch an Leute verschenkt, die gar nicht wissen, dass ich in der Kirche arbeite. Und sie haben es sehr gut aufgenommen", erzählt Mitautorin Renée Schmit. 

Ein Mix aus Verschiedenem 

Und was ist ihr persönlicher Lieblingsort aus dem Comic? "Das ist schwierig, aber ich würde sagen, es ist einer der ältesten Marienwallfahrtsorte in Luxemburg, aus dem 14. Jahrhundert: die Girsterklause." 

Auch landschaftlich sehr schön gelegen lässt sich anhand dieses Platzes sicher gut nachvollziehen, was die Intention des Comics ist: ein Mix aus Geschichte, Spiritualität, Natur und gemeinsamen Entdeckungen. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema