Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Clubhouse: Freier Diskurs für Chinas Internetnutzer
Panorama 4 Min. 08.02.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Clubhouse: Freier Diskurs für Chinas Internetnutzer

Noch tauschen sich chinesische Internetnutzer ungewohnt offen über brisante Themen via Clubhouse aus – wie lange das noch möglich ist, bleibt abzuwarten.

Clubhouse: Freier Diskurs für Chinas Internetnutzer

Noch tauschen sich chinesische Internetnutzer ungewohnt offen über brisante Themen via Clubhouse aus – wie lange das noch möglich ist, bleibt abzuwarten.
Symbolfoto: Shutterstock
Panorama 4 Min. 08.02.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Clubhouse: Freier Diskurs für Chinas Internetnutzer

Uiguren und Han-Chinesen unterhalten sich via Audiochat-App Clubhouse offen über die Internierungslager in Xinjiang - was den Behörden in Peking wohl kaum gefallen dürfte.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Clubhouse: Freier Diskurs für Chinas Internetnutzer“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Journalisten in der Volksrepublik müssen für ihren Presseausweis nun auch ihre „social media“-Accounts staatlich prüfen lassen. Damit schließt sich eine der letzten Nischen der Meinungsfreiheit in China.
ARCHIV - 01.11.2019, Paraguay, Asunción: Das Logo der chinesischen App TikTok, alias Douyin in China, einer Social Media Video-App zum Erstellen und Teilen von Kurzvideos, wird auf einem Smartphone-Bildschirm angezeigt.    (zu dpa "Microsoft will nach Trumps Drohung US-Geschäft von Tiktok übernehmen") Foto: Andre M. Chang/ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++