Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Chronische Schmerzen: Schmerzgedächtnis verhindern
Panorama 05.09.2014

Chronische Schmerzen: Schmerzgedächtnis verhindern

Chronische Schmerzen - ein ernstes Thema.

Chronische Schmerzen: Schmerzgedächtnis verhindern

Chronische Schmerzen - ein ernstes Thema.
Fotoarchiv: LW
Panorama 05.09.2014

Chronische Schmerzen: Schmerzgedächtnis verhindern

Rund 15 Prozent der Bevölkerung leidet unter chronischen Schmerzen. Viele suchen jahrelang nach einer wirksamen Therapie. In Deutschland bieten Kliniken gezielt Hilfe an.

(mp) - Rund 15 Prozent der Bevölkerung leidet unter chronischen Schmerzen. Viele suchen jahrelang nach einer wirksamen Therapie. Als beste Maßnahme erscheint es, die Schmerzen frühzeitig zu bekämpfen. Der Grund: Werden Nervenzellen permanent gereizt, entwickeln sie eine Art Schmerzgedächtnis. In der Folge empfinden die Betroffenen Schmerzen ohne eine erkennbare körperliche Ursache.

"Insbesondere Krankenhauspatienten leiden oft unter starken Schmerzen", erklärt Birgit Kuhlen-Janßens, Expertin für Akutschmerztherapie bei TÜV Rheinland, der seit 2005 das Zertifikat "Qualitätsmanagement Akutschmerztherapie" anbietet. Damit weist eine Klinik nach, dass sie vor, während und nach einer Operation geeignete Maßnahmen ergreift, um Schmerzen, so gut es geht, zu verhindern. Dazu gehört vor allem eine rasche Schmerzbehandlung. In zertifizierten Kliniken dürfen nicht nur Ärzte, sondern auch speziell geschulte Pflegekräfte selbstständig schmerzstillende Mittel verabreichen. So muss kein Patient zu lange warten, bis er Medikamente bekommt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Finger weg von Tabletten: Warnsignal Kopfschmerzen
1,3 Millionen junge Erwachsene haben regelmäßig Kopfschmerzen, zeigt eine deutsche Studie. Demnach behandeln zu viele ihr Leiden mit Schmerzmitteln. Die sollten aber nur Feuerlöscher sein, mahnen Experten. Am besten lässt man den Brand gar nicht erst entstehen.
Zum Themendienst-Bericht vom 21. Februar 2017: Wer Kopfschmerzen hat, nimmt dagegen häufig Tabletten. Genau davon raten Experten aber ab - schlimmstenfalls können Betroffene irgendwann gar nicht mehr ohne die Pillen. (Archivbild vom 13.05.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text.) Foto: Christin Klose/dpa-tmn