Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Chemiker François Diederich verstorben
Panorama 25.09.2020 Aus unserem online-Archiv

Chemiker François Diederich verstorben

Panorama 25.09.2020 Aus unserem online-Archiv

Chemiker François Diederich verstorben

Der Luxemburger Forscher war Professor für Organische Chemie an der ETH Zürich.

Der luxemburgische Chemiker und Universitätsprofessor François Diederich ist tot. Das teilte die akademische Gesellschaft „Chemistry Europe Fellows“, deren Mitglied er war, am Donnerstag mit.

Der am 9. Juli 1952 geborene Ettelbrücker galt als einer der bedeutendsten  Chemiker aus Luxemburg. Ihm gelang 1978 zusammen mit dem Deutschen Heinz August Staab die erstmalige Synthese von Kekulen, einem polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoff, der aus 12 Benzolringen besteht.

François Diederich studierte von 1971 bis 1977 Chemie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Nach seiner Dissertation am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung promovierte er 1979 an der Universität Heidelberg.

François Diederich im Jahr 1995 bei einem Vortrag.
François Diederich im Jahr 1995 bei einem Vortrag.
Foto: Teddy Jaans

Nach seiner Habilitation an der Universität Heidelberg im Jahr 1985 wurde er 1989 zum Full Professor of Organic and Bioorganic Chemistry an der University of California, Los Angeles ernannt.

Ab 1992 war François Diederich dann ordentlicher Professor für Organische Chemie am Laboratorium für Organische Chemie der ETH Zürich. Zum 31. Juli 2017 wurde Diederich emeritiert und verblieb als forschungsaktiver Professor an der ETH Zürich. 2019 wurde ihm die Ehrenmitgliedschaft der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) verliehen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rudi Balling, Direktor des „Luxembourg Center for Systems Biomedicine“ (LCSB), blickt auf das erste Jahrzehnt des Luxemburger Forschungszentrums.
x
Mai Thi Nguyen-Kim spricht im Interview über Wissensvermittlung via YouTube und über ihren Mentor Ranga Yogeshwar.
WDR Fernsehen QUARKS: AUSGETRICKST – WARUM UNSER GEHIRN SO GERNE ONLINE IST, am Dienstag (21.05.19) um 21:00 Uhr.
Wir verbringen immer mehr Zeit im Internet, jeder Deutsche im Schnitt über 3 Stunden am Tag, die Jüngeren (14-29 Jahre) sogar fast 6 Stunden (ARD/ZDF-Onlinestudie 2018). Ein Griff zum Handy und wir sind mit der ganzen Welt verbunden. Aber ganz schön oft greifen wir völlig ohne Grund und Ziel zum Handy, einfach automatisch, aus Gewohnheit, und verbringen viel mehr Zeit im Netz als wir wollten. Das hat einen einfachen Grund: Unser Gehirn kann nicht anders. Programme, die schon zu Jäger-und-Sammler-Zeiten auf unsere neuronale Festplatte geschrieben wurden, treffen jetzt auf die digitale Welt. Quarks erklärt, was dabei passiert. - Mai Thi Nguyen-Kim moderiert die Sendung.
© WDR/Ben Knabe/Shutterstock, honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter WDR-Sendung bei Nennung "Bild: WDR/Ben Knabe/Shutterstock" (S3). WDR Presse und Information/Redaktion Bild, Köln, Tel: 0221/220 -7132 oder -7133, Fax: -777132, bildredaktion@wdr.de
61 Teilnehmer mit 32 innovativen Projekten – auch in diesem Jahr konnte sich der Wettbewerb „Jonk Fuerscher“ der „Fondation Jeunes Scientifiques Luxembourg“ über regen Zuspruch freuen.
Gewinnerprojekt des Wettbewerbs “Jonk Fuerscher“ - Foto : Pierre Matgé/Luxemburger Wort
118 an der Zahl: Vor genau 150 Jahren wird das Periodensystem der Elemente (PSE) vom russischen Chemieprofessor Dmitri Mendelejew erfunden.
ARCHIV - 20.08.2013, Brandenburg, Potsdam: Ein Wissenschaftler zeigt in einem Raum des Geoforschungszentrums an einem Sekundär-Ionen-Massenspektrometer (SIMS) auf ein Periodensystem der Elemente. Sie ist die vielleicht wichtigste Tabelle der Welt. Seit 150 Jahren stellt das Periodensystem alle Elemente an ihren vorgesehen Platz. Das PSE (wie es Schüler und Forscher abkürzen) bietet den Blick ins Universum - und könnte selbst grenzenlos sein. (zu dpa «Die Ordnung des Universums: 150 Jahre Periodensystem der Elemente») Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++