Chefredactrice fir een Dag: Im Zeichen der Kinder
Panorama 2 2 Min.09.12.2016

Chefredactrice fir een Dag: Im Zeichen der Kinder

Christophe Langenbrink
Christophe Langenbrink

Die Unicef feiert dieser Tage ihr 70-jähriges Bestehen. Marie Anne Rodesch-Hengesch ist Mitglied im Verwaltungsrat von Unicef Luxemburg und unsere Chefredakteurin für einen Tag. Ein Porträt.

(chl) - Kinder zuerst, Kinder schützen, das ist nicht nur die Devise des internationalen Tags der Kinderrechte, der jährlich am 20. November begangen wird. Es ist auch der rote Faden unserer „Chefredactrice fir een Dag“

Finden Sie alle Artikel zum Thema in unserem Dossier.

Wir haben deshalb Marie Anne Rodesch-Hengesch gebeten, als erste Präsidentin des „Ombudskomitee fir d'Rechter vum Kand“ in Luxemburg, die Schutzbedürftigen in den Vordergrund zu stellen.

Sie selbst ist zwar seit 2012 nicht mehr in dieser Funktion, doch als derzeitiges Mitglied im Verwaltungsrat von Unicef Luxemburg, deren Dachorganisation an diesem Sonntag ihr 70-jähriges Bestehen feiert, bleibt sie prädestiniert, um über die Anliegen von Kindern mit einer ganzen Redaktion zu diskutieren und ihnen Themen vorzugeben. 

Große Sachkenntnis

Ohne jegliche Berührungsängste und ohne Zögern hat sich die diplomierte Sozialarbeiterin mit Begeisterung dieser Aufgabe gestellt. Mit großer Sachkenntnis hat sie ihre Themen den Journalisten erklärt. 

Gelassen, immer freundlich lächelnd und stets im ruhigen Ton beweist die ehemalige Direktorin der Fondation „Maison de la Porte ouverte“ vorbildlich, wie soziales Engagement gelebt wird - und das auch jenseits der beruflichen Verpflichtungen. 

Das Soziale im Blut

Denn aktiv ist Marie Anne Rodesch-Hengesch mit ihren 64 Jahren nach wie vor. Das Soziale hat sie im Blut. So gilt ihr ehrenamtliches Engagement mehreren Verbänden und Organisationen. 

Sie ist nicht nur Vizepräsidentin der Fondation du Tricentenaire sondern auch Mitglied im Verwaltungsrat der Stiftung Pro Familia. Als Präsidentin der Croix-Rouge der Lokalsektion Bettemburg und auch des „Office social“ (auch Frisange und Roeser) hilft sie ehrenamtlich den Bedürftigen. Unter dem Moto "Das Soziale stets im Blickpunkt" hat sie LW-Redaktion an diesem Tag geleitet.

Wichtige Lebensetappen

Marie Anne Rodesch-Hengesch ist am 15. September 1952 in Luxemburg geboren. Sie ist mit dem Rechtsanwalt und Vizepräsidenten des Staatsrates, Albert Rodesch, verheiratet. Sie ist vierfache Mutter und Großmutter von mittlerweile acht Enkelkindern. 

Studiert hat sie am Institut Cardijn in Louvain-la-Neuve (B). Ihr Studium hat sie 1976 als diplomierte Sozialarbeiterin abgeschlossen. Sie arbeitete dann zunächst bis 1991 als Sozialarbeiterin im Foyer Paula Bové, Hôtel maternel und Foyer Sichem, „foyers d’accueil pour femmes et enfants en détresse de la Fondation Maison de la Porte ouverte“. 

Von 1992 bis 2002 war sie Direktorin der „Fondation Maison de la Porte ouverte“. Von 2003 bis 2012 war sie die erste Präsidentin des „Ombudskomitee fir d'Rechter vum Kand“. Mittlerweile ist sie sehr aktiv in diversen Stiftungen und Verwaltungsräten. Sie ist u. a. Vizepräsidentin der Fondation du Tricentenaire und Mitglied im Verwaltungsrat der UNICEF.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Abstammungsrecht: Es war nicht der Klapperstorch
Die Reform des Abstammungsrechts befindet sich seit April 2013 auf dem Instanzenweg. Angesichts 
des medizinischen Fortschritts und wegen der neuen Jurisprudenz muss an dem Reformentwurf an einigen Stellen nachgebessert werden.
Im Mittelpunkt der aktuell noch diskutierten Reform steht das Wohl des Kindes.
Chefredactrice fir een Dag: Kinder gehen vor
Am 10. Dezember ist Marie Anne Rodesch-Hengesch für einen Tag Chefredakteurin beim "Luxemburger Wort". Als erste Präsidentin des Ombudskomitees für die Rechte der Kinder stehen bei ihr natürlich die Interessen der Kleinen im Mittelpunkt.
17.11.Chefredakter fir een Dag , Marie-Anne Rodesch-Hengesch / Foto:Guy Jallay