Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Berufungsgericht bestätigt Urteil gegen Schettino
Panorama 31.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Costa-Concordia-Unglück

Berufungsgericht bestätigt Urteil gegen Schettino

Das Urteil aus erster Instanz gegen Schettino wurde am Dienstag bestätigt.
Costa-Concordia-Unglück

Berufungsgericht bestätigt Urteil gegen Schettino

Das Urteil aus erster Instanz gegen Schettino wurde am Dienstag bestätigt.
Foto: AFP
Panorama 31.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Costa-Concordia-Unglück

Berufungsgericht bestätigt Urteil gegen Schettino

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Der Unglückskapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der „Costa Concordia“ auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden.

(dpa) - Der Unglückskapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der „Costa Concordia“ auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz, wie unter anderem die Nachrichtenagentur Adnkronos am Dienstagabend meldete.

Schettino war bei der Urteilsverkündung nicht im Gericht, er verfolgte den Schuldspruch in seinem Heimatort bei Neapel.

Das Kreuzfahrtschiff „Costa Concordia“ hatte im Januar 2012 einen Felsen vor der Insel Giglio gerammt und war gekentert. Insgesamt 32 Menschen starben, darunter zwölf Deutsche. Das Gericht sprach Schettino unter anderem der mehrfachen fahrlässigen Tötung und des vorzeitigen Verlassens des Schiffes schuldig.

Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert, die Staatsanwälte 27 Jahre und drei Monate Haft gefordert. Schettino bleibt nun noch der Gang vor das Kassationsgericht in Rom, Italiens höchstes Gericht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kapitän Schettino vor Gericht
32 Menschen starben, als die „Costa Concordia“ im Januar 2012 einen Felsen rammte und kenterte. Kapitän Francesco Schettino wurde zu 16 Jahren Haft verurteilt, ist aber noch auf freiem Fuß. Nun beginnt der Berufungsprozess.
Am 13. Januar 2012 kollidierte die Costa Concordia vor der Insel Giglio mit einem Felsen. Der Unfall forderte 32 Todesopfer.
Ein gutes halbes Jahr nach der Verurteilung des ehemaligen Kapitäns der „Costa Concordia“ hat die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt.
(FILES) - In this file picture Costa Concordia's captain Francesco Schettino leaves after a session of the trial in the Costa Concordia cruise ship disaster on April 15, 2013 in Grossetto. Italian prosecutors called on January 26, 2015 for Francesco Schettino, the captain of the doomed Costa Concordia, to serve 26 years and three months in jail for the 2012 shipwreck which left 32 people dead. AFP PHOTO / TIZIANA FABI
Giglio ohne Concordia
Es war eine Touristenattraktion der besonderen Art: Vor genau einem Jahr wurde die Costa Concordia abgeschleppt. Zwölf Monate später findet die Ferieninsel Giglio nur langsam zur Normalität zurück.
Diese Katastrophe hielt die Welt in Atem. Zweieinhalb Jahre lang lag die Costa Concordia vor der italienischen Insel.
„Die verborgenen Wahrheiten“
„Costa Concordia“-Kapitän Francesco Schettino will seine Version der Unglücksnacht in einem Buch schildern. Das Werk mit dem Titel „Le verità sommerse“ (Die verborgenen Wahrheiten) der Journalistin Vittoriana Abate soll im Mai in Italien in den Handel kommen.
Francesco Schettino behandelt die Havarie des Kreuzfahrtschiffs „Costa Concordia“ in einem Buch.
In einer Januar-Nacht havariert der Kreuzfahrtriese „Costa Concordia“ vor der Insel Giglio. 32 Menschen kommen bei der Katastrophe vor zwei Jahren ums Leben. Hier sind alle unsere Meldungen, Videos und Bilderstrecken zum Thema.