Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„BepiColombo“ fliegt letztmals an der Erde vorbei
Panorama 10.04.2020 Aus unserem online-Archiv

„BepiColombo“ fliegt letztmals an der Erde vorbei

Die Merkur-Sonde «BepiColombo» fliegt an der Erde vorbei.

„BepiColombo“ fliegt letztmals an der Erde vorbei

Die Merkur-Sonde «BepiColombo» fliegt an der Erde vorbei.
Foto: ESA/dpa
Panorama 10.04.2020 Aus unserem online-Archiv

„BepiColombo“ fliegt letztmals an der Erde vorbei

Die europäisch-japanische Merkur-Sonde hat ein kritisches Manöver erfolgreich absolviert.

(dpa) - Die Merkur-Sonde „BepiColombo“ ist am Freitag letztmals an der Erde vorbeigeflogen und befindet sich nun auf dem Weg zum kleinsten Planeten des Sonnensystems. Das europäisch-japanische Raumfahrzeug näherte sich um 6.25 Uhr bis auf weniger als 12.700 Kilometer seinem Heimatplaneten - im Universum eine Steinwurf-Distanz.


ARCHIV - 06.07.2017, ---, --: HANDOUT - Eine grafische Darstellung der beiden Orbiter von BepiColombo am Planeten Merkur. (Zu dpa "Esa fliegt zum Merkur - «Christoph Kolumbus im 21. Jahrhundert»") Foto: DLR/ESA/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Kolumbus des 21. Jahrhunderts
Sieben Jahre dauert die Reise der Raumsonde BepiColombo, die am Samstagmorgen von Kourou zum Merkur aufbricht – erst danach beginnt die Forschung. Es ist die anspruchsvollste Mission der Europäischen Weltraumorganisation.

Anschließend folgte der kritischste Teil des Manövers: Mehr als eine halbe Stunde flog „BepiColombo“ im Erdschatten und war somit ausschließlich auf seine Batterien angewiesen. „Die Raumsonde durchflog den Schatten unseres Heimatplaneten und wurde zum ersten Mal seit ihrem Start nicht mit direktem Sonnenlicht versorgt“, sagte Elsa Montagnon, Leiterin des BepiColombo-Flugkontrollteams bei der europäischen Raumfahrtorganisation Esa in Darmstadt, am Morgen.

Kurz vor der größten Annäherung nahm die Raumsonde ihre letzten Bilder vom Heimatplaneten auf. „Die Fotos zeigen die Erde im Weltall – zu einer der herausforderndsten Zeiten der jüngeren Menschheitsgeschichte“, erklärte die Esa. Gesteuert wird die Hunderte Millionen Euro teure Mission von Experten im Kontrollzentrum Esoc in Darmstadt. Aufgrund der Corona-Krise stand am Freitag allerdings nur eine Rumpfmannschaft in der Kontrollzentrale.

Die Trägerrakete Ariane 5 mit der Weltraumsonde BepiColombo an Bord startet vom Weltraumbahnhof Kourou.
Die Trägerrakete Ariane 5 mit der Weltraumsonde BepiColombo an Bord startet vom Weltraumbahnhof Kourou.
Stephane Corvaja/ESA/dpa

Die im Oktober 2018 gestartete Mission ist die erste europäische zum Merkur. Alleine die Kosten für die Esa liegen einer Sprecherin zufolge bei rund 1,5 Milliarden Euro. Auf der Sonde sitzen zwei Orbiter aus Deutschland und Japan. Sie sollen nach dem Einschwenken der Sonde in eine Umlaufbahn um den Merkur 2025 das Magnetfeld, die Oberfläche oder auch Sonnenwinde untersuchen. Der kleinste und der Sonne am nächsten liegende Planet wurde bislang nur sehr wenig erforscht.


HANDOUT - 18.10.2019, ---: Die Sonde Solar Orbiter vor der Sonne (undatierte Grafik). Eine europäische Raumsonde mit in Kiel entwickelten Messgeräten soll am Montag, den 10.02.2020, um 5.03 Uhr mitteleuropäischer Zeit von Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida ins All starten. Foto: ATG medialab/ESA/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Raumsonde Solar Orbiter: Die Sonne unter der Lupe
Gefahrenquelle hoch am Firmament – mit der Raumsonde Solar Orbiter wollen Forscher die Sonne erkunden.

Grund für den Erdumflug war die zu hohe Geschwindigkeit der Sonde. Sie raste mit 30 Kilometern pro Sekunde auf die Erde zu und wurde durch das Manöver abgebremst. Sie fliegt auch noch zwei Mal an der Venus und sechs Mal am Merkur vorbei, um den Schub zu drosseln. Nach rund sieben Jahren Flugzeit und rund neun Milliarden zurückgelegten Kilometern wird „BepiColombo“ dann 2025 am Ziel der Reise sein und den Merkur umkreisen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Auf den letzten Metern machte der Motor schlapp: Die israelische Raumsonde "Beresheet" hat ihren Flug zum Mond nicht erfolgreich abgeschlossen. Es war die erste privat finanzierte Mission dieser Art.
A handout picture released by SpaceIL and Israel Aerospace Industries (IAI) on April 11, 2019, shows a picture taken by the camera of the Israel Beresheet spacecraft, of the moons surface as the craft approaches and before it crashed during the landing. - Israel's attempt at a moon landing failed at the last minute Thursday when the craft suffered an engine  failure as it prepared to land and apparently crashed into the lunar surface. (Photo by - / AFP) / == RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / HO / Israeli Aerospace Industries (IAI)" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS ==
Die Sonde sei nun rund 18 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt, könne aber noch mit den Forschern kommunizieren - allerdings dauert jede Übertragung von Information rund 16,5 Stunden.
HANDOUT - 10.12.2018, ---: Diese von der NASA zur Verfügung gestellte grafische Abbildung zeigt die NASA Raumsonde Voyager 2 mit den wissenschaftlichen Instrumenten: das Magnetometer, das Subsystem der kosmischen Strahlung, das Plasma-Wissenschaftsexperiment, das Instrument der niederenergetischen geladenen Teilchen und die vom Plasmowellen-Subsystem verwendeten Antennen. Sechs Jahre nach ihrer Zwillingsschwester «Voyager 1» hat «Voyager 2» als zweite Raumsonde in der Geschichte der Menschheit die Heliosphäre der Sonne verlassen. Datenanalysen hätten ergeben, dass «Voyager 2» am 5. November aus dem Bereich der Magnetfelder um die Sonne herausgeflogen sei, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Montag (10.12.2018) mit. (zu dpa-Meldung: ««Voyager 2» verlässt als zweite Raumsonde Heliosphäre der Sonne» vom 10.12.2018) Foto: JPL-Caltech/NASA/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Sieben Jahre dauert die Reise der Raumsonde BepiColombo, die am Samstagmorgen von Kourou zum Merkur aufbricht – erst danach beginnt die Forschung. Es ist die anspruchsvollste Mission der Europäischen Weltraumorganisation.
ARCHIV - 06.07.2017, ---, --: HANDOUT - Eine grafische Darstellung der beiden Orbiter von BepiColombo am Planeten Merkur. (Zu dpa "Esa fliegt zum Merkur - «Christoph Kolumbus im 21. Jahrhundert»") Foto: DLR/ESA/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++