Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Beatles-Andenken unter dem Hammer
Panorama 1 22.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Graburkunde und Notenblatt

Beatles-Andenken unter dem Hammer

Die signierte Originalpartitur des Beatles-Songs könnte 20.000 Pfund einbringen.
Graburkunde und Notenblatt

Beatles-Andenken unter dem Hammer

Die signierte Originalpartitur des Beatles-Songs könnte 20.000 Pfund einbringen.
Foto: AFP
Panorama 1 22.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Graburkunde und Notenblatt

Beatles-Andenken unter dem Hammer

Sie war die unfreiwillige Namensgeberin für einen Meilenstein der Popgeschichte: Eleanor Rigby lebte von 1895 bis 1939 in Liverpool. Jetzt werden Schriftstücke versteigert, die direkt oder indirekt mit dem gleichnamigen Beatles-Song in Zusammenhang stehen.

(dpa) - Ungewöhnliche Schätze für Beatles-Fans wie eine Mini-Bibel und eine Besitzurkunde für eine Grabstelle kommen in Großbritannien unter den Hammer. Die Auktion am 11. September in Warrington dreht sich vor allem um den Beatles-Song „Eleanor Rigby“.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Die Besitzurkunde gehört zu einer Grabstelle einer Frau mit dem gleichen Namen; das Küchenmädchen starb 1939 in Liverpool. Zwar gab Paul McCartney an, sich den Namen „Eleanor Rigby“ für den Song nur ausgedacht zu haben. 


Die Beatles und ihre "Gäste" auf dem Plattencover von "Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band".
Entschleunigter Pop für die Ewigkeit
Als die Beatles aus der Tretmühle ausstiegen, gelang ihnen 1967 mit „Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band" der große Wurf, eine Neuerfindung des Pop-Genres.

Die gleichnamige Grabstelle ist dennoch ein Anziehungspunkt für Beatles-Fans, zumal sich McCartney und John Lennon als Teenager in der Nähe kennengelernt hatten. McCartney hatte das einmal als totalen Zufall bezeichnet - oder als Produkt seines Unterbewusstseins. Die kleine Bibel von 1899 ist auch mit dem Namen Eleanor Rigby signiert.

Eleanor Rigbys Grab könnte Paul McCartney bekannt gewesen sein - bewusst oder unbewusst.
Eleanor Rigbys Grab könnte Paul McCartney bekannt gewesen sein - bewusst oder unbewusst.
Foto: Wikimedia Commons / Peter Tarleton / CCBY-SA2.0

Omega Auctions versteigert zudem die Originalpartitur des Songs aus den 60er Jahren. Das Auktionshaus schätzt den Wert des mit Bleistift geschriebenen Notenblatts auf 20 000 britische Pfund (knapp 21 000 Euro). Unterschrieben ist es von McCartney und dem Produzenten George Martin.

Foto:  Eleanor Rigby headstone at St Peter's Church, Church Road, Woolton / Wikimedia Commons / Peter Tarleton / CC BY-SA 2.0


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit den Beatles prägte er die Pop-Kultur wie kaum ein anderer: John Lennon. Er heiratete die Künstlerin Yoko Ono, machte eine Solo-Karriere und warb für den Weltfrieden. Vor 40 Jahren wurde er erschossen.
Sieben Tage verbrachten John Lennon und seine Frau Yoko Ono 1971 in einem Hotelbett in Amsterdam - eine viel beachtete symbolische Aktion für den Weltfrieden.
Vor 50 Jahren, am 18. September 1970, starb Jimi Hendrix. Im März 1967 kam er auf seiner schier endlosen Tournee auch durch Luxemburg - wenn auch "unter dem Radar". Drei Zeitzeugen erinnern sich.
(GERMANY OUT)   Hendrix, Jimi *27.11.1942-18.09.1970+
Gitarrist, Rockmusiker, USA

- waehrend eines Konzertes in Hamburg

- 17.03.1967   (Photo by Peter Timm\ullstein bild via Getty Images)
50 Jahre "Sergeant Pepper"
Als die Beatles aus der Tretmühle ausstiegen, gelang ihnen 1967 mit „Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band" der große Wurf, eine Neuerfindung des Pop-Genres.
Die Beatles und ihre "Gäste" auf dem Plattencover von "Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band".