Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Axel Prahl: „Ich war immer der Klassenclown“
Panorama 3 Min. 29.03.2020

Axel Prahl: „Ich war immer der Klassenclown“

Ralph Friesner (Axel Prahl) fängt die Unterrichtsstunde an, die Schüler beteiligen sich dabei nur mäßig.

Axel Prahl: „Ich war immer der Klassenclown“

Ralph Friesner (Axel Prahl) fängt die Unterrichtsstunde an, die Schüler beteiligen sich dabei nur mäßig.
Foto: ZDF und Frédéric Batier
Panorama 3 Min. 29.03.2020

Axel Prahl: „Ich war immer der Klassenclown“

Schauspieler Axel Prahl spricht im Interview über seine Rolle als Lehrer in einer TV-Komödie, seine turbulente Schullaufbahn und warum er Mathe mochte.

Interview: Martin Weber

Die Zuschauer lieben ihn als einsilbigen Kommissar Frank Thiel, der mit seinem trockenen Humor den „Tatort“-Krimis aus Münster seinen Stempel aufdrückt. Jetzt ist Axel Prahl, der dieser Tage seinen 60. Geburtstag gefeiert hat, mal in einer ganz anderen Rolle zu sehen: In der Schulkomödie „Extraklasse“, die das ZDF am 30. März ausstrahlt, spielt er den arbeitslosen Journalisten Ralph Friesner, der als Aushilfslehrer an einer Berliner Abendschule eingesetzt wird.

Axel Prahl, in der Komödie „Extraklasse“ spielen Sie einen Lehrer. Welche Erinnerungen haben Sie an Ihre eigene Schulzeit?

Ich habe eine sehr turbulente Schullaufbahn vorzuweisen und habe mehrmals die Schule gewechselt.

Sind Sie gerne zur Schule gegangen?

Meistens schon. Es gab natürlich auch die Tage, an denen man die Hausaufgaben nicht so ganz anständig erledigt hatte, wo ich lieber mal im Café rumgehockt bin als in die Schule zu gehen. Ich hab schon auch mal geschwänzt, aber in der Regel bin ich gern in den Unterricht gegangen. Ich war eigentlich auch ein recht fleißiger Schüler.   

Was waren Ihre Lieblingsfächer?

Mathematik mochte ich sehr gerne, weil man in diesem Fach als Schüler objektiv bewertet wird. Es gibt einen Lösungsweg und ein Ergebnis, und das muss richtig sein. Das sieht in Deutsch zum Beispiel schon ganz anders aus. Da liegt die Bewertung viel mehr im Ermessen des Lehrers und er kann schnell mal sagen: Thema verfehlt. Das Tollste, was ich in der Hinsicht als Schüler erlebt habe, war, dass ein Deutschlehrer unter meinen Aufsatz schrieb: „Axel hat zu viel Fantasie“. Das muss man sich mal vorstellen, zu viel Fantasie gibt es doch gar nicht. (lacht)

Also war Deutsch nicht so Ihr Ding?

Kann man so nicht sagen, ich war zum Beispiel ganz weit vorne, wenn es darum ging, Gedichte aufzusagen. Ich habe auch immer gerne gelesen, kam mit den meisten Deutschlehrern aber nicht wirklich zurecht. Kann auch damit zusammenhängen, dass ich immer so eine vorlaute Klappe hatte und den Klassenclown abgeben musste.

Das sind die kreativen Typen ja gerne mal. Wie hat sich das bei Ihnen geäußert?

Ich habe gerne mal merkwürdige Formulierungen von Lehrern aufgespießt und meinen Kommentar dazu gegeben, habe vorwitzige Antworten gegeben oder auch mal einen Lehrer parodiert – das Übliche eben. Das hat sich dann aber geändert, als ich ins Fachgymnasium gekommen bin, da war ich mit viel mehr Ernst bei der Sache, denn ich wollte ja das Abitur bestehen. 

Hatten Sie einen Lieblingslehrer?

Ich hatte einen großartigen Englischlehrer, den ich sehr gern mochte. Der hat Banjo gespielt und hat mir im Sprachlabor nach den Übungen immer Irish Folk Music auf den Kopfhörer gelegt, das war sehr lustig, und damit hat er meinen Musikgeschmack voll getroffen.

Haben Sie sich an ihm orientiert, als Sie im Film einen Lehrer spielten?

Nein, weil der Aushilfslehrer Ralph Friesner, den ich in „Extraklasse“ spiele, ja erst mal sehr arrogant an die Sache herangeht und die gescheiterten Existenzen, die sich da in seiner Klasse in der Abendschule versammelt haben, gar nicht für voll nimmt. Seine Einstellung ändert sich ja erst im Lauf des Filmes, als er sich für seine Schüler zu interessieren beginnt und begreift, wie viel Kraft die aufbringen müssen, um einen Schulabschluss hinzukriegen. 

Wäre Lehrer ein Job für Sie?

Ich hatte das ja ursprünglich sogar ins Auge gefasst und ein paar Semester auf Lehramt studiert – Musik und Mathematik übrigens. Doch dann habe ich mich anders entscheiden und bin im Rückblick doch sehr froh, dass dieser Kelch an mir vorüberging. Ich glaube, dass es Lehrer mittlerweile wahnsinnig schwer haben: Sie haben leider nicht das Ansehen, das Lehrer früher hatten.


WESTDEUTSCHER RUNDFUNK KÖLN
Lindenstraße - Marie-Luise Marjan
Marie-Luise Marjan spielt Helga Beimer
© WDR/Steven Mahner, honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter WDR-Sendung und bei Nennung "Bild: WDR/Steven Mahner" (S2). WDR Presse und Information/Bildkommunikation, Köln, Tel: 0221/220 -7132 oder -7133, Fax: -777132, bildkommunikation@wdr.de
Marie-Luise Marjan: „Natürlich flossen auch Tränen“
Schauspielerin Marie-Luise Marjan spricht im Interview über das Ende der „Lindenstraße“ nach 34 Jahren und ihr Leben als TV-Ikone Mutter Beimer.

Was halten Sie von Quereinsteigern als Lehrer, wie der von Ihnen gespielte Ralph Friesner einer ist?

Finde ich sehr gut, die gab es auch schon zu meiner Schulzeit. Man kann junge Leute sicherlich auch gut aufs Leben vorbereiten, wenn man nicht nur den akademischen Weg gegangen ist, sondern beruflich auch mal was anderes gemacht hat.

Ein oft zitierter Satz lautet „Man lernt nicht für die Schule, sondern für das Leben“…

Der gilt bestimmt nicht immer, aber in meinem Fall würde ich den so unterstreichen.

Und träumen Sie manchmal von Ihrer Schulzeit?

Nö, nie.


Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mariah Carey wird wahrscheinlich 50
Millionen verkaufter Alben und Superhits wie „Hero“ und „All I Want for Christmas Is You“: Aus zerrütteten Verhältnissen arbeitete sich Mariah Carey ganz nach oben, eine Märchen-Karriere. Jetzt wird die Diva 50 - vermutlich.
ARCHIV - 19.03.2005, Berlin: US-Sängerin Mariah Carey spielt mit ihren Haaren während der Fernsehsendung "Wetten, dass..?" im Berliner Velodrom. Am 27. März 2020 feiert die Sängerin ihren 50. Geburtstag. (zu dpa-Porträt «Königin der Festlichkeiten»: Mariah Carey wird 50) Foto: Soeren Stache/pool/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Das Comenius-Programm: Europa im Klassenzimmer
Das Comenius-Programm ist Teil des EU-Bildungsprogramms für lebenslanges Lernen. Gemeinsam mit den Grundschulen aus Marseille, Glasgow und Kungsbacka hatte die Grundschule aus Remich am Projekt teilgenommen.
Euro Logo
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.