Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Aus der Traum
Panorama 24.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Kein ESC mit San Marino für Thierry Mersch

Aus der Traum

Thierry Mersch hat noch viel vor.
Kein ESC mit San Marino für Thierry Mersch

Aus der Traum

Thierry Mersch hat noch viel vor.
Foto: Facebook
Panorama 24.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Kein ESC mit San Marino für Thierry Mersch

Aus der Traum

Aus einer Teilnahme eines Luxemburgers am Eurovision Songcontest 2015 wird vorerst einmal nichts. Für Sänger Thierry Mersch wird es keine gemeinsame Teilnahme mit San Marino geben.

(mk) - Aus einer Teilnahme eines Luxemburgers am Eurovision Songcontest (ESC) 2015 wird vorerst einmal nichts. Sänger Thierry Mersch hegte wohl lange Zeit den Wunsch, die Farben des Landes auf der großen Bühne des Schlagers zu vertreten, musste nun aber einlenken und seinen Traum begraben.

Ende Oktober hatte die Meldung einer eventuellen Teilnahme eines Luxemburgers bei dem von vielen heißgeliebten und von anderen belächelten Gesangswettbewerb die Runde in den Medien und in den sozialen Netzwerken gemacht. Es sollte keine eigenständige Teilnahme sein, da Luxemburg dies ablehnt, sondern eine Kooperation mit San Marino geben. Die beiden europäischen Kleinstaaten hätten sich die ESC-Bühne 2015 in Wien geteilt.

Thierry Mersch und seinem Team sei es nicht gelungen, die nötigen finanziellen Mittel für eine Teilnahme aufzubringen, lautete die Pressemitteilung.

Doch der Sänger gibt nicht auf: Zusammen mit Isaac Roosevelt als Duettpartner, Produzent Jonathan Reichling und Songwriterin Sarah Smith, verantwortlich für die Lyrics von „Lost in a mad world“, wird er Anfang Dezember einen Song aufnehmen, der zum Vorentscheid in Deutschland zum ESC 2015 eingereicht werden soll. Mit der Sängerin Patricia aus Heinerscheid entsteht ein weiteres Duett im Projekt „Hengëscht“. Eine EP mit fünf Songs und ein Konzert sollen „Hengëscht“ in den Mittelpunkt des Interesses rücken. 2015 wird Thierry Merschs neues Album heraus kommen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sänger Bilal Hassani, Frankreichs Hoffnung beim Eurovision Song Contest, singt gegen Diskriminierung an. Sollte auch Luxemburg wieder beim ESC teilnehmen?
HANDOUT - 04.02.2019, Frankreich, ---: Bilal Hassani, französischer Kandidat für den Eurovision Song Contest (ESC). Der Sänger tritt mit dem Lied «Roi» für Frankreich beim ESC-Finale im Mai in Israel an.    (zu dpa "«Liebe wird siegen»: Frankreich und der Kampf gegen Homophobie") Foto: Low Wood/EBU/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Die Siegerin Netta (25) aus Israel erhielt 529 Punkte. Ihr Lied „Toy“, das Korea-Pop, Hip-Hop und orientalische Elemente mit Stimmeffekten und Gacker-Klängen verbindet, ist durchaus politisch in Zeiten der #MeToo-Debatte.
12.05.2018, Lissabon, Portugal: Die Sängerin Netta aus Israel freut sich beim Finale des 63. Eurovision Song Contest über ihren Sieg und hält dabei die ESC-Trophäe in den Händen. Sie trat mit dem Lied «Toy» an. Foto: Jörg Carstensen/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Rockmusiker Jimmy Martin erinnert sich an seinen Auftritt beim Eurovision Song Contest. 1993 ging er als Teil des Duos Modern Times für Luxemburg in Irland an den Start.
Feuerwerk, Gejodel, Gorilla-Kostüm
Portugal hat zum ersten Mal den Eurovision Song Contest gewonnen. Der portugiesische Sänger Salvador Sobral bekam für sein Lied „Amar Pelos Dois“ mit 758 Punkten die meisten Stimmen.
Portugal's Salvador Sobral celebrates after winning the grand final of the Eurovision Song Contest 2017 at the International Exhibition Centre in Kiev, Ukraine, May 13, 2017. REUTERS/Gleb Garanich     TPX IMAGES OF THE DAY
Teenies, Elfen, nackte Haut
Nach dem letztem Platz 2015 will jetzt Jamie-Lee Kriewitz Deutschlands ESC-Ehre retten. In Stockholm tritt sie gegen Ex-Teenie-Stars, Zahnärzte und einen Gleichaltrigen an. Schafft sie ein neues Grand-Prix-Wunder?