Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Aufpreis wegen Beatles-Bonus: Ehemaliges Haus von Paul McCartney für 200 000 Euro versteigert
Panorama 27.02.2015

Aufpreis wegen Beatles-Bonus: Ehemaliges Haus von Paul McCartney für 200 000 Euro versteigert

Das Reihenhäuschen in Liverpool ging an einen anonymen Beatles-Fan.

Aufpreis wegen Beatles-Bonus: Ehemaliges Haus von Paul McCartney für 200 000 Euro versteigert

Das Reihenhäuschen in Liverpool ging an einen anonymen Beatles-Fan.
AFP
Panorama 27.02.2015

Aufpreis wegen Beatles-Bonus: Ehemaliges Haus von Paul McCartney für 200 000 Euro versteigert

Wer ein Stück Beatles-Geschichte bewohnen will, muss tief in die Tasche greifen: Ein Reihenhäuschen in Liverpool, in dem Sänger Paul McCartney (72) als Kind gelebt hat, ist für umgerechnet mehr als 200 000 Euro versteigert worden.

(dpa) - Wer ein Stück Beatles-Geschichte bewohnen will, muss tief in die Tasche greifen: Ein Reihenhäuschen in Liverpool, in dem Sänger Paul McCartney (72) als Kind gelebt hat, ist für umgerechnet mehr als 200 000 Euro versteigert worden. Der Käufer sei Brite und wolle anonym bleiben, teilte die Maklerfirma Countrywide mit. Mit 150 000 Pfund erzielte das Haus mit drei Schlafzimmern bei der Auktion am Donnerstagabend deutlich mehr als den Schätzpreis von 100 000 Pfund. In der Gegend sind vergleichbare Immobilien auch für weniger zu haben - dann aber ohne Beatles-Bezug.

Die Auktion fand im berühmten Cavern Club statt, der eng mit dem Aufstieg der Band verbunden ist. McCartney war 1947 als Vierjähriger in das rote Backsteinhaus eingezogen und hat dem Makler zufolge sechs Jahre darin gelebt. Er spreche liebevoll über seine Zeit in der Western Avenue im Stadtteil Speke, hieß es in der Mitteilung.

Eine Seltenheit sind solche Versteigerungen in Liverpool nicht: Erst im Oktober hatte ein Haus, in das George Harrison als Sechsjähriger eingezogen war, 156 000 Pfund eingebracht. Im Jahr zuvor hatte ein anonymer Käufer aus den USA für das Haus, in dem der 1980 ermordete John Lennon die ersten fünf Jahre seines Lebens mit seiner Mutter verbracht hatte, sogar 480 000 Pfund gezahlt.

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.