Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Asiatische Hornisse: Eine Gefahr für Honigbienen
Panorama 1 4 Min. 03.03.2021
Exklusiv für Abonnenten

Asiatische Hornisse: Eine Gefahr für Honigbienen

Die Asiatische Hornisse (r.) und die heimische Hornisse (l.) im direkten Vergleich.

Asiatische Hornisse: Eine Gefahr für Honigbienen

Die Asiatische Hornisse (r.) und die heimische Hornisse (l.) im direkten Vergleich.
Foto: Naturverwaltung/LW-Archiv
Panorama 1 4 Min. 03.03.2021
Exklusiv für Abonnenten

Asiatische Hornisse: Eine Gefahr für Honigbienen

Das „Luxemburger Wort“ setzt am internationalen Tag des Artenschutzes die Asiatische Hornisse in den Fokus, die sich mittlerweile auch in Luxemburg weiter ausbreitet.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Asiatische Hornisse: Eine Gefahr für Honigbienen“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Asiatische Hornisse: Eine Gefahr für Honigbienen“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Geschäft mit Wildtieren hat bei der Verbreitung der Corona-Viren eine zentrale Rolle gespielt. Alle Märkte zu schließen, ist keine Lösung. Millionen von Arbeitsplätzen hängen daran, und Wildtiere sind für arme Menschen oft die einzige Fleischquelle.
Gefährliches Geschäft
Die Farbenvielfalt der Natur
Viele Pflanzen und eine ganze Reihe Tiere bestechen durch leuchtende Farben. Wieso leistet sich die Natur diese Pracht?
A peacock displays its plumage at Beijing Zoo in China's capital February 20, 2007. Beijing Zoo has an area of more than 50,000 square meters with a wide collection of animals from around the world as well as animals native to China. The zoo has more than 600 types of animal species and more than 7,000 animals.    REUTERS/Claro Cortes IV   (CHINA)