Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Unheilbar kranker Archie gestorben
Panorama 06.08.2022
England

Unheilbar kranker Archie gestorben

Trotz Niederlagen in allen Instanzen der britischen Justiz wollten die Eltern von Archie die Einstellung der lebenserhaltenden Maßnahmen nicht akzeptieren.
England

Unheilbar kranker Archie gestorben

Trotz Niederlagen in allen Instanzen der britischen Justiz wollten die Eltern von Archie die Einstellung der lebenserhaltenden Maßnahmen nicht akzeptieren.
Foto: dpa
Panorama 06.08.2022
England

Unheilbar kranker Archie gestorben

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Ein tragischer Fall nimmt in England das befürchtete Ende: Archie ist tot. Ein juristisches Tauziehen änderte nichts.

(dpa) - Der unheilbar kranke englische Junge Archie ist tot. Er sei am Samstag um 12.15 Uhr gestorben, sagte seine Mutter Hollie Dance laut Nachrichtenagentur PA am Nachmittag vor dem Londoner Krankenhaus, in dem Archie in den vergangenen Monaten an lebenserhaltende Geräte angeschlossen war. Die Mutter hatte am Freitag angekündigt, dass die Gerätschaften am Samstagvormittag abgestellt werden sollten. Nach Angaben seiner Familie wurden Archies Medikamente um 10 Uhr abgesetzt, ehe zwei Stunden später die Beatmungsgeräte entfernt wurden.


03.08.2022, Großbritannien, London: Hollie Dance (r), Mutter des unheilbar kranken Archie, spricht vor dem Royal London Hospital in Whitechapel mit Journalisten. Trotz Niederlagen in allen Instanzen der britischen Justiz wollen die Eltern des unheilbar kranken Archie die Einstellung der lebenserhaltenden Maßnahmen nicht akzeptieren. Wenige Stunden vor der geplanten Abschaltung der Geräte reichten die Anwälte der Familie einen Antrag beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg ein, wie die britische Nachrichtenagentur PA meldete. Foto: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Eltern des 12-jährigen Archie gehen in Berufung
Die für Archie lebenswichtigen Geräte werden wohl bald ausgeschaltet. Doch wo das geschehen wird, beschäftigt weiter die britischen Gerichte.

Archie lag seit April im Koma. Bei einem Unfall zu Hause in Southend-on-Sea hatte er sich schwere Hirnverletzungen zugezogen. Die behandelnden Ärzte sahen keine Chance auf eine Genesung. Die Eltern hatten rechtlich vergeblich gegen das Abschalten der Geräte gekämpft. Sie waren zuletzt vor dem Berufungsgericht in London und beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg mit Anträgen gescheitert. Auch ein Gesuch, Archie für seine letzten Stunden vom Krankenhaus in ein Hospiz zu verlegen, wurde abgelehnt.

Damit wollten sie erreichen, dass ihr Sohn seine letzten Stunden in einer ruhigeren, friedlicheren Umgebung erleben konnte. Das Krankenhaus hatte dies zuvor wegen seines instabilen Zustands abgelehnt.

Auch das Berufungsgericht erklärte, es sei im besten Interesse des Jungen, dass die lebenserhaltenden Maßnahmen im Krankenhaus statt in einer anderen Umgebung eingestellt würden. Das Gericht in Straßburg erklärte, dass der Antrag nicht in seinen Zuständigkeitsbereich falle.

„Alle rechtlichen Möglichkeiten wurden ausgeschöpft“, sagte ein Sprecher der christlichen Organisation Christian Concern, die Archies Familie unterstützt, daraufhin dem Sender Sky News. Die Familie sei „am Boden zerstört“.    

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Familie des unheilbar kranken Archie hat sich in Großbritannien bereits durch alle Instanzen gekämpft, um sein Sterben zu verhindern – bisher ohne Erfolg.
02.08.2022, Großbritannien, London: Die Eltern des unheilbar kranken Archie, Paul Battersbee und Hollie Dance, sprechen vor dem Royal London Hospital in Whitechapel, East London, zu den Medien. Trotz Niederlagen in allen Instanzen der britischen Justiz wollen die Eltern von Archie die Einstellung der lebenserhaltenden Maßnahmen nicht akzeptieren. (zu dpa "Schwerkranker Archie: Eltern stellen Antrag bei Europäischem Gericht") Foto: Jonathan Brady/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++