Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Arbeiten bis ins hohe Alter
Panorama 26.08.2015 Aus unserem online-Archiv
So bleiben Beschäftigte fit

Arbeiten bis ins hohe Alter

Man kann es nicht oft genug sagen: Bewegung ist eine der Grundzutaten für Gesundheit im hohen Alter.
So bleiben Beschäftigte fit

Arbeiten bis ins hohe Alter

Man kann es nicht oft genug sagen: Bewegung ist eine der Grundzutaten für Gesundheit im hohen Alter.
Foto: Shutterstock
Panorama 26.08.2015 Aus unserem online-Archiv
So bleiben Beschäftigte fit

Arbeiten bis ins hohe Alter

Ausreichende Bewegung und eine ausgewogene Ernährung hält fit - und wirkt sich darauf aus, wie fit man im hohen Alter ist. Doch es gibt noch einen wichtigen Aspekt, den man beachten sollte.

(dpa/tmn) - Bis 65 Jahre arbeiten oder sogar noch länger: Wer derzeit noch jung ist, fragt sich häufig: Wie so lange fit bleiben? Um die Beschäftigungsfähigkeit möglichst lange zu erhalten, gibt es nicht den einen Trick, sagt Andreas Tautz von der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM).

Berufstätige sollten zunächst einmal versuchen, sich ausreichend zu bewegen. Dreimal 30 Minuten moderate Bewegung pro Woche sollten es schon sein. Dann ist es wichtig, nicht zu rauchen und nur moderat Alkohol zu trinken oder sogar ganz darauf zu verzichten.

Um möglichst gesund alt zu werden, kommen Beschäftigte außerdem um das Thema Ernährung nicht herum. Dazu gehört zum Beispiel, mindestens fünf Portionen Obst oder Gemüse pro Tag zu essen. Dann ist ausreichend Schlaf wichtig, und nicht zuletzt brauchen Mitarbeiter funktionierende soziale Beziehungen. Egal, ob es eine Partnerschaft, die Familie oder Kollegen sind: Kaum etwas lässt einen so schnell altern wie Einsamkeit.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mentale Entspannung oder körperliches Training
Hatha, Vini oder Ashtanga: Yoga ist nicht gleich Yoga. Den richtigen Kurs für sich zu finden, ist nicht leicht. Aber das Suchen lohnt sich: Denn mit Yoga kann man entspannen, an seiner Beweglichkeit arbeiten oder Kraft gewinnen.
Zum Themendienst-Bericht von Karin Willen vom 12. August 2015: Beim Yoga kommt es auf Pr�zision bei der Ausf�hrung an. Da sind die Lehrer gefragt, die �bungen genau zu beobachten und bei Bedarf individuell zu korrigieren. (Archivbild vom 15.01.2015/Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)  Foto: Monique W�stenhagen
Ob an der frischen Luft oder im Fitnessstudio: Auch Asthmatiker sollten Ausdauersport treiben. Regelmäßiges Training und Yoga sollen die Asthambeschwerden sogar reduzieren.
„Alles, was ist, dauert drei Sekunden: Eine Sekunde für vorher, eine für nachher, eine für mittendrin“, singt der Musiker Peterlicht. Um diese Regel aus der Hirnforschung geht es auch bei der Achtsamkeit. Das Ziel: im Hier und Jetzt zu leben. Wie das geht? Ganz einfach.