Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Apple wird um Erlaubnis zum Anhören von Siri-Aufnahmen bitten
Panorama 2 Min. 28.08.2019

Apple wird um Erlaubnis zum Anhören von Siri-Aufnahmen bitten

Eine junge Frau bedient auf einem iPhone die Spracherkennung des Apple-Programms Siri.

Apple wird um Erlaubnis zum Anhören von Siri-Aufnahmen bitten

Eine junge Frau bedient auf einem iPhone die Spracherkennung des Apple-Programms Siri.
Foto: dpa
Panorama 2 Min. 28.08.2019

Apple wird um Erlaubnis zum Anhören von Siri-Aufnahmen bitten

Die Erkenntnis, dass Siri-Unterhaltungen auch von Menschen gehört werden können, hat Apple besonders unter Druck gesetzt.

(dpa) - Apple wird als erster Anbieter von Sprachassistenten die Nutzer ab Herbst ausdrücklich um eine Erlaubnis zum nachträglichen Anhören von Mitschnitten durch Mitarbeiter fragen. Der iPhone-Konzern hatte diesen Schritt bereits Anfang des Monats in Aussicht gestellt, nachdem das Bekanntwerden der Praxis massive Kritik ausgelöst hatte. Außerdem wird Apple von Unterhaltungen der Nutzer mit der Sprachassistentin Siri keine Aufzeichnungen mehr langfristig speichern.


ARCHIV - 25.03.2018, Großbritannien, ---: ILLUSTRATION - Das Facebook-Logo wird auf einem Smartphone gespiegelt, das auf einer Tastatur liegt. Facebook hat Mitarbeiter ausgewählte Aufnahmen von Nutzern aus seinem Chatdienst Messenger anhören und abtippen lassen. Foto: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Facebook ließ Mitarbeiter Sprachaufnahmen von Nutzern abtippen
Tech-Konzerne sind offenbar oft bei Spracherkennung darauf angewiesen, dass Menschen sich die Aufnahmen anhören. Facebook ist dabei keine Ausnahme.

Bei Assistenzsoftware wie Amazons Alexa, dem Google Assistant und Siri wurden Fragmente von Mitschnitten seit Jahren zum Teil auch von Menschen angehört und abgetippt, um die Qualität der Spracherkennung zu verbessern. Es geht dabei zum Beispiel um Fälle, in denen die Sprachassistenten den Befehl nicht verstanden, die falsche Erkennung von Aktivierungswörtern sowie den Umgang mit neuen Sprachen und Dialekten.

Die Anbieter betonen, dass die Aufnahmen davor anonymisiert würden. Den Nutzern war die Praxis allerdings weitestgehend nicht bewusst, bis vor einigen Monaten erste Medienberichte dazu auftauchten. Google und Apple setzten die Auswertung durch Menschen vor einigen Wochen aus, Amazon gab Nutzer die Möglichkeit, die Nutzung von Mitschnitten zur Verbesserung des Dienstes abzulehnen.


ARCHIV - 25.05.2016, Berlin: ILLUSTRATION - Ein Mann spricht in sein iPhone. Apple setzt weltweit die Praxis aus, Fragmente von Aufnahmen seiner Sprachassistentin Siri nachträglich von Menschen auswerten zu lassen. (zu dpa: "Apple stoppt Auswertung von Siri-Aufnahmen durch Menschen weltweit") Foto: Alexander Heinl/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Apple stoppt Auswertung von Siri-Aufnahmen durch Menschen
Bei Assistenzsoftware wie Amazons Alexa, dem Google Assistant und Siri wurden Fragmente von Mitschnitten seit Jahren zum Teil auch von Menschen angehört und abgetippt.

Der Fokus auf Siri war durch einen Bericht der Zeitung „Guardian“ Ende Juli gelenkt worden. Der Mitarbeiter eines Apple-Dienstleisters erzählte, auf den Aufnahmen seien zum Teil sehr private Details zu hören. So schnappe Siri auch Fragmente von Gesprächen mit medizinischen oder geschäftlichen Inhalten, mögliche kriminelle Aktivitäten oder auch Nutzer beim Sex auf, sagte er. Zu den nun angekündigten Änderungen gehört, dass die ausgewählten Mitschnitte nur noch von Apple-Mitarbeitern und nicht mehr bei externen Dienstleistern angehört werden. Bereits vergangene Woche war von Kündigungen bei einem entsprechenden Dienstleister in Irland berichtet worden.

Apple geriet durch die Enthüllungen besonders unter Druck, weil der Konzern sich seit Jahren als Hüter der Privatsphäre seiner Nutzer gegen Konkurrenten wie Google oder Facebook profilieren will. Der Konzern verwies aber ursprünglich nur in einem Sicherheitsdokument darauf, dass auch „eine geringe Anzahl von Transkriptionen“ für die Verbesserung des Dienstes eingesetzt werden könne. Nach dem Papier im Bereich für Entwickler musste man allerdings erst suchen - und die Nutzer wurden bei der Einrichtung von Siri bisher nicht explizit auf diese Möglichkeit hingewiesen.


Die Angst vor Datenspionen einerseits - andererseits wollen viele Verbraucher den optimal funktionierenden Assistenten.
Digitale Überwachung im Alltag
Wie komplex ist Datenüberwachung heute? Werden wir über Smartphones, Laptops und Tablets heimlich abgehört? Werden unsere digitalen Daten gesammelt? Und wenn ja – was geschieht mit ihnen?

Die fehlerhaften Aktivierungen, bei denen die Software glaubt, die Weckworte „Hey, Siri“ gehört zu haben, sind dabei ein besonderes Problem. Denn dabei können Sätze und Unterhaltungen aufgezeichnet werden, die nicht an die Sprachassistentin gerichtet waren. Beim nachträglichen Anhören sollen die Mitarbeiter herausfinden, welche Worte oder Geräusche die versehentliche Aktivierung auslösten, um die Software entsprechend anzupassen. „Unser Team wird daran arbeiten, jede Aufnahme, die als unbeabsichtigter Auslöser von Siri erkannt wurde, zu löschen“, versprach Apple nun.    


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Digitale Überwachung im Alltag
Wie komplex ist Datenüberwachung heute? Werden wir über Smartphones, Laptops und Tablets heimlich abgehört? Werden unsere digitalen Daten gesammelt? Und wenn ja – was geschieht mit ihnen?
Die Angst vor Datenspionen einerseits - andererseits wollen viele Verbraucher den optimal funktionierenden Assistenten.
Amazon hört bei Gesprächen mit Alexa mit
Amazon wertet jeden Tag Tausende Gespräche aus, die Nutzer mit der virtuellen Assistentin Alexa führen. "Um das Kundenerlebnis zu verbessern", rechtfertigt sich der Konzern.
ARCHIV - 01.09.2017, Berlin: Die Lautsprecher Google Assistant und Amazon Echo, ausgestattet mit der Sprachassistentin Alexa, stehen auf der Internationalen Funkausstellung IFA. (zu dpa "Amazon: Mehr als hundert Millionen Geräte mit Alexa verkauft" am 05.01.2019) Foto: Britta Pedersen/ZB/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Apple öffnet sich: Aus Funktionen werden Plattformen
Im Apple-Ökosystem war bislang wenig Platz für Impulse von außen. Das könnte sich jetzt ändern. Auf der Konferenz WWDC ermutigte Apple-Chef Tim Cook die Entwicklergemeinde, künftig Funktionen und Dienste zu nutzen, die bislang nur von Apple-Apps verwendet werden durften.
SAN FRANCISCO, CA - JUNE 13: Apple CEO Tim Cook speaks at an Apple event at the Worldwide Developer's Conference on June 13, 2016 in San Francisco, California. Thousands of people have shown up to hear about Apple's latest updates.   Andrew Burton/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==